Wäre eine Zuckersteuer Sinnvoll?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Nein 58%
Ja 37%
Anderes 5%

8 Antworten

Nein

Zucker wird heute gerne zum alleinigen Sündenbock gestempelt

Aber ist das wirklich gerechtfertigt?

Entgegen vieler Vermutungen, konnte nie wirklich bewiesen werden, dass Zucker für die Entstehung von Diabetes verantwortlich wäre, noch dass Zucker abhängig machen würde und auch nicht, dass sich Zucker in etwa negativ auf das Lernverhalten von Kindern auswirken würde – die Datenlage spricht gegen all diese Vermutungen. 

Den Unterschied, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel, ein fertiges Produkt, Obst oder Gemüse wirklich gesund sind oder nicht, macht auch nicht der Zucker als solcher. Wenn Du bei zu hohem Konsum von Speiseeis, Schokolade, Instantprodukten oder Energiedrinks in etwa, gesundheitliche Probleme bekommst, dann liegt das eben selten primär am Zuckergehalt, sondern oftmals an anderen Zutaten bzw. Inhaltsstoffen, die in einem Nahrungs- oder Genussmittel, entweder natürlich enthalten sind oder extra zugesetzt werden. Die Zuckersteuer würde dazu führen, dass noch häufiger künstliche Süßstoffe zum Einsatz kommen. Schon jetzt werden Süßstoffe zu oft eingesetzt, obwohl diese vereinzelt im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Verkauft wird das dann noch mit dem Argument, kalorienarm und somit implizit gesund zu sein. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Zucker ist keine Droge im Sinne von Nikotin, Alkohol, Heroin… etc., sondern ein Rohstoff, wie er in jeder Lebendpflanze und in jedem Lebendorganismus, auf natürliche Weise vorkommt. Das heißt: Ohne Zucker läuft gar nichts! Zur rechten Zeit und richtig dosiert, ist Zucker nicht gesundheitsschädlich! Ein mit Süßstoff gesüßtes Getränk regt beispielsweise aufgrund des Geschmacks die körpereigene Insulinproduktion an, was dann zu einer Unterzuckerung des Körpers führen kann. Darum sollte Zucker nicht durch eine Besteuerung mit Alkohol oder Tabak gleichgesetzt werden.

Es gibt in Wirklichkeit auch keinen Industriezucker, denn Zucker wird nicht synthetisch hergestellt. Der weiße Zucker stammt aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben und den darin enthaltenen Zucker, löst man aus. Und ich möchte noch hinzufügen, dass es sehr wahrscheinlich, sowieso keine gute Idee ist, den Zucker für alles Negative verantwortlich zu machen, so wie das gegenwärtig von einigen Lobbyisten auch medienwirksam versucht wird durchzusetzen. Eine Zuckersteuer wird gerne gefordert als Ausweg oder Möglichkeit, das deutsche Gesundheitswesen besser finanzieren zu können u.v.m. Für den Verbraucher aber bewirkt es nur, dass alles teurer wird. Am Übergewicht der Deutschen, trägt der Zucker nicht die Hauptschuld. Denn was außer dem Zucker sonst noch gegessen wird, das wird gerne verschwiegen. So viel Kalorien hat Zucker in Wirklichkeit auch gar nicht, wie da getan wird: Zucker hat nämlich nur etwa halb so viel Kalorien wie Fett. Besser wäre für unsere Kinder eine bessere Schulbildung mit Ernährungsberatung und weniger sozialer Verwahrlosung, zum Beispiel. Ratsamer wären auch eine bessere und ausgeweitete Lebensmittelkunde in Schulen, erschwingliche Kochkurse für Bedürftige und mehr Ernährungsberatung bzw. in schwierigeren Fällen (z.B. bei Diagnose Adipositas Permagna) auch Betreuungskapazitäten zu schaffen und anzubieten, in denen ein vernünftiger Umgang mit Essen und Trinken, wieder erlernt werden kann.

Vor diesem Hintergrund: Die Einführung der Zuckersteuer oder sonstige Verbote bringen nichts, außer dass alles teurer wird. Denn zwar gibt es bereits Zuckersteuern in vielen Ländern der Welt, aber eindeutige Beweise dafür, dass diese auch dazu führen würden, dass die Leute dann tatsächlich gesünder und weniger übergewichtig wären, gibt es nicht. Also ist das nichts weiter, als ein strategischer Schachzug, mit Lebensmitteln, die Menschen eigentlich zur Lebenserhaltung benötigen, die Steuern zu erhöhen und Probleme löst man nicht, indem man einfach nur die Steuern erhöht. Auf der anderen Seite, werden dadurch nur neue Tabus geschaffen: Denn viele der eigentlichen Ursachen dafür, dass immer mehr Menschen übergewichtig und krank werden, dürften um ein Vielfaches unangenehmer aufstoßen lassen.

