Wäre es möglich bereits in einer Wiedergeburt zu leben?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Es ist ja so, dass bei einer Wiedergeburt alle Erinnerungen des vorherigen
Lebens gelöscht werden.

Nein. Wir haben nur keinen Zugriff mehr darauf, solange wir hier sind. Erinnerungen, Erfahrungen und Emotionen gehen also nicht verloren, du kannst später sogar jeden Augenblick noch einmal erleben und das sogar aus Sicht aller anderen beteiligten Personen. Mit anderen Worten: Du hast nicht nur Zugriff auf deine Erinnerungen, sondern auf alle. In alten Schriften wurde das Akasha Chronik genannt, heute würde man es wohl als Cloud bezeichnen. ;)

Wäre es dann nicht möglich, dass ich bzw. einige unter uns bereits in so einem leben stecken?

Das ist bei den meisten so. Wir kommen immer wieder, um jeweils andere Erfahrungen aus anderen Perspektiven zu machen. Das ist aber unsere eigene, freie Entscheidung.

Bin zu denselben Überzeugungen wie @joangf gekommen. Ob die meisten von uns schon in einem weiteren Leben stecken, kann ich nicht sagen, aber auf mein Leben zurückschauend würde ich gern noch einmal leben. Jedenfalls unter ähnlichen Umständen.

Ich finde besonders mein jetziges Leben im Alter sehr schön und danke Gott für jeden Tag.

0

Meiner Überzeugung nach ist das ziemlich wahrscheinlich.

Viele Seelen sind uralt und längst nicht mehr im ersten Körper. Da sich körperlose Seelen ungehindert durch Zeit und Raum bewegen können, ist die Chance, ausgerechnet als Mensch auf der Erde der Gegenwart wiedergeboren zu werden, ziemlich gering. Es ist nur ein kleiner Punkt unter unzähligen anderen Orten und Zeiträumen.

Deshalb halte ich es auch für unmöglich, die Zahl der Menschen auf der Erde mit der Zahl von Seelen aufrechnen zu wollen. Kein Mensch kann wissen, an welchen Orten im Universum und über wie lange Zeiträume es Leben gab, gibt und geben wird. Kein Mensch kann wissen, wie viele freie Seelen existieren und wieviele davon überhaupt wiedergeboren werden. - Was weiß die Ameise über die Anzahl, die Ausbreitung und die Lebensweise des Menschen?

So wie ein kleines Kind von der gesamten Erde nur die unmittelbare Umgebung der elterlichen Wohnung kennt, so kennt der im Körper gefangene Mensch nur ein ganz kleines Stück vom gesamten Universum.

Aber das ist lediglich meine persönliche Deutung des Ganzen. Ich erhebe keinen Wahrheitsanspruch darauf und missioniere grundsätzlich nicht.
Die eigene Sichtweise auf solche Dinge muss jeder für sich selbst herausfinden und mit sich selbst ausmachen. :)

Ja, nach den Vorstellungen derer, die von Wiedergeburt überzeugt sind, kannst du davon ausgehen, dass du schon einige Existenzen hinter dir hast. Und wohl auch vor dir, sofern du nicht Buddhaschaft erreichst in diesem Leben.

Ja.

Doch man sollte dem nicht zu viel Bedeutung beimessen. Was vorher war, ist vergangen. Dieses Leben bietet neue Chancen, neues Lernmaterial. Und es muss gelebt werden, ob es das Erste ist oder eine Wiedergeburt.

Du "steckst" als dein wahres Selbst / Seele in einem ewigen, unsterblichen "gegenwärtigen" Dasein, welches weder Anfang noch Ende kennt !

Du bist Dir dessen lebend / existierend aber nicht bewusst, weil sich dieses "vordergründige" (EGO)-Bewusstsein nur auf Deinen "normalen" Verstand und dessen bewusste Wahrnehmung (5 Sinne) begrenzt.

Der Vorgang des Todes löscht nicht nur Deinen materiellen Körper sondern auch Deinen (EGO)-Verstand und dessen Bewusstsein vollkommen aus. 

Deshalb gibt es (im Normalfall) keine bewussten Erinnerungen mehr an     ein bzw. mehrere vorherige(s) Leben innerhalb der endlichen Existenz. 

Einzelne markante emotional "aufgeladene" Erinnerungen können aber an der unsterblichen Seele sozusagen "haften" bleiben und sich u.U. im direkt angrenzenden Unterbewusstsein wieder in einem neuen Leben (innerhalb der Existenz) - als (punktuell) bewusst werdend - gedanklich projezieren.

Das sind Vor-Lebens-Erfahrungen, welche in durchgeführten (seriösen) Hypnosen von Menschen hier und da wieder zum Vorschein kommen !

Wenn du an Mensch->Mensch Wiedergeburt glaubst: ziemlich sicher nein, denn es leben immer mehr Menschen auf der Erde und wenn du rechnerisch die Geburt-Tod-differenz pro Generation bestimmst usw. Dann kämst du auf ein Ergebnis, bei dem direkt nach dem Tod die Wiedergeburt stattfinden müsste, was allerdings nicht hinhaut, da es ja doch Schwankungen in der humanen Population gab, z.B. nach Weltkriegen. Außerdem ließe sich damit nicht der Bevölkerungswachstum (außer durch Erstgeburt) erklären.
Bei Lebewesen->Lebewesen: selbes Problem, wie erkläre man sich dann dass plötzlich die Dinos/Pflanzen ausstarben, die Ratten jedoch einige Jahre brauchten um an Population dazuzugewinnen. Also ausgehend vom ursprung der Menschheit müsste die Wiedergeburtsdauer sehr schwanken, damit das möglich wäre. Kann natürlich sein, aber warum sollte es so sein? Wenn du mir dafür einen Grund nennst, der erklärt warum es solche massiven Ausschläge aus der Standardabweichung geben sollte, dann stimme ich dir zu, dass wir bereits wiedergeboren sein könnten.

Derlei Rechnungen setzen voraus, dass es genau eine absolut reale Welt gibt. Die Realität ist jedoch sehr trügerisch, wie auch viele Philosophen schon herausgefunden haben, im Grunde rein subjektiv, nämlich von unseren Sinnesorganen gestaltet, zumindest beeinflusst. ("Du kannst mich einfach nicht verstehen." - Richtig!)

