Wäre es auf unserer Erde schöner, wenn viele Tierarten, wie zB Saurier, Mammut und Säbelzahntiger in ihren angestammten Gebieten noch leben würden?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Säbelzahntiger, Mammuts, Dinosaurier, sie sind alle ausgestorben. Drum denke ich, dass es nicht wirklich was bringt, darüber nachzudenken was wäre, WENN sie wieder da wären.

Allerdings: Eisbären, Elefanten, Tiger und viele andere Tiere sind (noch) nicht ausgestorben, doch sie sind sehr vom Aussterben bedroht. Auch vielen Insekten, die wir für das Gleichgewicht der Natur-Kette brauchen, geht es schlecht (!Bienensterben usw.).

Ich wär ja echt froh, wir würden DA mal über Lösungen nachdenken, bevor es zu spät ist.

Saurier stehen einfach nicht zur Diskussion, weil ihr aussterben doch allzu lange zurück liegt.

Was andere Tierarten betrifft, verliert der Mensch leider allzu sehr den Bezug zur Natur. Die Menschheit kriegt ja heute schon Panik, wenn ein einzelner Wolf durch die Wälder streift oder Kormorane sich ein paar Fische holen.

Und die Leute flitzen durch die Gegend, um pokemons zu suchen, haben aber seit Jahren kein Reh mehr in freier Wildbahn gesehen.

Irgendwann kommt aber vielleicht mal der Zeitpunkt, wo wir die Natur vermissen werden.

Wannabesomeone 30.11.2016, 12:07

Also wenn man seit Jahren kein Reh mehr gesehen hat, lebt man entweder in seinem Apartment im 4. OG oder auf einer Insel, Rehe gibt es immernoch reichlich, Jagd und Wildmagazine haben Statistiken etc. darüber. Zudem sehe ich auf meinem Arbeitsweg gut 20 Stücke Rehwild und das obwohl ich im Hamburger Speck (viel Verkehr etc) wohne. Aber vielleicht liegt das ja wirklich am Pokemon spielen, wenn man mal aus dem Fenster statt auf den Bildschirm guckt, fallen einem die Tiere schon auf. ;) Nur aus Neugierde: Wer regt sich denn über Kormorane auf?

1
MuellerMona 30.11.2016, 12:28
@Wannabesomeone

Ich kann mich durchaus an eine Zeit erinnern, in der man den Kormoran in unserer Gegend als Problem-Vogel angesehen hat. Es gab hier einen halben Aufstand, weil er scheinbar die Gewässer leerfischen soll. - Ich weiss nicht, wie es heut zu Tage ist... da sich mittlerweile viele an den Anblick des Kormorans gewöhnt haben.

2
ancanei 01.12.2016, 01:52
@Wannabesomeone

Und Liebe(r) Wannebesomeone,

Rehe sehen die meisten höchstenfalls aus dem Auto, das hat wenig mit Bezug zur Natur zu tun. Für die meisten ist Wild gerade mal eine Gefährdung für den Straßenverkehr. Schon der Begriff Wildschaden spricht Bände - damit ist keinesfalls der Schaden des Wildes gemeint, sondern ein Schaden im Blech.


1
PeterSchu 30.11.2016, 13:28

Ich hatte ja auch nicht unterstellt, dass es keine Rehe mehr gibt, sondern ich denke, dass viele Menschen einfach andere Dinge im Fokus haben als die Natur.

2
ancanei 01.12.2016, 01:56
@PeterSchu

Dabei kommt die Natur blendend ohne die Menschen aus, umgekehrt aber nicht der Mensch ohne die Natur.

1

Hm.

