Wäre eine zweite katze eine Lösung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das wäre supersuperwichtig, eine zweite Katze zu holen. Natürlich ist der Kerl aggressiv, weil er nicht artgerecht gehalten wird. Katzen sind keine Einzelgänger, die brauchen Artgenossen an ihrer Seite. Haben sie das nicht, entwickeln sie mit der Zeit Verhaltensstörungen.

http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

Da der eine Kater erst 1 Jahr alt ist, kann man ihm gut den 13 Wochen alten Minikater dazu gesellen, die werden sich schon zusammenraufen. 

7 Stunden sind viel zu lange, das man eine Katze alleine lässt. Bei einem Katzenkind ist das nur grausam. Dein armer Kater hatte in der wichtigsten Zeit seines Lebens nur Langeweile, war einsam und keiner da, der mit ihm spielt oder kuschelt. Bei Kindern entwickelt sich bei so einem Zustand das Kaspar Hauser Syndrom. Bei Katzen ist das ähnlich. 

Da dein Kater bereits desozialisiert ist, rechne am Anfang mit viel Gefauche und Geknurre (er kennt ja den Umgang mit anderen Katzen nicht, da kann er nichts dafür). Aber mit den Wochen und Monaten wird er sich mit der Zweitkatze arrangieren.

Bedenke auch, dass die beiden dann auch genügend Rückzugsmöglichkeiten bekommen, jeder seine 2 Katzenklos (aber mindestens 3 Klos für beide), deckenhohen Kratzbaum, Transportboxen mal zwei, Futternäpfe mal zwei, etc.

In den Tierheimen ist gerade die Kittenflut angelaufen, da wirst du bestimmt fündig. Viel Spaß dann mit deinem zukünftigen Tigerteam.

www.tierheimlinks.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen brauchen ein Revier, in dem sie sich frei bewegen können und da reicht dein Zimmer und der Flur nicht aus, außerdem ist er zu lange allein, da wäre ein Kumpel vielleicht das beste. Es kann auch durchaus ein Babykater sein, aber auch die haben manchmal schon ihre Macken und am Anfang muss man sich auch viel mit ihnen beschäftigen, das betrifft auch deine Mutter. Es wird vielleicht am Anfang zwischen den beiden auch zu Fauchen und Kämpfen kommen, bis die Rangordnung geklärt ist, aber das ist völlig normal, wenn ein neues Tier hinzu kommt und sieht schlimmer aus, als es ist. Wenn du und deine Mutter euch darüber klar seid, steht dem Ganzen nichts im Wege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte nicht Moralapostel spielen, aber Katzen hält man nicht alleine. Prinzipiell. Deine Überlegungen zur Zweitkatze sind also suuper!. Kann mir auch durchaus vorstellen, dass es ihm zu eng zu langweilig und trostlos ist. Das beschreibst du ja selbst...Das alleine wird es vllt nicht sein, lass ihn doch auch mal beim TA vorstellig werden. Auf jeden Fall wird es dauern bis sich beide verstehen werden. Langsam aneinander gewöhnen. Vllt kann ja deine Mutter die Räume doch mal offener halten und sich mehr mit ihm beschäftigen, solange du auf Arbeit bist.  Dann wird sie sicherlich auch merken wie süß der sein kann 😉 Gib ihm/ihnen viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Schau mal im Netz da gibt es viele Gruppen mit tollen Ideen, gerade auf Facebook. Hoffe es hilft weiter. Viel Glück 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, eine 2. Katze könnte die Lösung sein & auch notwendig, denn Katzen sind zwar Einzeljäger aber keine Einzelgänger. Ich denke auch, dass die Aggressionen davon kommen, dass der kleine keinen Partner hat und nicht ausgelastet wird.

Ob ein 13 Wochen alter Kater zu eurem Kater passt, kann man so pauschal nicht sagen. Das kommt vorallem auf die Charakter an. Ist denn dein Kater sehr verspielt (Kätzchen sind das ja oft)? Ich würde eher einen älteren Partner wählen. Warum möchte deine Mutter denn unbedingt ein Kätzchen?

Außerdem ist es wichtig, dass ihr beide richtig miteinander vergesellschaftet.
Z.B. in diesem Forum nachzulesen (& viele weitere Tipps): http://www.katzen-forum.net/

Fazit: Eine weitere Katze - JA; definitiv ; ob es wirklich noch ein Kätzchen sein muss, wohl eher nicht

Auf jeden Fall beide kastrieren lassen. :)

Viel Glück mit euren Kleinen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DecoraJapan
14.07.2016, 22:33

Nun sie sagt sie will keinen älteren da sie schon ihre eigenen Macken und Gewohnheiten haben und sie  das Kätzchen gerne selbst erziehen möchte..

1
Kommentar von KotoriPii
15.07.2016, 00:05

Katzen kann man leider nicht wirklich erziehen. Und soweit ich das beurteilen kann hat jede Katze irgendwo einen Knall 😄 aber bei einer älteren Katze so 1-2 Jahre reicht ja, könnt ihr sie euch ja vorher anschaun und dann wisst ihr vorher wie sie tickt. 😊

0

Ähm, Deine Mutter will einen "baby Kater" weil der "noch keine Angewohnheiten" hat?!

Und das, nachdem Ihr durch nicht artgerechte Haltung Eurem ersten Kater schon "Angewohnheiten" zugefügt habt (die Einzelhaltung von kleinen Katzen und von Wohnungskatzen führt zur Verhaltensstörungen in irgendeiner Form)?

Dass Dein Kater zusätzlich zur Einzelhaltung auch noch nur in Dein Zimmer und in den Flur darf, ist einfach nur grausam.

Bitte suche für Deinen Kater ein gutes Zuhause. Deine Mutter wird ganz bestimmt auch beide Katzen nur in Dein Zimmer und den Flur sperren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DecoraJapan
14.07.2016, 22:51

Nein wird sie nicht denn ich werde dafür sorgen.

0

Mit einem Jahr ist Dein Kater noch nicht ganz erwachsen (mit ungefähr anderthalb Jahren gilt eine Katze als ausgewachsen).

Sein agressives Verhalten kann alle möglichen Gründe haben. Am Alleinsein nur liegt das sicherlich nicht.

Ihm einen Gefährten zu geben, kann gutgehen, aber darauf gibt es keinen Garantieschein. In jedem Fall wird der Neuzugang beharkt werden: der Kater muß natürlich dem Kleinen beweisen, daß er das Alphatier ist.. Aber es ist einen Versuch wert. Tu ihm den Gefallen und gib ihm einen Gefährten. Wenn sie sich überhaupt nicht vertragen, mußt Du den Kleinen halt wieder weggeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
14.07.2016, 22:37

Es gibt bei Katzen kein Alphatier!!! Das gibt es bei den Wölfen. Bei Katzen gibt es lediglich eine Rangordnung, die aber je nach Situation immer wieder wechseln kann. 

Und dass ein einjähriger Kater und eine Babykatze nicht zusammenfinden ist so unwahrscheinlich, wie noch was. Ich halte seit 40 Jahren Katzen, und habe noch jede Katze vergesellschaftet bekommen. Ruhe und Geduld muss man schon haben. Eine Katze einfach wieder wegzugeben ist furchtbar. Das ist doch keine Ware, die man einfach umtauschen geht... . Kopfschüttel...

3

Was möchtest Du wissen?