Wie wäre es mit unzähligen Parallelwelten, die man im Extremfall ganz allein individuell für sich gestaltet oder nur mit solchen Menschen teilt, die ähnliche Vorstellungen haben?

3

??  

Wer oder was sagt dir denn, dass - gesetzt den Fall, dass überhaupt - von Anfang an sämtliche verfügbaren Seelen inkarniert waren? 

Und wer oder was sagt dir, dass Inkarnation nur auf der Erde stattfindet?

2

An "4ssec67":

Dein Denken ist zu sehr auf unser winziges, irdisches Dasein fixiert.

Es mag zig Millionen Planeten geben, wo permanent "reinkarniert" wird - alleine nur in unserer Galaxie - der "Milchstraße".

Danach fangen wir erst an "richtig" zu rechnen anhand eines - theoretisch annehmbaren - Multiversums, welches - nahezu unendlich viele - existierende Parallel-Universen ergibt.

Und wer kann behaupten, dass da nicht noch viel mehr ist an möglichen diesbezüglichen "höheren" Zusammenhängen, was unser Auffassungsvermögen bei weitem übersteigen dürfte.

2

ja, ihr habt natürlich in gewisser weise alle recht, aber ob ich jetzt irdisch oder auch außerirdisch denke, alles leben hat einen ursprung. von da an müsste die Zahl der Inkarnationen korroliert mit der Zahl der Toten steigen und die Standardabweichung wäre nicht sehr breit Fächerbar. jetzt gab es aber immer mal wieder und sicherlich auf jedem bewohnbaren planeten irgendwelche Unfälle/Naturkatastrophen welche die Menge der Lebewesen erheblich reduziert, die Zahl der Inkarnationen aber nicht erheblich erhöht haben kann. dadurch wäre die Zahl der Inkarnationen nicht korroliert mit dem Tod was logisch nicht erklärbar ist. Als Physiker, der übrigens Nebenfach Philosophie studiert, sollte man sich über sowas Gedanken machen... ach und warum sollte die Welt lediglich eine Täuschung sein? gehen wir doch vom einzigen wissenschaftlich anerkannten Weltbild aus (was übrigens ein Argument aus dem Philostudium ist), dass die Welt äußerst real ist und das denken über die Welt nichts mit der Welt zu tun hat, aber wissenschaftliche Korrelationen dennoch sinnvoll funktionieren...

1
@4ssec67

oder auch außerirdisch denke, alles leben hat einen ursprung

Das ist überaus irdisch gedacht :-)
In bester Wenn-Dann-Kausalverknüpfung

von da an müsste die Zahl der Inkarnationen korroliert mit der Zahl der Toten steigen

Sie müsste, wenn überhaupt, mit der Zahl der Geburten steigen. Man muss sich ja nicht reinkarnieren, wenn man nicht will.

das denken über die Welt nichts mit der Welt zu tun hat, aber wissenschaftliche Korrelationen dennoch sinnvoll funktionieren...

Na, das wissenschaftliche Denken über die Welt hat schon etwas mit der Welt zu tun. Nur halt nicht mit einer objektiven Realität oder mit Objektivität schlechthin :-) Die sind Konstrukte.

1
@4ssec67

An "4ssec67":

Wissenschaft ist nicht das Maß aller Dinge, egal ob sich diese als seriös, anerkannt oder (angeblich) realitätsbezogen bezeichnet.

Teile von Wissenschaft sind auch arrogant, stur, kleingeistig !

Unser "normales" Leben - so wie es sich innerhalb der "raum-zeitlichen" Existenz darstellt - hat einen Anfang ("Geburt") und     ein Ende ("Tod"). Für uns sind das fundamentalste Begriffe.

Dieses Leben definiert sich also durch Endlichkeit.

"Wirkliche" Realität definiert sich nicht durch Endlichkeit !

Sondern durch ("raum-zeitlose") Gegenwärtigkeit, welche wir innerhalb der dualitären Existenz aber nicht bewusst erleben.     "Dort" - in realer Gegenwärtigkeit - gibt es kein (raum-)zeitliches Anfang und Ende !

Diese sind nur künstlich erschaffene Begriffe - für das (illusionäre) Dasein innerhalb der dualitären Existenz.

Wir erleben uns (und "alles um uns herum") nur in abfolgender, "vergänglicher" Form von Vergangenheit. 

D.h. Sämtliches was uns innerhalb der Existenz bewusst wird,       ist genaugenommen bereits (kurz vorher) schon geschehen. 

Wir erleben im endlichen Leben nie "wirkliche" Gegenwart !

Gegenwart und Zukunft sind für uns nur illusionäre "Hilfsbegriffe".

Warum diese Welt folglich "nur" eine Illusion darstellt - das wird in dem umfassenden philosophischen Internet-Beitrag unter dem 1. Link - siehe in meinem Profil - detailliert und ausführlich erläutert.

Du bist ja auch ein "Philosophie"-Kenner. 

Das müsste - zumindest richtungsweisend - passen ! Oder ?

Alles Liebe !

1

an allesliebe12 ich versteh dein Argument nicht. wenn zeit keine Rolle spielt wieso sprecht ihr dann überhaupt von Wiedergeburt? klar unser geist realisiert alles verspätet, das heißt aber nicht, dass das eine Illusion sein muss. es kann ebenso gut real zum Zeitpunkt des lossendens des Lichts/Geräuschs sein. Gegenwart gibt es durchaus. wir erleben sie nicht wirklich, aber existent ist sie schon: das was du gleich denkst, tust oder sagst, ist die Gegenwart. aber das ist so ein kurzes Zeitintervall, dass wir Lebewesen und ich spreche hier von ALLEN physikalisch möglichen Lebewesen, das nicht von dem Moment differenzieren können, in dem wir die reize die unser sprechen/handeln/denken auslösen wieder aufnehmen. In der Philosophie stellt man alles in Frage, das ist mir klar. aber man akzeptiert die logischsten Schlüsse: was wir erleben wird als wahr angenommen etc. und komm mir jetzt nicht mit Decartes Dämon... was dein Problem ist: du verstehst noch nicht den Unterschied zwischen einer Illusion und einer Wahrnehmung. illusionär heißt automatisch, dass es unwahr ist, wahrgenommen heißt dass es nicht automatisch wahr ist. du solltest weniger von Illusionen sprechen, wenn du Wahrnehmungen meinst. @holodeck wenn niemand stirbt kann niemand reinkarnieren->Menge der Reinkarnationen~Zahl der Toten. wenn dann sind übrigens nicht zwingend nur irdische konstrukte. kausalverbindungen gibt es in jedem mir bekannten universum und sind Tatsachen. klar kann es Superpositionen geben, aber nicht bei widersprüchlich definierten Dingen. jemand der Junggeselle ist, kann zum Beispiel nicht mal in einer Superposition verheiratet sein, da Junggeselle sein über unverheiratet sein definiert ist. wissenschaftliches denken ist das durch die menschliche Psyche beeinflusste logische Schlüsse ziehen. das kann durchaus objektive Ergebnisse erzielen ohne lediglich eine Erfindung(ein Konstrukt) zu sein. eure Argumente sind allesamt unlogisch, was die Korrelation mit dem Tod angeht. wenn mehr Lebewesen sterben können mehr Lebewesen Reinkarnieren daraus folgt dass auch mehr Lebewesen reinkarnieren werden. da alles nichtlebendige einen Ursprung hat, nämlich, soweit man weiß, den Urknall oder meinetwegen auch Gott, und alles lebendige aus eben diesem nichtlebendigen entstanden ist deduziere ich ganz simpel, dass alles lebendige einen Ursprung hat. und niemand kann mir erzählen dass Deduktion fehler zulassen kann...

