Wäre es gut immer glücklich zu sein?

11 Antworten

Sehr schöne Frage!!

Definiere Glück - das tut jeder Mensch für sich nunmal anders...

Nein, ich würde mich dagegen entscheiden.

Denn ich glaube, dass ständiges Glück nicht mehr als solches wahrgenommen werden würde!

Ich war ständig auf der Suche nach dem 'großen' Glück.
War sicher das ich einfach das Recht darauf habe! Wie jeder andere Mensch natürlich auch.

Erst in den letzten Jahren habe ich diesen 'Anspruch' runtergeschraubt.
Habe angefangen nach 'glücklichen Momenten' zu suchen.
Und, siehe da, ich habe sie tatsächlich entdeckt (oder haben sie mich entdeckt?)

Es sind die kleinen Dinge... ein paar Beispiele, die mich immer wieder selbst beeindrucken:

  • Eine Nachricht meiner besten Freundin... hey, ich denke an Dich...
  • Einer traurigen Person wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern...
  • Wenn ich bei B ankomme - mein Auto mich treu auf diesem Weg begleitet hat.
  • Bei einem Gespräch einen 'wertvollen' Beitrag geleistet zu haben
  • Im Bett zu liegen und festzustellen... das war ein guter Tag
  • Jemandem hilfreich zur Seite stehen
  • Ein Schmetterling auf meiner Windschutzscheibe

Diese Glücks-Momente häufen sich immer mehr - ist es damit das 'große Glück'?

Du liegst falsch und zwar grundsätzlich. Mit Deiner Frage tust Du so, als ob das Leben ein Gedankenspiel wäre. In Deinen späteren Ausführungen lässt Du durchblicken, dass Du den eigenen Gedankenspielen nicht traust. Leben findet in der Praxis, im Alltag statt und nicht im Kopf. Und "glücklich sein" ist kein Block, den man für alle Zeiten haben kann. "Glücklich sein" ist eher wie fließendes Wasser, immer anders und immer entschwindet es. Und es ist auch meist wechselnd etwas anderes, was uns glücklich macht: Mal ein schönes, erfüllendes Gespräch, mal ein gutes Essen, mal ein Picknick im Sonnenuntergang, mal ein sportlicher Sieg nach langer Anstrenung (denn nicht jedes Glück ist ohne Anstrengung vorher zu haben) usw.. Schau Dir Deinen Alltag an: Jeden Tag und evtl. jede Stunde neue Herausforderungen, neue Probleme. Hast Du sie im Griff, fühlst Du Dich glücklich, weil den Problemen gewachsen. Der Wunsch, immer glücklich sein zu können bedeutet für die meisten: Immer den alltäglichen Herausforderungen und Problemen so gewachsen zu sein, dass man keine Verluste erleidet. Wenn man sich das anschaut, versteht man den Epikur, der sagt: Glück ist, keine Schmerzen zu haben. Das versteht man nur, wenn man es auf das praktische Leben des Alltags bezieht. Das Leben selbst im Alltag sorgt schon dafür, dass es einem nicht langweilig wird.

Ich bin da auf deiner Seite. Ich verstehe was die Leute sagen. Der Mensch ist Egoist, und das muss er auch sein, weil er sonst nicht überleben würde. Indem wir essen, nehmen wir anderen Lebewesen essen weg. Klingt doof, ist aber so. 

Und wenn wir immer die Chance haben immer glücklich zu sein, dann sagt der Egoist in uns: Ja, das will ich! Ich denke aber, dass das Leben dann an Höhen und Tiefen verliert und deshalb weniger schön und lebenswert ist.

Was ist wahres Glück? - und was ist der Sinn des Lebens?

Menschen werden geboren, wachsen heran und werden meist Irgendetwas. Die einen definieren sich über ihre Arbeit und meinen glücklich zu sein, bis sie krank werden und dann alt sind. Die anderen werden Eltern, meinen, dass das ihr Glück ist, und laden sich nur Stress auf, bis das Kind das Haus verlässt... manche werden Christen und meinen dann irgendwie glücklich zu sein, bis sie feststellen, dass sie nicht perfekt sind und geben sich Glaubenskrisen nicht zu aus Angst, ihr Gesicht zu verlieren...... wieder Andere profilieren sich über ihre Intelligenz, dass sie meinen besonders gut zu sein, aber es nur ein flüchtiges Glück ist, und niemanden fragen können, wenn sie mal ganz unten sind... Und warum müssen die Menschen immer um etwas kämpfen? - Und dann auch noch gegeneinander? Macht es sie glücklich, andere fertig zu machen? Warum stehen sie immer im Wettstreit? Warum muss man immer etwas sein, um "glücklich" zu sein? Und ganz andere haben viel Geld, von wo auch immer, sind aber auch nicht glücklich, mit dem was sie haben und am Ende von all dem steht der Tod, wo heute noch keinen Beweis gibt, ob es wirklich danach noch ein Leben gibt. Andere sagen, wahres Glück kommt von innen. Wie erlangt man dieses Glück??? Weiß jemad etwas über Buddhismus?

...zur Frage

Nur alleine glücklich?

Sind wir Menschen nur wahrhaftig glücklich, wenn wir allein sind?

