Wäre Japan trotzdem eine wirtschaftsmacht wenn die Bevölkerung nicht so hart arbeiten würde?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo RollercoasterXA,

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten. Ob ein Land eine Wirtschaftsmacht ist, haengt nicht primaer von der Arbeitsmoral ab. Japan hat in seinen wirtschaftlich starken Jahren den Geist der Zeit getroffen: Sprichwort Elektronik und andere Fliessbandarbeit. Das wurde laengst von Suedkorea und China uebernommen. Heute ist Japan ein Schatten seiner selbst.

Auch wenn es in unserer Firma nicht vorkommt, das jemand 100 Ueberstunden sammelt, ich sage nicht, dass sowas in Japan nicht vorkommt.
Gerade wurde von dem japanischen Fernsehsender NHK bekanntgegeben, dass eine 31 jaehrige Mitarbeiterin an Ueberarbeitung verstorben sei (der Fall liegt ueber 3 Jahre zurueck; aus "Ruecksicht" auf die Familie wurde dies aber erst jetzt verlautbart)

Japan hat in den Nachkriegsjahren sicherlich von der Arbeitsmoral profitiert. Heute, in dieser globalisierten Welt, ist die japanische Arbeitsweise aber einfach nur ineffektiv. Diese Ueberstunden entstehen nicht durch Arbeit, sondern durch die Anwesenheit bzw Abrufbarkeit und den Druck, den sich der einzelne Mitarbeiter selbst macht, im Glauben "das machen zu muessen".
Der Grund liegt in einem Stigma, das sich japanische Arbeitskraefte auferlegen: "Arbeite laenger als dein Chef (deine Mitarbeiter), sonst wirst du schief angeschaut und man redet hinter deinem Ruecken, wie faul du waerst."

Schliesslich ist die japanische Arbeitsmoral HEUTE lediglich ein "Luftschloss" ohne Inhalt. Japan koennte sich von seiner jahrelang anhaltenden Rezession laengst befreit haben, wenn man diese ineffektiven Arbeitsweisen ueber Bord werfen wuerde. Dennoch hat man erst vor 3-4 Jahren sowas wie "Work-Life-Balance" erstmals benannt und man macht erste Schritte in die richtige Richtung.
Es bleibt dennoch das Gefuehl als waeren es immer nur "zwei Schritte vorwaerts und einer wieder zurueck".

Gruesse aus Tokyo,
Johannes

Das mit Überarbeitung und Suiziden scheint nicht ganz zu stimmen, denn die Japaner haben eine sehr hohe Lebenserwartung. 

Japan 83,84

Deutschland 81,09

USA 78,74

Japan leidet noch immer unter der Deflationsspirale, die durch die Immobilie-/Kreditblase 1990 ausgelöst wurde.

Deshalb ist Japan auch das am höchsten verschuldete Industrieland. Japans Verschuldungsquote ist erheblich höher als die von Griechenland.

Technisch sind die Japaner auf dem besten Stand, Effektiv sind sie auch, aber die haben schon das Problem, was wir in ein paar Jahren haben werden. Die haben Schon einen sehr hohen Rentneranteil. Immer weniger aktive Arbeiter müssen alles bezahlen und alles schaffen.

Ich glaub kaum dass das eine "Arbeitsmoral" ist. Vielmehr muss man es "Arbeitszwang" nennen. Freiwillig verbringt keiner so wenig Zeit mit seinen Kindern.

Ich glaube sogar, dass Japan wirtschaftlich besser stünde, wenn die Menschen mehr Freiraum im Alltag hätten. Dann sind sie ausgeruht, motiviert und finden vielleicht sogar, oh Wunder, Freude an ihrer Arbeit.

Was möchtest Du wissen?