0
@4ssec67

wenn niemand stirbt kann niemand reinkarnieren

Auch du re-inkarnierst dich jeden Morgen bei lebendigem Leibe ;-) Oder wo ist dein Bewusstsein während der Nacht?

Nochmal .. es mag eine unendliche Anzahl von Seelen geben, die sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten inkarnieren. Ob sie sich nun bereits zum wiederholten Male auf der Erde inkarnieren, sprich re-inkarnieren, ist dabei völlig freibleibend; deine Rechnung geht von Voraussetzungen aus, die keineswegs zwingend sind.

kausalverbindungen gibt es in jedem mir bekannten universum und sind Tatsachen.

In welchem Semester studierst du? Noch nicht bei Kant gewesen, noch keinen Präsentismus gehabt? Geschweige denn schon mal in den Radikalen Konstruktivismus hineingeschnuppert?

Du glaubst also fest daran, dass jedes Ereignis eine Ursache haben muss. Keine Sorge, damit befindest du dich in guter Gesellschaft. Sollte das zutreffen, gibt es aber auch keine Zufälle, denn dann ist das ganze Universum nichts weiter als eine Maschine und alles hat seinen (verborgenen) Sinn bzw. seine Ursache.

Dem Ursache-Wirkungs-Prinzip und damit der "Wahrheit" von jetzt auf gleich abzuschwören fällt dir hingegen ziemlich leicht, wenn du beobachtest, wie dem Herrn Maier eine Möwe auf den Kopf sch.... dann soll es in der Regel der Zufall gewesen, weil die Suche nach einer Ursache in diesem Fall keine (logisch) plausible Antwort liefert.

Das ist ....
paradox?

Aber so ist das, wenn man die Denkart Logik auf Zusammenhänge und Fragestellungen anwendet, für die sie ungefähr so unpassend ist wie ein Kochbuch für die Teilchenphysik.

Ein extrem unterschätzter Wissenschaftler, der Biologe und Anthropologe Gregory Bateson, sagte einmal:

Logik ist ein elegantes Werkzeug, das uns etwa 2000 Jahre ein gutes Stück nach vorn gebracht hat. Schwierig wird es jedoch, wenn man sie auf Krabben und Meerschweinchen, auf Schmetterlinge und Menschen anwendet.

Kaum jemand weiß, dass es eine alternative Denkart zur Logik gibt. Man nennt sie: Analogie.

0
@4ssec67

An "4ssec67":

Ich habe nicht gesagt, dass Zeit gar keine Rolle spielt !

Auch die Illusion des endlichen "Raum-Zeit-Universums" erfüllt     eine bzw. mehrere wichtige Rolle(n) !

Und zwar vor allem die Rolle der bewussten Erfahrung, aus welcher wir lernen können, um uns im daraus entstehenden Mehrwert unserer Seelen-Essenz "hintergründig" zu erweitern ! 

Folglich auch Emotionen spüren, erfahren, ausleben können !         Das gilt vor allem für die stärkste emotionelle Kraft von LIEBE !

Der Wiedergeburt (Reinkarnation) in einem neuen stofflichen Körper / Verstand geht - mal symbolisch ganz einfach erklärt -     ein erneutes "Einstöpseln" der hintergründigen unsterblichen     "Seelen-Einheit" voraus, welche einen Kontakt/Verbund mit dem Unterbewusstsein bildet, welches wiederum das "vordergründige" Bewusstsein und die existenzielle sinnbezogene Wahrnehmung (mit)entscheidend beeinflusst. 

Wieviel davon "nur" Theorie ist, das lasse ich mal außen vor.

Ob bzw. inwieweit das auch wissenschaftlich (mit)begründet geschweige bewiesen ist, das lasse ich ebenfalls außen vor. 

Solches behindert einen nur im flexiblen, weitsichtigen Denken..

Also noch ein Stück weiter:

Ob dieser neue Verbund mit einer - noch nicht vollends "reifen" gegenwärtigen "Seelen-Einheit" intern (durch "Gott") geregelt wird oder evtl. auf "freiwilliger Basis" geschieht - das wissen wir nicht. 

Die Reinkarnation an sich ist alleine schon deshalb notwendig,   weil der Körper und der Verstand vergehen und sterblich sind.

Die folglich "abgekoppelte" (unsterbliche) "Seelen-Einheit" kann   sich nur durch "hintergründige" dualitäre Erfahrung - welche innerhalb der Illusion von "raum-zeitlicher" endlicher Existenz erfolgt - in ihrer "göttlichen" Grund-Essenz erweitern !

Wie dieses im Detail vor sich geht, das weiß ich noch nicht.

Zur Gegenwart / Vergangenheit:

Unser bewusstes Erleben in der (illusionären) Existenz geschieht einzig "im Raum in der Zeit" - in abfolgender Vergangenheit.

Die Voraussetzung der Zeit bewirkt also das Bewusstwerden ständigen Veränderns von formenhaften, räumlichen Dingen, Geschehnissen innerhalb der endlichen, dualitären Existenz

Ich möchte - alternativ - nicht ausschließen, dass möglicherweise sogar alles innerhalb der Existenz evtl. gleichzeitig geschieht, wir nehmen es aber nur in abfolgender Vergangenheit bewusst wahr !

