Wäre diese Handlung strafbar, wieso, wie seht ihr's?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist super gut dass man für Rache bestraft wird. Sonst würde jeder jemanden abballern, ich hätte da auch sehr viel zu tun.... 

Wenn man es macht um jemandem zu schützen oder eine Tat zu verhindern wäre das wohl Notwehr. Das ist was ganz anderes. 

Hier kommt es konkret auf die Notwehrsituation an. Nach der Definition des §32 StGB muss eine gegenwärtiger Rechtswidriger Angriff abgewehrt werden. Wenn der Angreifer erschossen wird, wenn er die Waffe auf sein Opfer richtet, liegt also eine Notwehrsituation vor.

Wenn er bereits geschossen hat, ist der Angriff nicht mehr gegenwärtig. Somit liegt keine Notwehr mehr vor


Wenn er bereits geschossen hat, ist der Angriff nicht mehr gegenwärtig. Somit liegt keine Notwehr mehr vor

Außer die Person hat vor, noch einmal zu schießen, was ja durchaus denkbar ist, wenn der erste Schuss nicht die gewünschte Wirkung erzielt hat

0

Kommt immer auf die Situation an, wenn es absolute Notwehr war und es nur "aus versehen" ein tödlicher Schuss war, nicht geplant usw dann gibt das auch keine Strafe. Trotzdem aber einen Prozess.

Notwehr ist erlaubt. Selbstjustiz ist aus guten Gründen abzulehnen.

Die Lage ist jetzt nicht wirklich genug beschrieben. 

Hat der Mann die Waffe auf den Partner gerichtet und die Frau erschießt ihn oder hat er nur gesagt das er plant den Partner zu erschießen? 

Das sind dann nämlich zwei komplett verschiedene rechtliche Lagen. Das eine ist Notwehr das andere Mord, denn "präventiv Verteidigung" gibt es nicht. 


Zweites Szenario:

Hat der Mann eben den Partner vor der Frau erschossen und die Waffe noch in der Hand oder hat er den Partner vor zwei Wochen erschossen und wird jetzt einfach ohne das von ihm Gefahr ausgeht von der Frau niedergestreckt? 

Auch dann sind es nämlich wieder zwei Paar Schuhe. Einmal wieder Selbstverteidigung und das andere mal wieder Mord, da Rache ein niederes Tatmotiv ist.

Was möchtest Du wissen?