Wäre eine Trächtigkeit bei meiner Hündin denkbar/ möglich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde sie super gerne decken lassen, um selbst einmal eine Aufzucht von Welpen mit zu erleben.

Man sollte seinen Hund nicht solch einer Gefahr aussetzen, nur weil man es selbst mal erleben möchte. Wenn überhaupt sollten das nur erfahrene und seriöse Züchter (VDH)!

Mit wie viel Jahren, wäre das perfekte Alter für eine Trächtigkeit?

Nun, das weiß ich nicht, aber ein Jahr ist meiner Meinung nach noch zu jung.

Meine Hündin ist relativ klein, mit nur 3 kg und ich habe gelesen, dass
es bei kleineren Hunden schneller zu Komplikationen bei einer Geburt
kommt?

Ja, das stimmt. Man sollte daher auch immer ein Männchen wählen, welches kleiner ist als das Weibchen.

Denn ich möchte sie auf keinen Fall in Gefahr bringen!

Du bringst einen Hund mit jedem Deckakt bzw. mit jeder Trächtigkeit in Gefahr, deswegen sollten, wie schon erwähnt, nur erfahrene Leute so etwas tun.

Da ich nicht für 10 Wochen rund um die Uhr zu Hause sein kann: Kann man die Hündin mit den Welpen, wenn diese 1 bis 2 Wochen alt sind auch mal alleine lassen?

Zunächst mal sollten sie schon 12 Wochen bei der Mutter sein und nein, kannst du nicht.

Würdet ihr empfehlen, bei der Geburt zu "helfen", heißt die Welpen mit abtrocknen,... oder einfach die Natur ihren lauf lassen?

Wenn es nötig ist, natürlich. Eine Geburt ist sehr anstrengend für einen Hund, Hilfe kann sie dabei sicher gebrauchen.

Und ist es sinnvoll, einen Tiersazt vor Ort zu haben?

Wenn man unerfahren ist, mit Sicherheit.

Bitte lass das, das Züchten sollte allein seriösen Züchtern überlassen sein, es sitzen schon genügend Hunde und andere Tiere im Tierheim.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
katha0815 06.07.2016, 19:34

Okay. Danke :) Habs verstanden

1

Hallo,

nein, du solltest es nicht tun. Was du vorhast, hat mit Zucht nichts zu tun, es wäre eine Vermehrung.

Du weißt nicht, welche genetischen Fehler oder Erbkrankheiten in deiner Hündin und dem möglichen Rüden stecken. Es kann also sein, dass deine Hündin 3 - 5 totkranke Welpen zur Welt bringt.

Nicht ohne Grund müssen Zuchthunde von seriösen Züchtern viele Ausstellungen besuchen, verschiedene gesundheitliche Untersuchungen über sich ergehen lassen usw., bevor sie zur Zucht zugelassen werden.

Natürlich KANN man eine Hündin mit Welpen alleine lassen - aber dann kann natürlich passieren, dass Schlimmes passiert. Die Hündin kann sich z.B. auf einen Welpen legen und ihn erdrücken. Viel heikler wird die Sache aber dann, wenn die Kleinen mal 3 - 4 Wochen alt sind und nicht mehr in der Welpenkiste bleiben.

Dann wollen und müssen sie sich bewegen und dazu reicht es nicht, mit so einem Gitter wenige Quadratmeter in der Wohnung abzugrenzen. Das wäre Quälerei - aber ohne Aufsicht kann man sie auch nicht lassen, denn eine Wohnung birgt viel zu viele Gefahren. Ab diesem Alter brauchen die Kleinen ständige Beaufsichtigung. Dazu kommt natürlich, dass man mehrfach am Tag die ganzen Bächlein und Häufchen entfernen muss, denn die werden überall "abgelegt".

Und natürlich muss man wissen, wie man bei einer Geburt helfen kann. Es kann sein, dass alles völlig problemlos geht. Es kann aber auch sein, dass ein Welpe zuerst mit dem Hinterteil zur Welt kommt. Dann fehlt der dicke Kopf, der eigentlich den Geburtsweg öffnet - dann stockt die ganze Sache und der Welpe droht zu ersticken. Es kann auch sein, dass ein Welpe querliegt, auch das muss man erkennen, denn dann muss man schnellstens zum Tierarzt und ein Kaiserschnitt ist fällig.

1001 Dinge, die bei einer Hundegeburt schieflaufen können - und wo man als Besitzer eingreifen muss, will man nicht die Hündin samt Welpen verlieren.

Und das geht dann in den nächsten 12 Wochen so weiter! Zu wenig Milch bei der Hündin, Welpen mit Bauchweh, entzündetes Gesäuge, Eklampsie bei der Hündin, nach der Zufütterung Brechdurchfall, Infektionen und und und

Nein, ich male den Teufel nicht an die Wand - sondern das ist ganz normaler täglicher Züchterwahnsinn.