Das reale Erleben der Existenz könnte man daher als "in der Zeit im Raum" bezeichnen, wodurch jeder Zeitpunkt im Raum beliebig ansteuerbar sein dürfte - nur durch reines Bewusstsein !  

Ein Zustand von Singularität, welcher sich möglicherweise hinter den "Schwarzen Löchern" als "Stellschrauben Gottes" verbirgt.

Mit ist bewusst, dass du Vorgenanntes so nicht für Dich annehmen wirst bzw. kannst. Evtl. lässt sich hierzu ja noch weiter diskutieren.

Ich bin sicher auch noch nicht auf alle Aspekte Deines letzten Kommentares im Detail ausführlich eingegangen. (Sorry !)

Ich möchte es aber noch genauer gedanklich verinnerlichen 

Alles Liebe !

0

mein bewusstsein ist während der Nacht jedenfalls nicht weg. während der Nacht verarbeitet das Gehirn, in der von uns wahrgenommenen Welt wissenschaftlich belegt, was wir am Tag erlebt haben. dazu muss das Bewusstsein logischerweise da sein: wer sagt dem Gehirn sonst, was wir erlebt haben?^^ und wie kannst du erklären, dass man uns aus dem Schlaf reißen kann? das hieße doch dass der Schlaf eigentlich unnütz wäre, sofern man zumindest für ne Sekunde einnickt. Die Natur neigt nicht dazu unnütze Eigenschaften zu verpassen, das ist Darwin: jemand der nur ganz kurz schläft müsste demnach schon früher bessere Überlebenschancen haben, aber dem war nicht so. es gibt natürlich viele Theorien in der Philosophie aber das heißt auch, dass nicht alle wahr sein können, schon weil sie sich derart widersprechen, wie ich in meinem vorigen Beitrag erklärt habe. Ob Epiphänomenalismus oder Determinismus, das einzige was ich für absoluten Schwachsinn halte ist grundlegende Indeterminiertheit. ich denke, da alle Wirkungsfelder ins unendliche reichen, muss auch jede Bewegung determiniert sein. das inkludiert Elementarteilchen, gestattet Superposition (denn welches Teilchen jetzt welchen Spin erhält ist egal, solange eins davon den einen Spin, eins davon den anderen Spin erhält), erlaubt, dass wir Denkleistung haben mögen, denn die ist bedingt durch Elektronenfluss etc. damit gibt es Zufälle, wie zum Beispiel die Wahl des Teilchens mit Spin-up. dadurch ist dennoch alles in gewisserweise, nur nicht ganz so streng, determiniert in einem einzigen Kausal-zeitlichen Zusammenhang, ist jedoch keine Maschine. wenn die Möwe dem Herrn Maier auf den Kopf sch... dann hat das den physikalisch-biologischen Hintergrund, dass vor so und so viel Zeit, die Möwe Hunger bekam, anfing zu verdauen, zu ende verdaute, aussch... und das über Maiers Kopf war, sodass der Physikalisch einwandfrei erklärbare Wind und die Schwerkraft ihr übriges Taten. und warum die Möwe gerade dann Hunger bekam: weil die Ereignisse zuvor, genau dazu geführt haben. folglich wäre Gregs aussage schwachsinn. was genau meinst du mit Analogie? meines Wissens ist Analogie, dass ähnliche Dinge unter ähnlichen Einflüssen dasselbe tun. wenn ich allerdings zwei exakt identische Moleküle auf exakt dieselbe Temperatur in exakt demselben Moment bringe, dann werden sie diese Energie nicht in exakt dieselbe Bewegungsenergie umwandeln. mit Kant konnte ich mich noch nie anfreunden ergo bin ich nie in Kant seminare gegangen. es gibt einen Unterschied zwischen Ursache und Sinn, den du dir vlt nochmal anschauen solltest. was Konstruktivismus angeht, zumindest den Erlanger Konstruktivismus habe ich besucht. was ich noch nicht verstehe: eine unendliche Zahl von Seelen. Wo oder wann waren sie "vor" der Entstehung des Universums? wenn das ganze Universum und analog alle anderen Universen einen Ursprung haben, dann hat gezwungenermaßen auch alles in diesen Universen einen Ursprung. damit müssten auch die Seelen einen Ursprung haben, analog zu aller Materie, ums mal mit deinen Worten zu sagen.

0
@4ssec67

wer sagt dem Gehirn sonst, was wir erlebt haben?

Noch so ein Glaubenssatz von dir, wie mir scheint: "Das Gehirn erzeugt das Bewusstsein". Diese Überzeugung ist weit davon entfernt, wissenschaftlich belegt zu sein. Bis heute entzieht sich das Phänomen Bewusstsein jeder Erklärung. Weshalb einige Neurowissenschaftler bereits überlegen, ob es nicht weiterführen könnte, das Bewusstsein als Naturkonstante zu behandeln. 

Das würde dann auch deine Frage nach der "Anzahl" von Seelen beantworten.

wissenschaftlich belegt

Nö. Auch das sind nur Annahmen, Interpretationen.

damit gibt es Zufälle

Richtig. 

Wenn es aber Zufälle gibt, dann gibt es kein absolut kausal determiniertes Universum. Dann hätte Kant Recht gehabt und der Verstand denkt die Kausalität in ein gänzlich chaotisches Universum hinein.

Da musst du dich jetzt mal entscheiden :-)

folglich wäre Gregs aussage schwachsinn

Oder dein Brett vor dem Kopf ist es ;-)

Der Erlanger Konstruktivismus ist ein logisches Konstrukt und behandelt "Dinge". Wir reden ja hier aber zuallererst von wahrnehmungsbiologischen Begründungen für Verhalten bei Lebewesen. Wo beispielsweise etwas Nicht-Existentes, wie ein Brief, den man nicht geschrieben hat, dramatische Reaktionen zur Folge haben kann.