Möglicherweise gäbe es kaum die heutigen Tierarten, weil die ja schon davon profitiert haben, dass die Saurier ausstarben. Denn erst danach hatten die kleinen Säugetiere die Chance, sich entwickeln zu können. Es geht meiner Ansicht nach weniger um möglichst viel (eine möglichst große Vielfalt), sondern um Gleichgewicht (Ausgewogenheit). Dummerweise hat sich der Mensch heute so entwickelt, dass er den Sauriern Konkurrenz macht. Denn was sich erst entfalten konnte, nachdem die Übermacht der Saurier ein Ende genommen hat, das kriegen wir derzeit locker wieder hin. Mit dem Unterschied, dass nicht einmal die Dinos sich den eigenen Lebensraum zerstört haben. In dem Punkt sind wir definitiv an der Spitze und der Gipfel. Gipfel haben es einfach so an sich, dass es nur noch nach unten geht

ancanei 30.11.2016, 22:22

Hab schon wieder einen Fehler entdeckt, ich bin aber auch schludrig manchmal *prumm*
In folgendem Satz:
"Denn was sich erst entfalten konnte, nachdem die Übermacht der Saurier ein Ende genommen hat, das kriegen wir derzeit locker wieder hin."
soll es heißen:
"..., das kriegen wir locker wieder WEG" (nicht 'hin')
Sorryyyy :)

0

Wie hätten eigentlich ganz viele verschiedene Tierarten auf dieser Welt. Und einige haben wir bestimmt noch nicht entdeckt. - Aber leider schafft es der Mensch nicht, mit diesen Tieren zusammen zu leben. Wir holzen Regenwälder ab und zerstören Lebensräume und ganze Tierarten. Kaum taucht in unseren Bergen ein Wolf oder Bär auf, wird dieser erschossen... sobald er sich irgendwo zeigt... oder sich aus Hunger ein Schaf reisst. Wir fällen Bäume in unseren Wohnsiedlungen und zerstören die Lebensräume unserer einheimischen Vögel. Wir begradigen Flüsse und merken nicht, dass unsere Fische kein zu Hause mehr haben...

...die Liste könnte man wohl mit unzähligen Punkte ergänzen.

...daher ist meine Antwort "Nein". Der Mensch würde diesen Geschöpfen keinen Lebensraum gönnen. Wir schaffen es ja nicht einmal jetzt, auf unsere Natur und Artenvielfalt rücksicht zu nehmen. =(

Wannabesomeone 30.11.2016, 11:59

Ich hätte mal gerne deine Quellen, da du ja angibst, das so gut wie jeder Wolf sofort erschossen wird, wenn er "in unseren Bergen" auftaucht. Dass der Wolf hier keine Urwälder mehr findet wie zu der Zeit wo er hier noch heimisch war, sollte dir auch klar sein. Wir haben grosse Agrarflächen und unser Land (DE) ist definitiv nicht (mehr) für den Wolf geeignet. (Die Tiere nehmen unseren einheimischen Tieren ihren Lebensraum, ähnlich wie mit der Wildkatze und dem jetzt dort ansässigen Lux im Harz. Viele Wildkatzen findest du da nichtmehr, da der Lux sie komplett verdrängt hatte als der Mensch ihn dort "geschützt" wieder eingeführt hat. Aber lernen tut man daraus nichts. Unser Land hat sich verändert und ist ein Habitat für viele kleinere Raubtiere geworden. Die großen wie Wolf etc. nehmen vielen anderen die sich hier angepasst haben den Lebensraum und verdrängen diese meist komplett, obwohl selbst der Wolf hier nicht vernünftig leben kann, ohne dass der Mensch eingreift.) Trotzdem darf hier KEIN Wolf geschossen werden, selbst wenn der Pächter auf seinem Land ein angefahrenes und schwer verletztes Tier findet darf er dieses NICHT erlösen. Also bitte erzähle nicht so einen Unsinn, dass hier blindlinks alles niedergeknüppelt wird. Verstehe mich nicht falsch, ich bin absolut für den Schutz unserer Umwelt. Aber solange wir Täglich frisches Brot essen und Rapsöl benutzen, genauso wie unsere Mastschweine füttern wollen, wird es hier keine großen Wälder und richtige Habitate für den Wolf geben. Und ich möchte gerne weiter Wiesel, Wildkatze, Marder, Fuchs und Co. in meiner Nachbarschaft sehen, als "Wölfe" die nachweislich viel zu vertraut mit Menschen sind (Verhaltensauffälligkeiten die kein normales gesundes Wildtier an den Tag legen würde) und wahrscheinlich von diesen hier ausgesetzt oder herangezüchtete (Mischlings) Hunde sind. Umweltschutz ja- also bitte auch die Heimische Tierwelt schützen. Oder würdest du auch Eisbären hier heimisch machen wollen, weil sie in der letzten Eiszeit hier gelebt haben?