Überlege dir gut, ob du deiner Hündin und dir das antun willst, denn gerade bei diesen Zwergrassen ist die Gefahr für die Hündin sehr hoch.

Eines noch: hoffentlich hast du ein gut gefülltes Sparbuch, denn so ein Wurf kann schnell auch mal recht hohe Kosten verursachen. Alleine ein Kaiserschnitt kostet 800 - 1000 Euro, die Aufzuchtkosten für einen Welpen liegen bei ca. 300 Euro (wenn man nicht wirklich züchtet).

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
katha0815 06.07.2016, 19:45

Danke für deine Meinung. Nach den kommentaren werde ich es ohnehin wohl nicht machenen. Nur um eins klar zu stellen:

Meine Hündin ist von einer anerkannten Züchterin und wurde schon von ihr auf alle möglichen Krankheiten gecheckt, bzw nicht von ihr sindern vom Artzt :) Da sie eig zur Zucht sollte, aber im Endeffekt für die Rasse zu klein zur richtigen Zucht war. Das Geld wäre auch kein problem gewesen. Auch bei der Geburt, wäre eine Fachkundige Perosn dabei, ist aj aber auch egal. Danke für deine Hilfe!

Ich werde es wohl sein lasen, und das meiner Hündin nicht antun.

1
dsupper 06.07.2016, 19:56
@katha0815

Schon alleine die Aussage, dass sie für die Zucht zu klein ist und daher die Züchterin, die ja über eine Menge Wissen und Erfahrung verfügt, mit ihr nicht züchten kann und will, sollte dir doch die größte Warnung sein.

Genau aus diesem Grund gibt es nämlich die von mir beschriebene Ankörung = Zuchtfähigkeitsfeststellung. Bei den Hunden soll alles dem Rassestandard entsprechen und alles so in Ordnung sein, dass bei der Zucht so wenig als möglich schiefgehen kann.

Wenn deine Hündin zu klein für eine ordnungsgemäße seriöse Zucht ist - (weil dies viel zu gefährlich für sie wäre) wie kannst du dann überhaupt auf so eine Idee kommen?

4

Nicht böse gemeint: lass es bitte!
Du hast 0 Plan davon, wie man an den Fragen sieht und willst anhand von Tipps irgendwelcher Internetexperten deine Hündin durch die Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht bringen? Nein, einfach nein. Tu es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lapushish 06.07.2016, 19:28

Hab gar nicht bis zum Ende gelesen, deinen Hinweis solche Kommentare zu unterlassen also nicht gesehen. Aber es ist nunmal wie es ist, sowas lernt man nicht mal eben wenn man bei GF nachfragt. Du solltest es wirklich lassen im Sinne der Hündin.

0
Lapushish 06.07.2016, 19:33

Nein, aber so wie du fragst weißt du absolut NICHTS darüber und es schien als ob du nur hier fragst und anhand der Tipps dann loslegst und das geht so gar nicht..!

0
katha0815 06.07.2016, 19:35
@Lapushish

Nein so ist es auf keinen Fall. Aber ich weiß was ihr meint und auch für ge nau solche Meinungen hab ich gefragt. Ich muss sie anatürlich nichtd ecken lassen und wenn mir alle davon abraten, werde ich es auch nicht machen. Aber auch dafür, war meine Frage schon gut

0
Lapushish 06.07.2016, 19:34

Wieso bearbeitest du deine Antwort? Pissig?

0
Lapushish 06.07.2016, 19:36

Ja, ist doch schön wenn du das annimmst :)

0

Kann man die Hündin mit den Welpen, wenn diese 1 bis 2 Wochen alt sind auch mal alleine lassen? 

nein, das geht nicht!

gerade kleine Hündinnen bekommen nicht selten ganz unerwartet einen Eklampsie Anfall. Wenn dann nicht UMGEHEND eingegriffen und entgegengewirkt wird, ist die Hündin tot!

http://www.acr-ev.de/fachb10.htm

und dann lies Dir auch dies hier mal durch:

http://www.bille.page4.com/110.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
katha0815 06.07.2016, 19:55

Meine Hündin hat VDH :) Aber hat sich ja ohnehin erledigt , danke für die Antwort

0
dsupper 06.07.2016, 20:21
@katha0815

Meine Hündin hat VDH

lol - ein Hund kann kein VDH haben. Es kann sein, dass die aus einer VDH-Zucht stammt. Das besagt aber rein gar nichts über ihre mögliche Zuchttauglichkeit aus. Und die ist durch ihre zu geringe Größe ja auch nicht gegeben (schreibst du selbst).

Und wenn du kein wirklicher Züchter bist mit aller Bürokratie, die daran hängt (und entsprechend allem Wissen), dann bleibt es trotzdem eine Vermehrung und keine Zucht.

3

Was möchtest Du wissen?