Stichworte: Metamuster und Kontext

0

du sprichst von dem Gedankenexperiment mit der auf 1-2 Dimensionen heruntergebrochenen Welt, dargestellt durch einen Strich an der Papierstapelseite in der die Zeit als Papierlagen dargestellt wird, so dass man daraus schließen kann, dass Zeit für die n-te Dimension als n+1-te Dimension erlebt wird und für ein n+1-Dimensionales Wesen als räumliche Dimension wahrgenommen wird. Allerdings ist das nur ein Gedankenexperiment, das einige Fragen aufwirft: warum sollte eine neue Dimension immer nur zeitlich sein, und dadurch die bisherigen Dimensionen immer räumlich werden? warum ist nicht die Grunddimension die Zeit, welche durch Raumdimensionen erweitert wird? quasi als nullte Dimension. Tatsächlich hielt ich auch an der 1. Theorie einige Wochen fest, bevor mein Vater (btw ein in DE bekannter Physiker) mich darauf hinwies, dass auch zweiteres sein kann.

0

Hi 4ssec67,

zu aller erst will ich Dich darauf aufmerksam machen, dass Du beim Schreiben richtige Absätze machen solltest, um die Lesbarkeit Deiner Beiträge zu verbessern. Dir tut's nicht weh, und uns erleichtert es das Lesen ungemein!   :)

Doch nun zum Thema:

Deine Gedanken zum Mengenverhältnis Seelen - Körper - Wiedergeburten sind völlig verständlich und berechtigt!  :)  Ich hatte ebenfalls diese und ähnliche Fragen zum Thema Wiedergeburt.

Nach dem ich dann von verschiedenen Menschen Antworten darauf bekommen hatte, die mich nicht befriedigten, begann ich mehr und mehr selbst nach möglichen logischen Antworten auf diese Fragen zu suchen.

Und ich fand auch welche. Die passten schließlich sogar so nahtlos zueinander, dass ich eine richtige Gesamt-Idee daraus entwickelte (die ich in einem Brief an einen Buchautor schrieb, bei dem ich bestimmte Vorkenntnisse voraussetzen konnte [beispielsweise, was man unter dem Begriff "Karma" versteht]).

Hier mein dieser besagte Brief (aufgeteilt in 24 Sätze und Teilsätze, die später zu Überschriften meines Buches wurden, in welchem ich die Gesamtidee ausführlich und für jeden Laien verständlich beschrieb):

1.)   Die Zeit ist eine subjektive Täuschung, und als solche so irreal,
wie z.B. Geschwindigkeit!

2.)   Dass die Reinkarnation chronologisch verläuft, ist ein viele
tausend Jahre alter, typisch menschlicher Irrtum!

3.)   Daraus ergibt sich logisch zwingend, dass eine Seele ihren anderen Inkarnationen körperlich (!) begegnen kann.

4.)   Also stellt sich jedem von uns die Frage, welche Mitmenschen
tatsächlich 'fremde' Seelen 'haben' und 'in' welchen fremden Körpern
um uns herum eigentlich die 'eigene' Seele wohnt!

5.)   Die radikalste Antwort, dass es zwar viele verschiedene Körper
gibt, aber nur eine Seele (also ein 'ich'), ist die wahrscheinlichste von
allen möglichen Zahlenverhältnissen, weil dann zum einen die karmischen Zusammenhänge ohne Zeitverzögerung stattfinden und somit auf 'null aufgehen', ...

6.)   ... und zum anderen ein logischer Zugang zur letztendlichen Sinnfrage erahnbar wird!

7.)   Sinn bedeutet (laut Herkunftswörterbuch) eigentlich Weg, also etwas Weiterführendes!

8.)   Da es kein 'Außerhalb' von 'Allem' geben kann, weil es sonst ja
zu 'Allem' dazugehören müsste, kann der Sinn von 'Allem' nicht
weiterführend sein!

9.)   Wenn es einen letztendlichen Sinn des Daseins gibt, so muss er also innerhalb 'Allem' zu finden sein, ...

10.)  ... genauso wie die Zeit und der Ort, wo mit der Entstehung des
'Schöpfers' zu 'rechnen' ist!

11.) Der Schöpfungsakt ist, weil am meisten weiterführend, die
denkbar sinnvollste Tat, wenn nicht sogar die einzig sinnvolle Tat!

12.) Diese Tat liegt am Anfang der Zeit und damit nach
übliche Zeitverständnis in unserer tiefsten Vergangenheit... :                         * Schon von jemand anderem längst erledigt-
        * 'Gott sei Dank' nicht mehr unsere Angelegenheit.

13.) Kurzum : Der 'Schöpfer' (erste Ursache) hat durch den
Schöpfungsakt den Sinn der Existenz schon erfüllt, und wir haben
damit nichts mehr zu schaffen   und können uns, was den Sinn des
Daseins betrifft, bequem zurücklehnen und ausruhen ... (?)

14.) Ist aber unser Zeitverständnis, wie vorher erwähnt, eine
subjektive Täuschung, so 'liegt' der Schöpfungsakt vielleicht in
unserer subjektiven Zukunft, und es könnte durchaus in unserem
Verantwortungsbereich liegen, ob es jemals passiert!

15.) Zurück zum Ego! Ich (also mein sogenanntes 'falsches Ego') denke, ...

16.) ... dass das eigentliche 'Ich-Gefühl' (also die pure Tatsache,
sich 'in irgendeiner Inkarnation vorzufinden'), ...

17.) ... in jeder Inkarnation, die der Kosmos 'bietet', von mir irgendwann, subjektiv erlebt wird!

18.) Jedes mal subjektiv getrennt vom 'Rest der Welt' - ...

19.) ... und durch die 'Zeitreise-Reinkarnation', in einer, von den karmischen Gesetzmäßigkeiten bestimmten Abfolge,

20.) ... bis ich jeder Täter und jedes Opfer selber war!!

21.) Wer dies zu ahnen beginnt, liebt seinen Nächsten nicht mehr
'freiwillig' oder 'uneigennützig', nein dann ist Schluss mit dieser
scheinheiligen Motivation zur Liebe, ...

22.) ... weil Nächstenliebe aus egozentrischer Sichtweise betrachtet
ein logisches 'Muss' ist, wenn dieser scheinbar fremde 'Nächste'
ich selbst war, oder noch schlimmer, werde!

23.) Die endgültige Erkenntnis dieser meiner Ahnung könnte ich
mir als einzige Motivationsgrundlage vorstellen, den eigenen Mördern
zu verzeihen, während sie die Tat begehen ...!

24.) Vielleicht ist es noch nicht sicher, dass ich mich (- bzw. das
Universum sich -) zum Schöpfer entwickle, aber vielleicht ist genau
dies der 'innere Sinn'!