Doch unter Einführung einer solchen Steuer oder auch Lebensmittelampel, lassen sich viele der eigentlichen großen Gesellschaftsprobleme, wie auch der strategischen Lügen, auch weiterhin schön unter den Teppich kehren.

Ist das ein Zitat? Wenn ja, solltest du die Quelle angeben.

1

„Entgegen vieler Vermutungen, konnte nie wirklich bewiesen werden, dass Zucker für die Entstehung von Diabetes verantwortlich wäre, ...“

~~~~~

Übergewicht ist eins der Ursachen für das metabolische Syndrom und Typ2-Diabetes.
Sogar Professor Pfeiffer sagt:

„Glukose setzt außer Insulin ein Darm-Hormon frei, das dafür sorgt, dass man dick wird“, sagt Prof. Andreas Pfeiffer, Direktor der Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin an der Charité Berlin.“

~~~~~~~~~~

Typ2-Diabetiker + die mit metabolischem Syndrom haben auch/vor allem dadurch zu hohe Blutzuckerwerte, weil sie zu viele Kohlenhydrate (Zucker/Glukose) verzehren + deshalb übergewichtig sind, einen zu hohen Blutdruck haben usw...

0
@Frageritikum

Der Herr Professor erklärt aber gar nicht wieso GLP1 angeblich Fett machen soll... Ist eigtl auch totaler Unsinn.

Es gibt nichts was Diabetes hervorruft durch Ernährung als Übergewicht und alles das für eine Insulinressistenz sorgt (wie Nährstoffmangel usw). Bei den meisten gilt GLP übrigens nicht als Fettmacher sondern Schlankheitshormon.

0
@Frageritikum
Eine fettreiche Ernährung, begünstigt die Entstehung von Dibetes, so viel ist klar.

Eigentlich keine neuen Erkenntnisse diesbezüglich: Zumal man mittels Potsdamer Studie nur das herausgefunden hat, was auch herauszufinden war. Die Ergebnisse der Studie können nicht in direkte Ernährungsempfehlungen für den Menschen umgewandelt werden, da eine kohlenhydratfreie und fettreiche Diät von Nachteil und nicht umsetzbar ist.

0
@berndsporrer

Und wer hat von kohlenhydratfreier und fettreicher Ernährung, geschweige denn Diät gesprochen?

0
@Frageritikum
Und wer hat von kohlenhydratfreier und fettreicher Ernährung, geschweige denn Diät gesprochen?

Du solltest die Artikel vielleicht selber mal durchlesen, die Du verlinkt hast, das wäre zumindest kein Fehler.

0

Hatten wir schon mal :

https://www.gg-digital.de/2020/06/bei-der-zuckersteuer-von-anderen-staaten-lernen/index.html

Warum wurde die Zuckersteuer 1993 abgeschafft?

Es gab mehrere Gründe:

Zum einen trat am 1.1.1993 ein Richtlinienpaket der Europäischen Union in Kraft, das die besonderen Verbrauchsteuern in den Mitgliedsländern harmonisierte. Die Zuckersteuer wurde innerhalb der EU nicht harmonisiert, was ein Grund für die Abschaffung war. Dann trug natürlich auch das geringe Aufkommen zum Ende der Steuer bei. Nicht zuletzt befürchteten die deutschen Unternehmen Wettbewerbsverzerrungen, weil andere EU-Mitgliedsstaaten keine Zuckersteuer hatten.

Ja

Vielleicht wird so endlich deutlich, welch horrende Mengen zugesetzte Zucker in Fertigprodukten stecken.

Vorweg wahrscheinlich der Ketchup, der bis zu 35% Zucker enthält!

Ausgenommen werden von der Steuer müssen natürliche Zuckerarten und -vorkommen.

Welche Zuckerarten sind denn unnatürlich?

0
@Havenari

Mir geht es bei der Trennung um zugesetzten Zucker vs. natürlichem Vorkommen.

0
Anderes

Ähnlich sinnvoll wie viele andere Steuern.

Nein

Nicht noch mehr Steuern. In fast allen Lebensmitteln ist Zucker enthalten und alles wird sowieso schon ständig teuerer.

Was möchtest Du wissen?