1
MuellerMona 30.11.2016, 12:25
@Wannabesomeone

vielleicht war es meinerseits mit dem Wolf und Bären ein wenig unglücklich formuliert. - Aber mir geht es darum, dass wenn irgendwo ein Wolf oder Bär gesichtet wird, zuerst eine grosse Story in den Medien daraus gemacht wird... bis irgendwo ein gerissenes Schaf entdeckt wird und es ein Aufschrei gibt, dass der Wolf oder Bär weg soll. Und dann findet man irgendwo ein mit Schrot angeschossenes Tier...

Im grundegenommen geht es darum, dass der Mensch durch seine Lebensweise den Tieren einfach keinen Platz zum Leben übrig lässt. Und taucht auf diesen engen Lebensräumen, die für die Tiere übrig geblieben sind, wieder ein grösseres Tier auf... wird meist sofort das Gleichgewicht gestört.

Das soll nicht heissen, dass ich unsere Lebensweise verteufle... da unsere Lebensweise einfach nicht mehr mit grenzenloser Naturfläche kompatibel ist. Aber auf der anderen Seite beansprucht der Mensch die Umwelt halt schon auf eine exteme Weise, dass wohl auch dadurch Lebewesen verdrängt und ausgerottet werden.

Und deshalb bin ich eben überzeugt, dass ein Mammut oder Säbelzahntieger nicht in eine von Menschen dominierte Welt passen würde.

2

Webnn das so wäre, gäbe es sicher Leute, die diese Tiere auch selber halten möchten. ;)

Bei Saurieren wäre die Sache schon etwas gefährlich, denn auch wenn es keine Raubsaurier wären, könnten sie einen leicht mal übersehen und erdrücken.

Hätten wir noch Mammuts, dann wäre es wohl ziemlich kalt, da diese in der Eiszeit gelebt haben.

Was die großen Säbelzahnkatzen angeht, naja. Der Amurtiger ist bereits ausgestorben und die anderen sind auch nicht weit davon entfernt. Die heutige Löwenpopulation ist auch in keinem Fall vergleichbar, mit der noch vor der Jahrhrundertwende, was soll da an noch einem weiteren vom Aussterben bedrohten Großraubtier schön sein?

feinerle 30.11.2016, 22:27

gäbe es sicher Leute, die diese Tiere auch selber halten möchten. ;)

Also einen schnuckeligen Schmusesaurier? Och isser nicht lieb und wie er sich herumwältzt, wenn man ihn krault (und dabei Nachbars Autochen plattwalzt)

Hehehe,  so einen ansonsten zahmen Säbelzahn als "Wachkatze" wär schon was. Würde helfen, die Einbruchsstatisiken erheblich zu senken.

1
JackBl 01.12.2016, 09:15
@feinerle

Auf jeden Fall. Säbelzahnkatzen waren damals ja hauptsächlich anthropophag.

0

Schau dir die Jurassic Park Filme an. Danach wirst du mir zustimmen, dass Dinosaurier und Menschen NICHT in dieselbe Zeit gehören. :D

Wir wären alle wahrscheinlich viel sportlicher unterwegs. Aber die Lebenserwartung wäre vielleicht trotzdem niedriger.

Also insgesamt fühle ich mich eigentlich ganz wohl an der Spitze der Nahrungskette , ich brauch das nicht.

Also ich fände das eher unschön, wenn beim Joggen durch den Wald plötzlich der Säbelzahntieger aus dem Unterholz bricht oder eine Raptorenfamilie sich gerade ein Frühstück sucht.