0

Sure Al-Qiyama (Tag der Auferstehung)

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen

Ich schwöre beim Tag der Auferstehung ;[75:1]und Ich schwöre bei jeder reumütigen Seele.[75:2]Meint der Mensch etwa, daß Wir seine Gebeine nicht sammeln werden?[75:3]Aber ja, Wir sind imstande, seine Finger gleichmäßig zu formen.[75:4]Doch der Mensch wünscht sich, Sündhaftigkeit vorauszuschicken.[75:5]Er fragt: "Wann wird der Tag der Auferstehung sein?"[75:6]Dann, wenn das Auge geblendet ist[75:7]und der Mond sich verfinstert[75:8]und die Sonne und der Mond miteinander vereinigt werden.[75:9]An jenem Tage wird der Mensch sagen: "Wohin (könnte ich) nun fliehen?"[75:10]Nein! Es gibt keine Zuflucht![75:11](Nur) bei deinem Herrn wird an jenem Tage die Endstation sein.[75:12]Verkündet wird dem Menschen an jenem Tage, was er vorausgeschickt und was er zurückgelassen hat.[75:13]Nein, der Mensch ist Zeuge gegen sich selber ,[75:14]auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt.[75:15]Bewege deine Zunge nicht mit ihm (dem Qur'an), um dich damit zu übereilen.[75:16]Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung.[75:17]Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen;[75:18]dann obliegt Uns, seine Bedeutung darzulegen.[75:19]Nein, ihr aber liebt das Weltliche[75:20]und vernachlässigt das Jenseits.[75:21]An jenem Tage wird es strahlende Gesichter geben ,[75:22]die zu ihrem Herrn schauen.[75:23]Und manche Gesichter werden an jenem Tage gramvoll sein ;[75:24]denn sie ahnen, daß ihnen bald darauf ein schreckliches Unglück widerfahren soll.[75:25]Ja! Wenn (die Seele eines Sterbenden) bis zum Schlüsselbein emporsteigt[75:26]und gesprochen wird: "Wer kann die Zauberformel sprechen (, um sie zu retten)?"[75:27]und er (der Mensch) wähnt, daß (die Stunde des) Abschieds gekommen ist[75:28]und sich Bein mit Bein (im Todeskampf) verfängt ,[75:29]dann wird an jenem Tage das Treiben zu deinem Herrn sein ;[75:30]denn er spendete nicht und betete nicht ,[75:31]sondern er leugnete und wandte sich (von Ihm) ab.[75:32]Dann ging er mit stolzem Gang zu den Seinen.[75:33]"Wehe dir denn! Wehe![75:34]Und abermals wehe dir! Und nochmals wehe!"[75:35]Meint der Mensch etwa, er würde sich selber überlassen sein?[75:36]War er nicht ein Erguß verspritzten Spermas?[75:37]Dann wurde er ein Blutklumpen; dann bildete und vervollkommnete Er (ihn).[75:38]Alsdann schuf Er aus ihm ein Paar, den Mann und die Frau.[75:39]Ist Er denn nicht imstande, die Toten ins Leben zu rufen?

und was willst du nun mit deinen 315 wörtern sagen?

0

Das ist ja das interessante , aber auch gefährliche als Mensch: man kann sich alles mögliche vorstellen, einbilden und findet dafür auch Begründungen und Gleichgesinnte.Auffällig ist  jedoch , daß es bei den Wiedergeburtsanhängern erstaunlich viele gibt, die glauben einmal Pabst, König, Pharao u.ä. gewesen zu sein.

Nach der Theorie der Parallelwelten (siehe meinen vorstehenden Kommentar) durchaus einsichtig. Obwohl ich nicht Papst, Pharao, u. dgl. sein möchte, eher "Sekretär einer jungen Dichterin" ;-) (Redewendung aus meiner Schülerzeit)

0

Ja, das wäre durchaus möglich, wenn die Wiedergeburt von Lebewesen (Mensch und Tier) tatsächlich nachgewiesen wäre. - Ist sie aber nicht!

Also träume oder glaube weiterhin daran, du könntest eine Wiedergeburt sein.

Oder lasse es besser und konzentriere dich auf dein jetziges Leben, denn ich glaube, du hast nur Eines! 

So lange das Gegenteil ebenfalls noch nicht überzeugend bewiesen ist, glaube ich weiterhin daran. Das schließt sich ja nicht mit einem aktiven und bewussten Leben in der Gegenwart aus. :)

0
@Generaelin

Natürlich darfst du glauben was du willst. - Es spricht nur einiges nach den Gesetzen der Logik gegen eine Wiedergeburt.

1

Du kannst davon ausgehen, dass die Menschen in Deutschland etwa 50 bis 70 Leben hinter sich haben.
Jesus hatte nur ein Erdenleben.

Das musst du in deinem Glauben so fuer dich definieren, wie es am besten fuer dich passt oder wie es von deiner Glaubensgemeinschaft interpretiert wird.

Die Bibel stützt die Lehre von der Wiedergeburt nicht:

"Alle [Mensch u. Tier] gehen [mit dem Tod] an e i n e n Ort. Sie alle sind aus dem Staub geworden, und sie alle kehren zum Staub zurück." (Prediger 3:20) [Einfügungen des besseren Verständnisses wegen von mir].

Wir haben in der Bibel Beispiele von Verstorbenen, die wieder zum Leben auferweckt wurden. Das bekannteste ist Lazarus — der Freund — Jesu. Er war bereits vier Tage tot.

Niemand dieser Auferweckten berichtete von einem Leben nach dem Tod.

Die Bibel ist nicht gerade eine erchöpfende Quelle für beliebige Erkenntnisse. Das Staubsein bezieht sich natürlich auf den Leib und erfasst nicht das immaterielle Wesen.

Immerhin glaubten die Juden an eine Unterwelt, in die natürlich auch niemand den Staub (die Atome), aus denen sein Leib bestand, mitnehmen konnte.

Zitat: "Niemand dieser Auferweckten berichtete von einem Leben nach dem Tod."

Dass die Bibel das nicht berichtet, schließt es aber nicht aus.

Es wurde ja auch gerätselt, wer Jesus war, ob Elias oder ein anderer auferstandener Prophet. (Mt 16, 13f) Eine Wiederkehr (wenn auch nicht eine Wiedergeburt) war dem jüdischen Glauben also geläufig.