Unsere Gesellschaft wird zunehmend von Egoismus getrieben. Die wenigsten Menschen wollen Kompromisse eingehen und sie fühlen sich gestresst, wenn etwas nicht nach ihren Vorstellungen läuft.

Wenn man nun allein wäre, nicht den Ansprüchen anderer gerecht werden müsste, wäre man dann glücklicher?

Viele wünschen sich Zweisamkeit, haben gar Angst vor dem Alleinsein. Dennoch sind sie aber nicht bereit etwas in ihre Beziehungen zu investieren. Ihr Glück steht an erster Stelle.

Im Grunde machen einen Beziehungen doch nur unglücklich. Man ist an jemanden anderen gebunden und muss dessen Bedürfnisse mit einbeziehen. Zwar mögen manche sagen, ihr Partner schränke sie nicht ein. Diesen Menschen schreibe ich aber einfach zu, dass ihnen bestimmte Dinge einfach nicht so viel ausmachen, wie anderen. Sie können sich wahrscheinlich besser an Veränderungen und Spontanitäten anpassen. Vielleicht merken sie auch einfach gar nicht, wie sie sich langsam aber sicher an ihren Partner anpassen und er der König sein kann, der sein Glück klar in den Vordergrund rückt.

Wieso ist unsere Gesellschaft darauf ausgelegt zu heiraten, wenn doch eigentlich nur die Vermehrung und Erhaltung unserer Rasse im Vordergrund steht? Eine Beziehung ist dafür nicht notwendig. Auch Bestätigung sollte man sich selbst geben und nicht von anderen Menschen einfordern.

Wozu ist ein Partner also gut? Wieso können wir uns nicht selbst das geben, was wir von unserem Partner brauchen? Sei es Liebe oder Sicherheit. Wieso legen wir unser "Glück" in fremde Hände und schimpfen dann, wenn diese uns nicht so behandeln, wie wir es gern hätten. Wozu jemand anderen beauftragen uns glücklich zu machen, während von uns gleichzeitig erwartet wird, jenen glücklich zu machen, wenn man das auch selbst übernehmen könnte?

...zur Frage

Gibt es Menschen die immer Glück haben?

Ich bin total eifersüchtig auf eine Freundin von mir, sie hat ständig Glück. Sie gewinnt meist bei Gewinnspielen (z.B Handy,..) und alle Jungs stehen auf sie. Sie ist nämlich wunderschön und wurde schon von einem Modelagenten angesprochen (wieder Glück!) Auch sonst bei Familie und Freunden hat sie oft Glück. Wie kann es sein, dass Menschen mit so viel Glück gesegnet sind, dass sie wie perfekt sind (die meisten sagen ja, dass leute die perfekt scheinen auch oft unglücklich sind, das ist bei ihr aber nicht der fall) Gibt es Leute die ihr Leben lang Glück haben? (Mich macht es halt sehr traurig, weil ich natürlich auch gern so wäre, so schön und glücklich :'( ) Tut mir leid, wenn ich so jammer, aber das macht mich manchmal traurig. Die Welt ist ungerecht, manche haben alles, andere gar nichts.

...zur Frage

Wie fühlt sich Glück an?

Ich weiß es einfach nicht mehr, bin ich glücklich, bin ich traurig, bin ich sonstwas? Ich fühle gar nichts mehr, irgendwie ist alles neutral, aber gut neutral. Das Leben ist fantastisch, aber warum? Wie fühlt sich Glück an? Wieso sollte es einen Weg dazu geben, kann man nicht einfach von jetzt auf gleich glücklich sein? Ich verstehe diese Lebensphilospophie nicht: Glück WERDEN zu wollen? Sind wir nicht alle glücklich, immerhin geht es uns in diesem Land fantastisch und allein die Tatsache, dass wir LEBEN DÜRFEN ist doch ein Wunder!! Oder nicht?

...zur Frage

Muss man sich sein "Glück verdienen"?

Hallo Sinnsuchende, Philosophen und Tiefsinnige!

Diese Frage mag seltsam klingen, aber in der letzten Zeit beschäftigt mich hin und wieder folgender Gedanke und ich wüsste gerne, wie andere darüber denken: Bei mir ist es so, dass ich nun über einen langen Zeitraum sehr glücklich bin. Es gibt so vieles in meinem Leben, worüber ich mich von ganzem Herzen freuen kann. Andererseits weiß ich natürlich, dass es vielen Menschen in der Welt schlecht geht: Kriege, Hungersnot, Katastrophen, Mord, Gewalt, Unfälle, Krankheiten, Elend. Dann überkommt mich manchmal ein schlechtes Gewissen und ich denke dann halt : Anderen geht es so schlecht und mir so gut. Wozu habe ich das alles verdient? Es ist bestimmt Quatsch, denn im Umkehrschluss ist mir natürlich klar, dass die Leute für ihr Leid auch nichts können und (in meinem Glauben) nicht "bestraft" werden. Ich hoffe, Ihr könnt mir folgen und es klingt nicht zu seltsam.... Gedankengänge halt....

Danke für Eure Ansichten.

...zur Frage

Wie fühlt sich Glücklich sein an?

"wie fühlt sich sowas an? ist es wenn man gut gelaunt ist oder sich über irgendwas freut? wie fühlt sich Glück/Glücklich sein an?"

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?