Wäre es im Krieg gerechtfertigt Atombomben,Wasserstoff bomben, Biowaffen usw abzufeuern wenn der Feind welche abgefeuert hat?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Ja 38%
Nein 38%
Kommt drauf an 23%

7 Antworten

Kommt drauf an

... was Du unter gerechtfertigt verstehst.

Ethisch/moralisch gilt jeder Krieg als verwerflich, aber da Krieg nunmal nicht immer mit allgemeiner Zustimmung aller Parteien anfängt, muss man Krieg als eine reale Möglichkeit betrachten und sich die Frage stellen, ob und unter welchen Umständen man gewinnen oder verlieren möchte.

"Rache" ist blödsinnig und sicher kein Argument zur Art der Kriegsführung.

Aber, wenn eindeutige taktische/strategische Vorteile durch ABC-Waffen zu erlangen sind, bzw. wenn eine Niederlage dadurch abzuwenden ist UND die Folgekosten/Kollateralschäden weniger beeinträchtigend sind als die Kosten einer Niederlage, macht es auch keinen Sinn auf diese Waffen zu verzichten.

Atomwaffen gibt es in allen "Kalibern", von taktischen Artilleriegeschossen im unteren Kilotonnenbereich über relativ "saubere" Wasserstoffbomben bis hin zu "Weltuntergangs"waffen mit Kobaltmantel und garantierter Langzeitverstrahlung.

Es ist eben eine Gesamtschadensabwägung nötig, allerdings nimmt man ja auch keinen Vorschlaghammer um eine Nuss zu öffnen.

Genauso mit Chemiewaffen, wobei zumindest moderne Armeen sich relativ gut schützen können. Biowaffen sind zu unpräzise, eher eine Terror- oder Guerilla-Waffe...

Kommt drauf an

Das ist ja der Sinn dabei, das der Angreifer wissen soll, er stirbt als Zweiter.

Diese Moral, nur einer darf schiessen und der andere soll die Fuesse still halten, ist unrealistisch zu sehen.

https://www.heise.de/tp/features/Pentagon-will-mehr-kleinere-taktische-Atomwaffen-3793442.html

Und so geht es immer weiter, eine Einsicht der Sinnlosigkeit dieser endlosen A Waffenproduktion, erhoeht die Sicherheit auf der Erde nicht.

Woher ich das weiß:Recherche

Du hast wohl im Unterricht nicht aufgepasst, sonst wüsstest du, dass Atombomben ALLE Menschen betreffen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis man Den radioaktiven Fallout abbekommt.

Weiter ist so ein Gegenschlag genauso wenig zu rechtfertigen wie der Erstschlag.

Nun ja, es gibt auch eher zierliche und relativ saubere Atomwaffen; jedenfalls nicht schlimmer im Endergebnis als ein Bombenteppich auf eine große Chemieanlage. Hiroshima und Nagasaki haben gezeigt das Langzeitfolgen/Langzeitkontamination relativ unbedeutend sind (natürlich nicht für die Betroffenen...)

Ansonsten überleg mal wieviele Atombomben zu Testzwecken hochgejagt wurden und die Menschheit existiert immer noch weitgehend unbeschadet...

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kernwaffentests

0

In dem Fall, in dem der eine welche abfeuert wird der andere nach irgendwelchen berechtigungen nicht mehr Fragen und diese zu erörtern bliebe auch gar keine zeit. Die würde dann gerade noch zum vergeltungsschlag reichen, der postwendend folgen würde.

Nein

Grundsatz von strategischen Waffen:

"Wer zuerst feuert, stirbt als zweiter!"

Gerechtfertigt gegenüber der Menschheit ist der Einsatz von Massenvernichtungswaffen niemals...

...weder als Erstschlag, noch als Vergeltung...

...denn das Gros der Weltbevölkerung will keinen Krieg.

Was möchtest Du wissen?