2
@RudolfFischer

Dem jüdischen Glauben war eine Wiedergeburt völlig fremd. Juden glaubte lediglich an eine Auferstehung.

Hier der bbl. Beweis dazu:

"O daß du mich [Hiob] im Scheọl [Grab] verbärgest,Daß du mich verborgen hieltest, bis dein Zorn sich abwendet,Daß du mir eine Zeitgrenze setztest und meiner gedächtest! 14 Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben?Alle Tage meiner Fronarbeit werde ich warten,Bis meine Ablösung kommt." (Hiob 14:13, 14)

Die Juden glaubten also NICHT an ein Weiterleben nach dem Tod in einer Unterwelt.

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?
"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod keheren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben — ein Grund, uns bei Gott zu bedanken, findest Du nicht auch?

3
@RudolfFischer

An "Rudolf Fischer":

Jesus mag ein guter Mensch, ein "erwachter" Prediger seiner Zeit gewesen sein, der damals einiges Aufsehen in der Öffentlichkeit erregte durch seine Liebe, Weisheit, Güte, aber auch Heilkraft. Leider auch durch seinen aufsehenerregenden Todeskampf, welcher nur die Brutalität und egoistische Bosheit großer Teile der Menschheit zeigt !

Ihn aber als "Sohn Gottes" dahinzustellen und dazu noch als den "praktischen" Entsorger sämtlicher von uns begangenen Sünden.

Wie scheinheilig muss man sein, um solch Irriges zu verbreiten?

Ich könnte einen möglichen Zorn darüber - ausgehend von dessen was "Gott" wirklich ist - jedenfalls vollkommen verstehen !

0

Nachtrag:

Erinnerungen an frühere Leben sind durchaus anders erklärbar. 

>Was sich in der menschlichen Psyche abspielt, das Unterbewusstsein eingeschlossen, wird immer noch nicht vollständig verstanden. 

Das gilt auch für die Auswirkungen von Medikamenten oder Traumata. Im Gehirn ist eine gewaltige Informationsmenge gespeichert. 

Träume und Fantasien, die sich aus diesem riesigen Datenspeicher nähren, können so lebhaft sein, dass sie leicht für real gehalten werden. 

In Einzelfällen können auch böse Geistwesen übernatürliche Phänomene bewirken, die etwas Unwirkliches als real erscheinen lassen (1. Samuel 28:7-19).<

(Quelle: "WACHTTURM" 2012, 01.12., S. 19, 20 — Hier wird Deine Frage ausführlich beantwortet)

3
@OhNobody

Den "Wachturm" als Quelle anzugeben, nützt keinem, der kein Zeuge Jehovas ist und sein will! Die Wahrheit haben die Zeugen Jehovas jedenfalls nicht gepachtet...

0
@joergbauer

JörgBauer:

Schau die Bibeltexte ... die sind nicht widerlegbar.

Und der "Wachtturm" stützt sich auf die Bibel. Das mag Religionsvertretern weh tun, wenn sie falsches lehren. Aber die Wahrheit der Bibel ist nicht widerlegbar.

Bist Du nicht ein Vertreter der unbiblischen Trinitätslehre? Das würde den Gehalt Deiner Aussage deutlich schmälern.

P. S.: welche meiner Bibelzitate ziehst Du denn in Frage???

3
@OhNobody

Und  -  lieber JörgBauer,

verkenne bitte nicht, dass Der WACHTTURM derart vielen Menschen aus allen Religionen dieser Welt  und sogar Atheisten wie auch Anhängern der Evolutionstheorie eine so gründliche Bibelkenntnis vermittelt, dass sich daraufhin täglich (!!)  über 700 von ihnen taufen lassen, um fortan Gottes gute Botschaft in ihrem Umfeld zu verbreiten.

Völlig Recht hast Du allerdings mit Deiner guten Nachricht, dass wir als Zeugen Jehovas die Wahrheit nicht gepachtet haben.  Ganz im Gegenteil, wir verteilen und verbreiten sie kostenfrei und überall auf der Welt an jeden, der etwas dazulernen möchte.

Wie hier zum Beispiel:

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/kostenloses-bibelstudium/video-warum-die-bibel-studieren/

Vielleicht hilft Dir das weiter

Alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------

3

Meinst du die geistige Wiedergeburt ?

Wenn die Seele in einen Naturkörper inkarniert - das wäre dann eine Inkarnation. Da sind wir alle - wahrscheinlich schon unzähligemale inkarniert.

Die geistige Wiedergeburt kann man in einer Inkarnation erreichen. Alle sogenannten " Heiligen "  sind meiner Meinung nach in eine geistige Wiedergeburt gekommen. Man kann es darum erkennen, weil sie besondere Fähigkeiten entwickelt haben. Franz von Assisi konnte z.B. mit den Tieren reden. Bei der Notburga blieb die Sichel in der Luft stehen, usw.

Hebräer 9, 27-28:

"Und wie den Menschen bestimmt ist, "einmal" zu sterben, danach aber das Gericht: so ist auch Christus "einmal" geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil".

Von daher ist es nicht möglich - nur auf eingebildeter Weise. Der Mensch lebt einmal und stirbt dann. Eine Wiedergeburt auf fleischliche Weise gibt es nicht. Es gibt aber eine Neugeburt auf geistliche Weise.


Anderer Glaube - andere Sitten

1
@Kitharea

Ja, nur sollte man unterscheiden zwischen einem Verhaltenskodex und entsprechenden (haltlosen) Mutmaßungen, die einer menschlichen Lehre entsprechen, und einer erlösenden Botschaft (das Evangelium Jesu Christi), die Sinn ergibt und eben von einem existierenden Gott kommt, der von vielen Gläubigen seit langer Zeit geglaubt und erfahren wird (Johannes 3,16).

1

JörgBauer:

Du bastelst hier Deine eigenen Vorstellungen zusammen und ignorierst, was Jesus zu dem Thema über die Auferstehung sagte (Joh. 28, 29).

Im 1. Jh. glaubten Jesu Nachfolger an diese Auferstehung.

1
@OhNobody

Willst du damit behaupten, daß Inkarnation wahr ist? Sollen wir dann Buddhismus und Evangelium zusammen werfen und darauf warten, daß das Fleisch wieder lebendig wird? Keine Ahnung was du mir hier sagen und unterstellen willst, aber diesen Zeugen-Jehova-Irrsinn kannst du für dich behalten. Fleisch und Blut wird nicht in den Himmel kommen - aber dahin wollen die ZJ ja auch gar nicht...

