Wärmepumpenerfahrung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe meine Wärmepumpe noch nicht lange und die geht nur über die Luft. Da brauchst du schon ein zusätzliches Heizsystem für die kalte Jahreszeit denn ab +4 Grad arbeitet sie nicht mehr effizient und ab ca. -5 Grad geht nichts mehr (die Gradangaben stammen vom Klimatechniker der sie eingebaut hat). Die ist halt klasse für den Sommer (Klimaanlage) und für die Übergangzeit bevor es sich lohnt den Schwedenofen anzuwerfen. Bei Erd- oder Grundwasserwärmepumpen sieht das natürlich anders aus

Hallo Brynhild,vielen Dank für die schnelle Reaktion.Ich habe mir von Buderus und Stiebel-Eltron die Luftheizung erklären lassen. Beide boten einen zusätzlichen integrierten Heizstab mit an, der dann über Nachtspeicher betrieben wird.Wenn bei 4 Grad plus ich schon zu heizen muß, ist es ja uninteressant. Wie warm wird es denn bei Dir ohne zu heizen, wenn wir 0 Grad draußen haben?

0

Lieber frager,

eine Wärmepumpe ist genau das Richtige, wenn ein Neubau geplant wird, wobei eine Erdreichwärmepumpe das Richtige ist. Für einige besondere Tipps bitte ich um Anruf unter 05221-386005. Hierbei gilt es u.a. Ab- und Restwärme, z.B. Abwasser und unterhalb der Hausgründung zu nutzen. Auch sollten die Rohrlänge midestens gegenüber den Herstellerangaben verdoppelt werden, d.h. viele Kreisläufe auf der primären und auf der sekundären Seite. Durch die höhere Zahl ver Ventile wird dies etwas teurer. dieses Geld bekommt man durch die geringere Spreizung sehr rasch wieder herein, bzw. erspart das die Frostschutz-Beimischung.

Viel Spass

Ulrich Ströbel

(ludwig1171@freenet.de)

Hallo heimicelli,

ich vertreibe selber Wärmepumpen und der integrierte Heizstab ist bei jeder L-WP drin, und bei uns nur zum dazuheizen ab etwa minus 7grad und ab minus 20Grad muß auch die Beste L-WP aufgeben. An wievielen Tagen im Jahr haben wir Temperaturen von unter 20Grad? Mal grob überschlagen sind das Mehrkosten von etwa 50€ im Jahr, die sich auf Deiner Stromrechnung kaum bemerkbar machen. Es ist wirklich nicht sehr wirtschaftlich, wenn die WP bei Minusgraden läuft, aber wenn man die Möglichkeit hat, Solar oder einen Kaminofen mit in das Heizsystem einzubinden, kann man das etwas ausgleichen. Um auf die Frage mit den Temperaturen zu antworten muß ich sagen, Du bekommst Deine, wenn es nötig sein muß 65Grad für Heizkörper, aber da Du ja neu bauen willst gehe ich davon aus, Fußbodenheizung(35Grad) soll im gesamten Haus mit eingeplant werden. Ich kenne Keinen, der mit Seiner Wärmepumpe frieren mußte. - WasserWasser und SoleWasser-WP sind von den Bohrkosten und Erdarbeiten auch Kostenintensiever, man bekommt aber auch mehr Leistung für eingesetzte Energie, also eine bessere Arbeitszahl, und auch mehr Förderung für seine Anschaffung. Natürlich, wenn man eine billige oder vom Hersteller mit großem Namen(Bude..., Viess..., Sti...) WP nimmt und nicht selber an der Entwicklung teilgenommen hat ist es schwer Qualität und Service anzubieten. Und nur der Preis ist nicht entscheident. Ich will jetzt nich alle anderen WP schlecht darstellen, aber frag doch mal wie lange die Hersteller Erfahrung mit den WP haben und wie es sich mit dem Kundenservice verhält. (Zu 90% hat man mit der Heizung ne Störung am Wochenende und zu Feiertagen). Mit den richtigen Arbeitszahlen bekommt man sogar noch eine Förderung für seine Wärmepumpe.

PS. Kombiniere doch die WP mit ner Kontrollierten Lüftung.

Ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben, und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Andre

Stromverbrauch bei Wärmepumpe trotz Abwesenheit / Urlaub höher als bei durchgehender Nutzung, woran kann das liegen?

Hallo,

nachdem wir über den Urlaub die Wärmepumpe (Luft) für Heizung und Warmwasser pro Tag lediglich 2h von 12-14 Uhr haben laufen lassen und die Thermostate lediglich in 3 Räumen auf 22 Grad C gestellt hatten (alle anderen waren auf Frostsicherung), ist der Stromverbrauch um 42% gestiegen. Die Wärmepumpe betreibt eine Fußbodenheizung und einen Boiler für Warmwasser. Das Objekt wurde 2014 gebaut und entspricht KfW55. Für den Vergleich wurden die Verbrauchswerte von NOV mit DEZ 2015 vergleichen. Im DEZ waren wir wie erwähnt 2 Wochen im Urlaub. In dieser Zeit wurde kein warmes Wasser verbraucht, alle Fenster waren verschlossen und Aussenrollos runter.

