Wärt ihr bei einem MPU test auch durchgefallen im 1 Teil?

3 Antworten

Bei aller Nächstenliebe.... Müßte ich zur MPU und würde gefragt werden, ob ich die Tür zu gemacht habe.... Würde ich durchfallen, weil ich mich umgeschaut habe, würde das in einem Dissaster enden! Garantiert! ich würde wohl diese sch eiß Psycho-Klempner so im Viereck herum lassen, daß die nie wieder nach geschlossenen Türen fragen würden!

Ich kenne diese Story mit der Tür vom erzählen her aber in der der Realität, von denen die bei der MPU waren, kenne ich keinen den so eine frage gestellt wurde.

Ist aber auch realitätsfern, was ist wenn das Tür schloss defekt ist und deswegen die Tür nicht zugegangen ist und man deswegen nachschaut? Deswegen durchgefallen? Märchenstunde!

Bei einer mpu geht es um das thema verkehrssicherheit und nicht um türen

Nachweise für Mpu genügen nicht. Was tun?

Hallo Leute,

Ich hatte am 7.12.2016 meinen MPU Termin (Drogen) bei der TÜV Thüringen in Erlangen. Als ich zur Tür rein kam sagte man mir gleich, dass die Psychologin heute krank sei und ich “nur“ den medizinischen Test und den Reaktionstest absolvieren kann. Reaktionstest erledigt und bestanden, ab zur Ärztin.

Sie fragte mich nach meinem Suchtverlauf, keinem körperlichen Zustand und forderte meine Abstinenznachweise (12 Monate) welche ich ihr übergab. Alles negativ, alles in Ordnung, soweit..

Dann wollte sie von der Gerichtsmedizin bei der ich dir 2 Haaranalysen machen ließ, eine Bestätigung welche ich nicht hatte.

2013 war ich auf stationärer Langzeittherapie in Grafrath, worüber sie einen !ausführlichen! Therapiebericht mit Diagnose forderte. Leider hatte ich nur meinen Entlassungsbericht welcher ihr nicht genügte.

Auf Therapie hatte ich einen einmaligen Rückfall mit “Spice“. Sie bemängelte dass meine Abstinenznachweise nicht auf synthetische Cannabinoide getestet wurden. (Nur wegen dieser einmaligen Sache).

Ansonsten verlief alles gut und sie sagte mir, so wie es aussieht ist alles positiv, WENN ich - den kompletten Therapiebericht - Erweiterung einer Haaranalyse auf synthetische Cannabinoide - Bestätigung der Gerichtmedizin über meine Anaylsen.

Am 12.12.2016 hatte ich dann meinen Termin bei der MPU Psychologin. Es lief alles sehr gut und zum Schluss gab sie mir positives Feedback, sprich: von ihrer Seite her ist es ein positives Gutachten.

Nun... -Reaktionstest positiv -Psychologin positiv -Ärztin positiv (unter Vorbehalt)

Die Bestätigung wäre kein Problem seitens der Gerichtsmedizin. Auch der Therapiebericht geht in Ordnung.

Aber ich sehe es nicht ein, nochmal eine Haaranalyse zu machen aus synthetische Cannabinoide für 250€ wegen einmaligen Konsum auf Therapie welcher vor über 3 Jahren stattfand.

Es sollte doch der 12 monatige Nachwies genügen in dem ich meine Abstinenz nachweisen kann. So wie es auch angefordert wird von Anfang an.

Kann da einfach dir Ärztin kommen und sagen “Ehm.. nö!“ wenn mir aber eigtl von allen Seiten/Tests ein positives Gutachten in Aussicht gestellt wird?

Zumal ich diesen Nachweis bis zum 21.12.2016 abgeben muss, ansonsten wird mein Gutachten auf den vorhandenen Daten gewertet.

Was kann ich tun? Es drauf an kommen lassen und den Nachweis einfach nicht machen? Es reicht ja eigtl alles aus was ich vorgelegt habe.

Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe, jemand kann mir helfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?