0
@joergbauer

Lieber Joergbauer

vielleicht solltest Du uns mal darüber aufklären, ob Du hier als Christ oder als Antichrist unterwegs bist.  Manchmal hören sich Deine Beiträge so  und manchmal wieder ganz anders an.

In diesem Fall stellst Du fest  (Zitat)  „Eine Wiedergeburt auf fleischliche Weise gibt es nicht“,  das ist zwar richtig, aber es ist nur die halbe Wahrheit,  da es eine Auferstehung gibt!  Und zwar hier auf der Erde.  Darauf mach Nobody Dich aufmerksam, Du jedoch reagierst recht unchristlich, ungehalten und unsachlich mit (Zitat)  „diesen Zeugen-Jehova-Irrsinn kannst du für dich behalten“.

Gern würde ich Dir deshalb  biblisch belegen, dass die Auferstehung eine biblische Lehre  und keinesfalls „Irrsinn“ ist. Dabei ist mir schon bewusst, dass ich Dir mit den folgenden  -  gut 3.000 Zeichen  -  Unzumutbares zumute.  Aber vielleicht ist Dein Interesse an der Wahrheit ja groß genug, um sich dieser Herausforderung zu stellen.  Und – lass Dir Zeit;  vor allem zum Nachdenken:

Da ist bspw. der Apostel Paulus mit einer ganz interessanten  Argumentationskette in  1. Korinther 15:12-19 und 32:

„ . . .Wenn nun von Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferweckt worden ist, wie kommt es, dass einige unter euch sagen, es gebe keine Auferstehung der Toten?   Wenn es wirklich keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist unser Predigen bestimmt vergeblich, und unser Glaube ist vergeblich.  Überdies werden wir auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir Zeugnis gegen Gott abgelegt haben, dass er den Christus auferweckte, den er aber nicht auferweckte, wenn die Toten wirklich nicht auferweckt werden. Denn wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden.  Ist  . . .  Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nutzlos; ihr seid noch in euren Sünden.  In der Tat, auch die, die in Gemeinschaft mit Christus [im Tod] entschlafen sind, sind verloren.  Wenn wir nur in diesem Leben auf Christus gehofft haben, sind wir die bemitleidenswertesten aller Menschen. . . .   Wenn die Toten nicht auferweckt werden, so „lasst uns essen und trinken, denn morgen werden wir sterben“.

Paulus stützte seine absolute Gewissheit u.a. auf das, was er über die Auferstehung des Lazarus wusste,  und was wir heute noch in Johannes 11:43, 44  nachlesen können:

„Und als er [Jesus] diese Dinge gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: „Lazarus, komm heraus!“  Der Mann, der tot gewesen war, kam heraus, seine Füße und Hände mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Tuch umbunden. Jesus sprach zu ihnen: „Bindet ihn los, und lasst ihn gehen.“  Und so geschah es dann.

Für Christen besonders aufschlussreich ist das Gebet, mit dem sich Jesus unmittelbar vor diesem Wunder an seinen Vater im Himmel wendete:  „Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Zwar wusste ich, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Volksmenge, die ringsum steht, habe ich geredet, damit sie glauben könnten, dass du mich ausgesandt hast.“   Und als er diese Dinge gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: „Lazarus, komm heraus!“ (Johannes 11:41-43)

Für Jesus selbst  war die Auferstehung   -  angesichts der Allmacht seines Vaters  -  nie eine Frage. Mit absoluter Zuversicht brachte er das besonders deutlich in Johannes 5:25-29) zum Ausdruck:

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [oder Gräbern] sind, seine Stimme hören  und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts“

Und deshalb wirst Du   Joergbauer  -  immer wieder erleben, dass loyale Christen nicht nur glauben, sondern sogar wissen, was auch Paulus wusste:   „. . .und ich habe die Hoffnung zu Gott, . . . , dass es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird“.  (Apostelgeschichte 24:15)

Vielleicht gelangst auch Du zu einer ähnlich festen Überzeugung.

Alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------

0
@Abundumzu

Wieso sollte ich nicht an die Auferstehung glauben? Was soll diese unsinnige Unterstellung? Ist das eine neue Vorgehensweise, Gläubigen die den ZJ widersprechen, durch falsche Zeugnisse, ins Abseits stellen zu wollen? Ohne Auferstehung wäre das Evangelium ohne Sinn. Der Kommentar von "ONobody" war sehr fehl am Platze (vorwurfsvoll) und er hat offensichtlich überhaupt nicht verstanden, was ich als Antwort auf die Eingangsfrage geschrieben habe. Daß es nämlich keine Reinkarnation gibt! Damit habe ich überhaupt nicht ausgesagt, daß es keine Auferstehung gibt. Wie kommt man nur auf so einen ahnungslosen Gedanken?

Der Fragesteller ist offensichtlich kein Christ! Es gibt einen Unterschied zwischen Wiedergeburt im biblischen und im religiösen (buddhistischen, fleischlichen) Sinne. Darum ging es mir. Was biblisch auferstehen wird, ist der neue Mensch mit einem neuen, geistlichen Leib (den Engeln ähnlich). Deine ganzen Erklärungen sind überflüssig. Und deine boshafte Unterstellung ich würde hier als Antichrist auftreten, ist blanker Hohn aus dem Munde eines Irrlehrers. Sicherlich ist auch Wahres dabei was du schreibst, aber gerade diese Vermischungen aus Wahrheit und Lüge machen einen Irrlehrer aus. Wer die Gottheit Jesu leugnet, ist viel eher ein Antichrist alles jeder andere.

0

Wenn du an die Wiedergeburt glaubst, dann sollte es für dich doch klar sein, dass es schon etliche Leute gibt die in so einem Leben drin stecken.

Ja klar, es können auch schon hunderte sein

buddha sagte: meine letzten 100 inkarnationen kommen mir vor, wie ein tag

Ok, das ist logisch !

Mit dieser Begründung werde ich umgehend Rente und Nachzahlung beantragen .

Du müsstest allerdings deine Arbeitsstellen nachweisen können!

0

Nein, weil es keine Wiedergeburt gibt.

Die Bibel sagt:
"Es ist den Menschen gesetzt einmal zu sterben, danach aber das Gericht"

Was möchtest Du wissen?