Wäre ich ein Rassist, wenn ich meiner Tochter verbieten würde mit einem Muslim eine Beziehung einzugehen?

29 Antworten

Echter Rassismus ist es nicht. Aber man wird Dich dennoch deswegen als Rassisten bezeichen.

Hier mal die Definition von Rassismus:

Klassisches Konzept von «Rassismus» (enge Bedeutung)

Rassistisch sind Ideologien, welche die Menschheit in eine Anzahl von biologischen Rassen mit genetisch vererbbaren Eigenschaften einteilen und die so verstandenen «Rassen» hierarchisch einstufen.

Das klassische Konzept war vorherrschend in der Epoche des europäischen Kolonialismus und Imperialismus bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese pseudo-biologische Ideologie diente der Rechtfertigung des Kolonialismus, der Sklaverei, der Verbrechen der Nazis oder von Apartheidregimes.

Quelle: https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/rassismus/begriff/?gclid=CjwKCAiA5JnuBRA-EiwA-0ggPYpxDNENKP8atzN5tOImUE3qgJsjf9dz2xIvI8onUb8CPsM0FmNi9xoCSH8QAvD_BwE

Gerade Väter sind anfangs bekanntlich selten mit der Wahl ihrer Tochter einverstanden. Meist funktioniert es nach einiger Zeit relativ gut - manche entwickeln sogar eine richtige Männerfreundschaft zu ihrem Schwiegersohn.

Allerdings wäre mir meine Tochter zu schade dafür, dass sie den für sie falschen Mann heiratet, nur weil ich über ihn nicht meine Meinung äußern kann, aus Angst als rassistisch zu gelten.

Die Gründe sind ausschlaggebend, ob eine Handlung oder Meinung rassistisch ist.

Wenn die praktizierte Religion zb. die Bindung nur mit einem Mitglied der eigenen Religion gutheißt (oder man das zumindest glaubt), dann folgt man nur den Dogmen des eigenen Glaubens, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass man Andersdenkenden zwangsläufig schlechte Eigenschaften unterstellt (was Rassismus wäre).

Genauso gut könntest du auch einen Muslim als ungeeignet empfinden, weil er sich daneben benimmt oder ein untragbares Verhalten an den Tag legt, das wäre dann nicht rassistisch. Bindest du aber deine Ablehnung ausschließlich an seine Herkunft oder seinen Glauben, entspräche das rassistischem Denken. Nicht Handeln, denn niemand kann dich zwingen, Jedem der fragt, deine Tochter anzuvertrauen. Es ist dein gutes Recht als Vater, dir die Nase auszusuchen, die Sie am Ende bekommt.

Allerdings musst du dies natürlich mit deiner Tochter aushandeln, die sich das nicht einfach so gefallen lassen wird, und ab einem bestimmten Alter, auch nicht mehr gefallen lassen muss.

PS: Und natürlich gibt es überall Rassisten. Aber Rassismus ist nicht verboten, was sollte man also gegen eventuell rassistische Muslime unternehmen, außer Ihnen aus dem Weg zu gehen? Mit Wohlwollen hat das nicht zwangsläufig zu tun, das entspringt nur deiner subjektiven Wahrnehmung.

Nun. Bestimmt 50% aller muslimischen Väter würde so eine Beziehung ablehnen.. Wow! Also doch viel mehr Rassisten als gedacht in Deutschland.

1
@SuckMikeHawk

Du hast offensichtlich nicht verstanden, was ich geschrieben habe. Die bloße Ablehnung macht noch keinen Rassisten. Wobei selbstverständlich auch unter Muslimen Rassisten zu finden sind.

Wenn du einen exklusiven Klub für Akademiker betreibst und einen Deutschen Arbeiter an der Tür abweist, dann bist du nicht rassistisch gegenüber Deutschen.

0
dass man Andersdenkenden zwangsläufig schlechte Eigenschaften unterstellt (was Rassismus wäre).

Wenn ich Nazis jetzt schlechte Eigenschaften zuschreibe, weil sie anders denken als ich, dann bin ich ein Rassist?

Du musst deine Definition von Rassismus gerade biegen.

1
@Mondmayer
Nein, denn du grenzt deine Ablehnung ja nicht auf eine bestimmte Ethnie, Volksgruppe oder Religion ein.

Man kann durchaus auch ablehnend gegen Narzissten sein, Linke oder Grüne. Das ist dann eben nur kein Rassismus.

Du musst deine Definition von Rassismus gerade biegen.

Und du solltest meine Antwort durchlesen, damit du den Kontext des Kommentars verstehst.

