Wäre Jura das Richtige für mich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trocken im Sinne von zu theoretisch ist das Jurastudium eigentlich nicht, man arbeitet ständig am Fall. Leute, die das sagen meinen damit eigentlch "langweilig", was natürlich Geschmackssache ist. 

Lies bitte unbedingt in den Foren jurawelt und juraexamen. 

Ja, es kann gut sein, dass man mit Jura karrieretechnisch gesehen 6-9 Jahre seines Lebens verschwendet, wenn man in den Examina nicht die gewünschte Leistung bringt. Selbst wenn man gerade so besteht, sieht es auf dem Arbeitsmarkt sehr düster aus.

Allgemein:

  1. Kein Suits und Richter Alexander Hold gucken
  2. Mal in Jura-Lehrbücher reinschnuppern: BGB AT von Brox, Strafrecht AT von Wessels
  3. Mal einem Anwalt bei der Arbeit zuschauen
  4. Unbedingt in Juraforen informieren

Warum um Himmels Willen bist Du ueberhaupt auf die Idee gekommen Jura zu studieren? -  Du hast ja ganz richtig geschrieben, dass das u. U. mehrere vergeudete Jahre bedeutet. Zwei meiner Bekannten haben Jura studiert, und das Studium auch erfolgreich abgeschlossen. Aber sie haben immer durchblicken kassen, wie schwer das Studium war! Und nach dem Studium sind die beruflichen Chancen auch nicht berauschend.

Nach dem, was Du so ueber Dich und Deine Interessen und Faehigkeiten schreibst, wuerde ich Dir eher zu Betriebswirtschaft oder Volkswirtschaft raten. Es sind sehr universelle Studiengaenge, mit denen Du in vielen Branchen Karriere machen koenntest. Und falls Du mal in die Politik willst, sind diese Studiengaenge eine super Basis!

Herrje, wer sagt denn bitte, dass Mathe für Jura relevant wäre? Und wieso glaubst du so einen Unfug?

Tatsächlich ist es relativ trocken und nüchtern. Du hast einen Sachverhalt, den beurteilst du im Rahmen der Gesetze. Das war es.

Allerdings eröffnet dir ein Jurastudium eine Vielzahl an Möglichkeiten. Es ist übrigens bei jedem Studium so, dass du nichts in der Hand hast, wenn du die Abschlußprüfung nicht bestehst, nicht nur bei Jura.

Was möchtest Du wissen?