Wäre es legal, einen 17-jährigen auf die Straße zu setzen und ihn eine eigene Unterkunft suchen zu lassen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja und nein, unter gewissen Umständen.

Du darfst ihn seine eigene Wohnung suchen lassen, aber für Miete und alle anderen Kosten (Essen, Kleidung etc.) musst Du bezahlen. Du bist immernoch unterhaltspflichtig. 

Das "auf die Straße setzen" geht auch nur soweit, dass es nicht geht. Du darfst ihn von Zuhause "rausschmeissen", in eine eigene Wohnung, allerdings darf er dabei keinen Tag tatsächlich auf der Straße verbleiben.


Sollte der Junge bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben, so bist Du nicht mehr unterhaltspflichtig und dürftest ihn wohl tatsächlich rauswerfen.

PS. die Antwort beruht natürlich auf der Annahme, dass Du ein Elternteil bzw. Erziehungsberechtigter des 17 jährigen bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andracus
18.05.2016, 09:18

Danke für die umfassende Antwort. Und nein, bin ich nicht...zum Glück oder leider, wie mans nimmt.

Also falls es nicht klar geworden ist, ich vertrete hier den Betroffenen, nicht die Fürsorgepflichtigen. 

0

Nein, denn der 17 j. ist nicht volljährig. Das wäre Verletzung der Aufsichtspflicht seitens der Eltern, bzw. des Vormunds.
Natürlich kann man einem 17 j. eine Wohnung anmieten. Aber trotzdem muss eine gewisse Aufsicht, Betreuung gewährleistet sein.

Sprich: Familie Meier darf ihren renitenten 17 j rauswerfen, indem sie ihm eine Wohnung anmietet und Unterhalt bezahlt. Aber auch die Betreuung des Jugendlichen muss gewährleistet sein. Familie Meier, die in Hamburg wohnt, darf den 17.j. nicht in eine Wohnung in München setzen und sagen: "Hier hast du Geld zum Leben. Und tschüs."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
18.05.2016, 13:57

Doch, das darf Familie Meyer.

Es gibt viele Jugendliche, die in diesem Alter alleine weit weg von der Familie wohnen um z.B. eine Ausbildung zu machen oder zu studieren.

Mit ihrem Aufenthaltsbestimmungsrecht dürfen die Eltern das bestimmen.

0
Kommentar von dielauraweber
18.05.2016, 15:14

doch das darf familie meyer. immerhin gibts genügend jugendliche die 100erte km weit weg von zu hause leben, weil sie in ausbildung sind. familie meyer darf ihren sprößling raussetzen in eine eigene wohnung, wenn sie den mietvertrag abschließen, die kosten tragen und für den unterhalt sorgen. zur aufsicht genügt ein anruf ab und an um zu checken ob alles gut ist.

1

Nein. Bis 18 haben deine Eltern eine Führsorgepflicht. Ausserdem kannst du dir gar nichts selbst suchen, da deine Eltern den Mietvertrag unterschreiben müssen, du bist noch nicht dazu berechtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
18.05.2016, 09:15

Mit der Fürsorgepflicht hat das nichts zu tun, Du meinst eher die Unterhaltspflicht.
Aber auch hier gibt es Unterschiede zu Deiner Aussage.

Das "Rausschmeissen mit 18" gibt es (zumindest in Deutschland) nicht.
Die Eltern sind Unterhaltspflichtig, bis das Kind 25 ist oder eine erste Ausbildung abgeschlossen hat.

1

Legal wäre es nicht, aber es ist konsequenzlos für die Eltern.

Der Jugendliche geht dann am besten zum Jugendamt und bittet um Inobhutnahme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein 17jähriger kann keine eigene unterkunft suchen, da er nicht mal einen mietvertrag abschließen kann. dafür benötigt es die eltern. wenn die das machen und miete als auch unterhalt zahlen ist das ok.,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja der Vermieter darf das schon (solang die Kündigung rechtens ist). Jedoch müssen die Eltern einem EINE abgeschlossene Ausbildung bezahlen, damit man sich selber finanzieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man das als Eltern macht, müsste man ihm die wohnung auch zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, warum nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
18.05.2016, 13:13

weil er nicht volljährig ist und daher Betreuung braucht.

0

In welchem Verhältnis steht der 17-jährige zum Fragesteller?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andracus
18.05.2016, 09:15

das tut nichts zur Sache. Soviel sei gesagt, ich bin es nicht selbst, ich stehe in keiner rechtlichen Relation zum Betroffenen, die mir Mitsprache in dieser Sache erlauben würde und abgesehen davon stehe ich auf der Seite des Betroffenen. Im Übrigen ist die Angelegenheit inzwischen ohnehin halb geklärt, mir ging es nur im Nachhinein nochmal um die rechtlichen Grundlagen.

0

Was möchtest Du wissen?