Wäre das nicht viel einfacher?

13 Antworten

In der Wirtschaft ist auch heute schon Englisch weit verbreitet. Ich kann auch mit meinen indischen und chinesischen Kollegen Englisch sprechen. Die mexikanische Kollegin kann Englisch.

(mit dem schwedischen Kollegen rede ich Schwedisch; auch wenn es nicht notwendig wäre, denn wir können beide Englisch)

Das ist eine Frage der Zweitsprache, nicht der Erstsprache (mit meiner Mutter spreche ich Deutsch, und die Kollegen werden zu Hause Hindi, Tamil, Chinesisch, Spanisch und Schwedisch sprechen).

Insofern sage ich mal: es spricht nichts dagegen, Englisch zu unterrichten. Nur spricht das nicht dagegen, die eigenen Sprachen zu behalten.

Ein anderes Beispiel: ich war auf Island, die Isländer sprechen fast alle hervorragend Englisch. Und dennoch bewahren sie ihre Sprache, und dabei wünsche ich ihnen viel Erfolg. Dann Sprache ist nicht nur Verständigung, sie ist weit mehr, sie ist Geschichte, Identität, Literatur und Dichtung. Ohne Isländisch würde der Welt etwas fehlen.

Natürlich kann ich englisch, dennoch habe ich hie und da versucht, einen isländischen Satz anzubringen.

Die "Edda" klingt nur auf Altnordisch echt, der "Freischütz" ist deutsch, und eine Oper wie "Don Carlos" klingt nur auf Italienisch im Original. Edith Piaf ist nur auf Französisch vorstellbar, und so kann man lange weitermachen.
Und Shakespeare ist nun mal englisch.

 

Ich habe von den Isländern gelernt, dass Bücher (und Worte) ein besonderes Gut sind. Zwei alte isländische Bücher (unter anderem der "Codex regius" mit der Lieder-Edda) waren lange Zeit in Dänemark, dann wurden sie per Schiff nach Island zurückgeschickt.

Hunderte Leute warteten am Hafen, um die zwei Bücher (!) in Empfang zu nehmen. Könnte man sich so etwas in Deutschland vorstellen? Kaum.

Das "Flateyarbók" wiegt 13 kg, aus Pergament hergestellt (aus Kalbshäuten), und es wird heute noch von Isländern mit Respekt genannt. (Unter anderem ist dort die Entdeckung Grönlands und Vínlands beschrieben.)

Isländer haben mehr Bücher pro Kopf als alle anderen Nationen (kein Wunder, was macht man im Winter dort? Lesen... und Geschichten erzählen). Früher konnten auch die armen Leute lesen und schreiben (im Gegensatz zu weiten Teilen Deutschlands). Nur etwas mehr als 300.000 Einwohner, aber einen Literaturnobelpreisträger (Halldór Laxness) haben sie.

Auf den Friedhöfen sieht man - wenn man die Grabsteine liest - keine Generäle, wohl aber 100-jährige Frauen, Künstler (auch nicht-isländische, die dorthin gezogen sind), und natürlich Dichter und Schriftsteller.

0

anonymie, jeder soll in seiner Kultursprache sprechen können aber du hast durchaus recht wenn du Englisch als "Welt-" oder "wissenschaftliche " Sprache vorschlägst. Und eigentlich ist es ja schon so, denn Englisch ist eine relativ unkomplizierte Sprache mit anderen verglichen (z.B. Deutsch) und hat einen hohen Wortschatz und Ausdrucksweise. Zudem sind die Wörter meist  kürzer wie anderswo.

Das kam alles im und nach dem 2ten Weltkrieg als in USA viele Erfindungen verbessert und verbreitet wurden (computer) und der Lebensstil überall übernommen wurde. Selbst im Islam ärgern sich die Mullahs wenn die jungen Leute moderner und aufgeschlossener werden. Der Trend hin zu Englisch ist also nicht aufzuhalten, meine ich.

