Wärmelieferungsvertrag ohne Willenserklärung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eigentumsverhältnisse ändern nichts am Energieliefervertrag mit dem Endkunden. Erst wenn der Tarif geändert wird, i. d. R. sind es Preissteigerungen, kann man sich auf sein Sonderkündigungsrecht berufen.

Liebe/r Fragesteller/in, um die Frage schlüssig beantworten zu können, bitte ich um folgende Information: Ist die Liefervertrag vom Vermieter (bzw. der Eigentümergemeinschaft) geschlossen worden, oder von Ihnen als Mieter/Wohnungseigentümer selbst mit dem Versorger - aus " der Kunde erfährt drüber nur nachdem eine Betriebskostenabrechnung zugestellt wurde ..." kann ich das nicht entnehmen. Danke. MfG Michael

Danke! Die zweite Variante: von mir als Mieter mit dem Versorger... Noch konkreterer geht es um den Verteilerschlüssel für die Heizung. In meinem Mietvertrag sowohl in dem alten Nähwärmeversorgungsvertrag heißt es, dass „der Verteilerschlüssel für die Heizung auf 70/30 beläuft“. Aber der neue Versorger hat es ohne meine Willenserklärung auf 50/50 geändert...

0
@partinis

Wenn Du einen direkten Vertrag mit dem Versorger hast, zählt allein der, Dein Mietvertrag ist dafür völlig irrelevant, denn der Vermieter liefert die Wärme ja nicht...

Die einseitige Änderung dürfte allerdings unwirksam sein, bedingt aber keine Recht zur außerordentlichen Kündigung, nur auf eine 70/30-Abrechnung...

0

Was möchtest Du wissen?