Ich kann dem nichts abgewinnen, tut mir leid.

Centario 30.11.2016, 10:35

Wäre demnach eine Gefahr für unseren Lebensraum?

1
feinerle 30.11.2016, 10:38
@Centario

Also wenn ich mir die Essensgewohnheiten der genannten Arten so anschaue, wage ich eher zu ja zu tendieren.

Naja außer man schleppt ständig eine Revolverkanone mit sich rum, und eine Panzerfaust, für den Fall, dass außer Raptoren und Säbelzahntieger auch noch ein Tyrannosaurus Rex da rumschleicht.

1
ancanei 30.11.2016, 15:04
@Centario

Eine Gefahr für den Lebensraum ist meines Wissens nach nur der Mensch. Der ist sogar blöd genug, nicht nur anderen Arten den Lebensraum zu zerstören, sondern auch den eigenen zu gefährden.

1
feinerle 30.11.2016, 19:12
@ancanei

Mag sein. Und was soll uns das jedoch genau hier und in diesem Zusammenhang sagen?

1
ancanei 30.11.2016, 22:14
@feinerle

Oh - es war einfach nur eine Antwort auf den Kommentar von Centario. Die Erde, ihre Geschichte und der Umgang des sogenannten 'zivilisierten Menschen' mit Lebensraum Erde ist eines meiner Steckenpferde und dann werde ich ganz spontan verbal inkontinent. Aber es war off Topic, tut mir leid.
Wieder gut? *lieb kuck*

0

Die Frage ist durchaus interessant. Es gibt sogar einen Dokumentarfilm, in dem aufgezeigt wird, wie das Zusammenleben von Mensch uns Saurier in der heutigen Zeit aussehen würde. Ich weiss aber leider nicht mehr, wie der heisst und was schlussendlich der Fazit war.

Ich denke aber, dass das alles seinen Grund hat, warum diese Tierarten ausgestorben sind. Früher waren die Menschen ja nicht so zerstörerisch wie heute, also kann es nicht an uns liegen. Vielleicht Weiterentwicklung? Saurier waren Echsen - die gibt es heute noch immer. Säbelzahntiger sind Raubkatzen - gibt es heute auch noch (leider auch vom Aussterben bedroht). Und Mammuts? Heute gibt es doch Elefanten.

Das ist ja dasselbe wie mit dem Homosapiens - wir haben uns auch weiterentwickelt. Und ich denke, die Natur passt sich den Umständen entsprechend an, darum gibt es heute diese Arten nicht mehr, da dies einfach nicht funktionieren würde.

Aber die Vorstellung ist sehr unterhaltsam. :)

Seltsame Vorstellung, von diesen Wesen würden nur dauernd Gefahren ausgehen für Mensch und Tier.

ancanei 30.11.2016, 15:06

Aber nicht annähernd so eine Gefahr für Mensch und Tier wie vom Menschen ausgeht.

3
dfllothar 30.11.2016, 16:36
@ancanei

Da geb ich dir vollkommen recht. Wenn es nicht bald zu einer verbreiteten positiven Sinnesänderung der Menschen kommt, stehen wir auch eines Tages auf der Liste der aussterbebedrohten Lebewesen.

1

Als so ein schönes Sauriersteak wäre sicher nicht zu verachten...

Zanora 30.11.2016, 15:25

Das gleiche würde er sich wahrscheinlich von Dir denken 😂

3
Centario 30.11.2016, 17:06
@Zanora

Wenn sie denken können, dann ganz bestimmt? 😃😄😃

0

Na vlt. könn die ja bald mal geclont werden... :-D

Centario 30.11.2016, 17:04

@Busverpasser

Man könnte sich dann selbst ein Bild machen, lebt der Säbelzahntiger im Wald? Weil es bei mir viel Wald gibt.

0

als erste fällt mir einfach "mehr Nahrung" ein ^^

Centario 30.11.2016, 16:59

Villt eine Mammutfarm?

0

Was möchtest Du wissen?