Ja, wenn wir alle eine Sprache sprechen würden, wäre das einfacher. Aber will man es einfacher haben? Die Sprache gehört zum Land und Volk, wie die Luft zum atmen. Jedes Land, Volk und Sprache hat seine Geschichte und das sollte man NIEMALS vergessen. Damit zerstört man die eigene Identität. Dadurch würden viele Schriften ebenfalls verloren gehen, die Menschen würden nicht Wissen was, die Vorfahren für eine Sprache sprachen. Nicht nur das die Indentität verloren geht, es wäre langweilig nichts anderes ausser englisch zu hören und es gibt so viele Sprachen die einfach schöner sind, ich mag einfach kein englisch. Auch die Musik, da gibt es so viele Sprachen, die einfach emotionaler sind, weil man sich in anderen Sprachen, anders ausdrückt und es einfach einen anderen Klang hat.

Jako dobro ovo odgovor :)

1

Amen to that. Gut geschrieben. Besonders bei Musik hoere ich gerne Sachen in anderen Sprachen. Man wird transportiert ... ;-). Im Ernst.

2

Danke :)
Sehe ich genauso 😊

0

Warum sprechen die Menschen verschiedene Sprachen,ist doch einfacher wenn es nur eine Sprache gibt!?

Hey,mich interesiert mal warum die Menschheit verschiedene Sprachen spricht,ist doch viel einfacher wenn es nur eine Sprache auf der ganzen Welt gibt,oder?

...zur Frage

Erfahrungen IB Abschluss?

Ich bin interessiert auf eine IB Schule zu wechseln, deshalb stellen sich mir paar Fragen und ich würde gerne paar Erfahrungen und Meinungen zu dem Thema hören.

Ist der Unterricht sehr schwer ?

Kommt man mit guten- sehr guten Englisch gut voran ?

Wie lange hat es bei euch gedauert um die Sprache 'umzustellen' ?

Seid ihr mit dieser Entscheidung zufrieden ?

Waren die Examen um angenommen zu werden sehr schwer ?

Ich würde einfach generell eure Meinung hören wollen

...zur Frage

Welche sprache ist einfacher chinesisch, japanisch oder koreanisch?

Nur sprechen lesen und schreiben kommt später

...zur Frage

Sächsisch-Akzent-sprache

huhu leute, mich hat schon immer interessiert wie die im sachsen reden^^ wie sprechen die so? im inet hab ich nicht wirklich ein passendes video gefunden.. =) kann man die verstehen wenn die reden?^^ lg

...zur Frage

Gedichtsanalyse oder Sachtextanalyse mit Erörterung?

Guten Tag, ich gehe derzeit in die 11 von 12 Klassen eines bayrischen Gymnasiums und schreibe demnächst eine Klausur. Wir werden vor die Wahl von zwei Themen gestellt. Zum einen eine Gedichtsanalyse auf Sprache und Aufbau mit Interpretation und einer darauffolgenden Fragestellung oder einer Sachtextanalyse mit Herausarbeiten der Argumentationsstruktur und einer nachfolgenden Erörterung zum Thema. In der ersten Klausur hatten wir eine Szenenanalyse von Faust und ich hatte damals 8 Punkte (~Note 3) was ziemlich gut ist als meine bisherigen Aufsatznoten in Deutsch. Ist die Gedichtsanalyse ähnlich zu dem und deswegen eher zu empfehlen und soll ich die Interpretation mit der Sprache verbinden oder beides getrennt machen? Wenn man die Kernaussage des Gedichts nicht versteht dann hat man ein großes Problem und aus dieser Sicht wäre der Sachtext wieder einfacher. Welches der beiden ist empfehlenswerter bzw. bei welchem kann man strikt nach Schema vorgehen und warum ist das eine besser als das andere?

Vielen Dank für eure Meinungen

...zur Frage

Was ist eure 2. Muttersprache?

Mich interessiert es welche Sprache ihr von klein auf gelernt habt (außer Deutsch). Ich habe meine Muttersprache leider verlernt :( Was ist eure Muttersprache und könnt ihr sie sprechen oder habt ihr sie auch verlernt? Freue mich auf viele Antworten! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?