Wir haben sowieso den Eindruck, dass die Wärmepumpe zu den unmöglichsten Zeiten anspringt und ständig läuft, aber das kann ja auch seine Gründe haben. Der Mehrverbrauch während der Urlaubszeit erschließt sich mir nicht. Hat jemand dafür eine Erklärung?

Danke schon mal und Grüße tobias?

...zur Frage

Wärmepumpe friert im Winter ein, Heizung anbrignen?

Hallo,

wir haben eine Solar-Wärmepumpe in unserer vom Haus getrennten Garage. Im Sommer funktioniert das auch ziemlich gut, nur im Winter friert sie an der Lüftung komplett zu und man muss sie abstellen bis sie wieder frei ist. Das führt zu kaltem Wasser und keiner Heizung, da wir beides darüber betreiben. Nun überlege ich eine kleine Heizung in dem Raum (ca 3,5x3,5m) anzubringen. Oder gibt es da andere möglichkeiten? ein kleiner Holzofen ist in diesem Raum auch enthalten aber man kann damit ja nicht die ganze nacht über heizen. Briketts halten schließlich höchstens 2 Stunden. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

E-Heizung Querschnitt Sicherung?

Ich möchte ein Ferienhaus mit E-Radiatoren beheizen - wie berechne ich, wieviel KW-Geräteleistung ich mit welchen Leitungsquerschnitten und Sicherungen betreiben kann? Das kann man doch mit Sicherheit irgendwie berechnen. Danke im Voraus!

...zur Frage

Zusatzheizung für zweiten Kellerraum

Hallo zusammen, ich hab ne Frage. Wir haben vor dass wir demnächst bauen. Wir stellen uns ein Fertighaus mit einer Wärmepumpenhiezung hin. Die Heizung ist dafür ausgelegt dass sie den Wohnbereich ohne Keller ohne Probleme heizen kann. Im Keller will ich aber noch zwei Wohnräume haben. Einer soll als Kinderzimmer fungieren, dieser wird auch noch über die Wärmepumpenheizung beheitzt über die Fußbodenheizung. Nun ist das Problem, um den zweiten Raum auch noch zu beheizen ist die Heizung zu schwach. Eine Größere Wärmepumpe würde gleich mit ca 5000 - 6000 EUR Aufpreis zu buche schlagen. Da dies auch nur ein Hobbyraum werden soll ist nun meine Frage mit was man diesen beheizen kann. Ich hab mir schon überlegt für diesen raum evtl einen Nachtspeicherofen ( ja ich weiß ist eigentlich absoluter hunbug ) zu beheizen da dieser ja nicht ständig beheitzt werden muss und auch soll. Eine andere alternative wäre noch das ganze über einen Konvektor zu beheizen, aber ob das auf dauer eine alternative ist? So einen Nachtspeicher ofen würde ich von einem bekannten bekommen, der wäre erst grad einmal 1 1/2 Jahre alt und war kaum in Betrieb und hat eine Leistung von 4 KW. Der Raum hat eine größe von ca 25 m². Wäre diese Alternative ok? Über den Aufpreis könnte ich doch eine sehr lange zeit noch Heizen.

...zur Frage

Einbau Wärmepumpe bei WEG ohne Genehmigung?

Folgende Situation angenommen:

Ich komme nach Hause und stelle eines Tages fest, dass mein Nachbar (es geht ausschließlich um Eigentümer) ohne Abstimmung bzw. Genehmigung der WEG/Hausverwaltung die Heizung seiner Wohnung und/oder Warmwasser vom bisherigen Kreislauf getrennt hat und diese nun anstatt der Ölheizung über eine neu installierte Wärmepumpe versorgt.

Die Ölheizung versorgt die restlichen Wohneinheiten weiterhin, ist nun aber überdimensioniert (Grundlast pro Eigentümer wird auch höher). Die restlichen Eigentümer würden aus diesem Grund dem Einbau einer Wärmepumpe nicht zustimmen.

Was kann man in so einem Fall machen bzw. mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen? Kann man einen Rückbau fordern/einklagen?

Wen müsste man denn kontaktieren, wenn man den Umbau feststellt? Direkt einen Anwalt? Kann man den Umbau stoppen, wenn er noch nicht abgeschlossen ist?

PS: Der betroffene Eigentümer besitzt keine Stimmenmehrheit

...zur Frage

Gasheizung oder Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Wir planen momentan ein Haus zu bauen.

Jetzt ist die Überlegung welche Heizung wir verwenden. Im Hauspreis enthalten wäre eine Gasheizung. Warmwasser wird zusätzlich über eine Solaranlage erwärmt. Wir überlegen nun die Gasheizung zu streichen und stattdessen eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zu nehmen. Mehrkosten wären ca. 7000-8000 Euro.

Argumente dafür sind: - dass wir uns unabhängiger von den Preisentwicklungen von Öl/Gas machen - wir sparen den Gasanschluss, der sonst auch 1500 Euro kostet - wartungsärmer - umweltfreundlicher

Dagegen spricht vielleicht: - Lautstärke? (könnten sich Nachbarn beschweren?) - zu teuer, ineffizient?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?