0
@FresherKnilch

Wenn ein blonder Mann Pierre Vogel verurteilt, weil Vogel ein Muslim ist, dann verhält sich dieser rassistisch?

0
@Mondmayer

Unterschiede in Hautfarbe, Sprache, Religion und Kultur stabilisieren die Abgrenzung zwischen den verschiedenen Gruppen und sollen die Vorrangstellung des Eigenen vor dem Fremden sichern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

Kommt drauf an, wofür er Ihn verurteilt. Wenn er Ihn verurteilt, weil er Muslim ist. Ja. Wenn er Ihn verurteilt, weil Vogel ein bedenkliches Menschenbild fördert, nicht.

Steht in meiner Antwort, musst du nur lesen.

0
@FresherKnilch

Mich interessiert nicht was auf Wikipedia steht.

Also wenn ein Muslim, Linker oder Grüner kommt und katholische Priester pauschal als "schwule Kinderschänder" bezeichnet, dann verhält sich diese Person rassistisch, sexistisch und klassistisch?

0
@Mondmayer

Sexistisch auf keinen Fall, das hat mit der dargestellten Situation nicht mal entfernt etwas zu tun.

Klassistisch auch nicht, da es nicht um elitäres Abgrenzungsverhalten geht.

Rassistisch natürlich auch nicht, da er nicht gegen eine Religion und ihre gesamte Anhängerschaft Vorbehalte hegt, sondern nur gegen einen bestimmten Berufsstand.

Wenn ich sage, das Lebensmittelspekulanten unmoralisch handeln, interessiert mich wenig, welcher Religion Sie angehören. Daran würde es auch nichts ändern, wenn es nur budhistische Lebensmittelspekulanten auf der Welt gäbe.

Wie gesagt, die Gründe sind von Bedeutung, nicht unbedingt die Person, die zum Ziel der Ablehnung wird. Ich habe das sehr ausführlich in meiner Antwort geschrieben, aber du darfst gern weitere Beispiele anführen, wenn du sonst nichts zu tun hast.

1
@FresherKnilch

Mit deinem Sinn für Gerechtigkeit müsstest du doch hier die geschlechtspezifische (weibliche Pastorinnen treffen solche Anschuldigungen nicht), religionsspezifische (evangelische Pastoren treffen solche pauschalen Anschuldigungen nicht) und klassenspezifische (säkulare Personen treffen solche Anschuldigungen nicht) Diskriminierung und ihre Intersektionalität erkennen? Also bitte du musst das doch erkennen!

wenn du sonst nichts zu tun hast.

Derailing häufig mit einer rassistischen Agenda einher, genauso wie der Versuch den Begriff Rassismus auszuhüllen in dem man diesen auf andere Formen der Ungleichbehandlung ausweitet, was du in etwa tust.

0
@Mondmayer
Mit deinem Sinn für Gerechtigkeit müsstest du doch

Was genau versuchst du zu bezwecken?

  1. In der Äußerung werden weder pauschal Männer verurteilt (oder würdest du dich davon angesprochen fühlen)?
  2. Es werden nicht pauschal Katholiken verurteilt, denn es gibt viel mehr Katholiken als katholische Priester.
  3. Priester sind keine eigene soziale Gesellschaftsschicht, die sich durch die Menge an Besitz oder gesellschaftlichen Stand abgrenzen.
Derailing

Inwiefern betreibe ich Derailing? Ich habe weder die Problematik noch die Häufigkeit solcher Vorfälle auf beiden Seiten relativiert.

Aber eine Beleidigung oder Verschmähung ist nunmal nicht automatisch Rassismus, nur weil es eine andere Ethnie trifft.

Sonst wäre jedes böse Wort eines Zugereisten gegen einen Deutschen, Rassismus und jeder Groll gegen einen Amerikaner ebenso.

Manchmal ist es aber auch einfach nur ein beschissenes Verhalten.

Bist es nicht eher du, der versucht, Derailing zu betreiben? In dem du bemüht Beispiele konstruierst, um deine Meinung bestätigt zu sehen? Immerhin habe nicht ich das Feld des Rassismus verlassen, du hast dich Sexismus und Klassizismus zugewandt.

Rassismus ist klar definiert. Und wenn man sein Gegenüber "Arschl0ch" nennt, dann ist es manchmal auch einfach damit getan, ohne dass man sich auf Hautfarbe oder Religion versteift.

Das gefällt dir aber nicht. Nur überdenke mal, in was für einer Welt wir lebten, wenn jede Äußerung gegen ein Mitglied einer anderen Kultur zur rassistischen Äußerung hochgestuft würde.

0

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?