Wäre das auch in einer anderen Religion denkbar?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Was ich mir bereits vor dem Lesen dachte, wurde beim Lesen bestätigt:
Die Anfeindungen kommen von innen - Fundamentalisten gegen Liberale.

Bei welcher anderen Religion wäre so etwas ebenfalls möglich? 

Ich kenne mich nur beim Christentum und ein wenig beim Judentum aus - von derart massiven Streitigkeiten innerhalb der einzelnen "Richtungen" habe ich bislang nichts gehört.

Und noch zu den vielen Antworten zum friedlichen Islam...
Da die meisten Muslims hier in D friedlich leben, kann er so unfriedlich nicht sein.

latricolore 16.07.2017, 17:02

Danke schön für den Stern! :-)

0

Von wem bekommt diese Moscheegründerin denn die Morddrohungen? Von fundamentalistischen Christen? Wohl kaum. Von rechtsradikalen Menschenhassern? Denkbar, aber ebenfalls nicht der Fall.

Die Drohungen werden vielmehr von Muslimen stammen, von radikalen Islamisten, die auch bei uns in Deutschland in vielen untereinander zerstrittenen Spilttergruppen existieren und sich immer hübsch weiter radikalisieren. Eine weibliche Imamin darf es in ihren Augen schon gar nicht geben und dass dort in Berlin in liberaler Weise von allen muslimischen Glaubensgruppen gemeinsam gebetet werden darf, ist in ihren Augen ein undenkbarer Frevel.

Warum? Ganz einfach: Fundamentalistische Religionen leben durch ihren Hass auf andersartige und der Selbstbestimmung durch ihr eigenes, einzig wahres Weltbild. Wenn jetzt jemand daherkommt und sagt: "Vertragt euch, seid alle nett zueinander", so ist das eben ein Angriff auf diese Selbstbestimmung und nimmt den Hassenden ihre Indentität der Abgrenzung weg. Und da Gewalt schon immer ein bewährtes Mittel war, um Hass auszuleben, wird sie nun bedroht.

Was in Berlin geschieht, ist eben ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Islam eben keine Religion des Friedens und der Liebe ist, wenn eben eine friedliche, liberale Moschee und ihre Gründerin von Leuten bedroht werden, die sich für bessere Moslems halten, wenn sie anderen Leuten den Schädel einschlagen und in Ruhe weiterhassen können.

"Warum wird der Islam, der ja als friedliche Religion bekannt ist, derart angefeindet?"

Deine Frage ist falsch formuliert. Nicht der Islam wird von Außenstehenden angefeindet, sondern selbsternannte Verfechter des wahren Islams feinden ein moderne liberale Deutung des Islams an.

Und sie machen es so, wie sie es aus dem Koran herauslesen: Mit Todesdrohungen.

Der Islam wird ja von "Todesdrohern" nicht angefeindet, sondern die Tatsache dass alle muslimischen Richtungen eine gemeinsame Moschee haben. Das funktioniert doch in den Herkunftstländern auch nicht und hat es nie. Seit es den Islam gibt, schlagen sich die unterschiedlichen Richtungen die Köpfe ein. Sunniten und Shiiten waren noch nie Freunde. Eigentlich geht es die  Religionsführer oder selbsternannten Religionsführer der jeweiligen Richtungen gar nichts an, was Muslime in DE tun, aber sie tragen ihre innerreligösen Konflike auch in westliche Länder. Bei den Christen gibt es diese Konflikte nicht, die haben oft gemeinsame Gottesdienste oder sie stellen ihre Kirchen den jeweils anderen Konfessionen zur Verfügung, wenn keine eigene in der Nähe ist. Da gibt es keine Morddrohungen. Wäre völlig undenkbar.

MatthiasHerz 02.07.2017, 13:36

Bei den Christen gibt es diese Konflikte sehr wohl, sie werden nur auf anderen Ebenen ausgetragen und meist nicht öffentlich.

0
Klaraaha 02.07.2017, 13:49
@MatthiasHerz

Konflikte mag es intern auch mal geben aber von nichtöffentlichen und öffentlichen Morddrohungen gegen Ökumene-Befürworter weiss ich nichts.

5

Deine Frage geht am Sachverhalt vorbei. In der in Berlin gegründeten Ibn-Rushd-Goethe-Moschee dürfen Frauen und Männer, Sunniten, Schiiten und Aleviten gemeinsam beten. Die Moschee steht für einen liberalen Islam und grenzt sich damit von den Moscheen der Islam-Fundamentalisten ab. So fordert z.B. auch Erdogan eine Schliessung der Moschee.

Hier geht es also nicht um die Anfeindung einer Religion von Aussen, sondern um einen internen Religionskrieg und zeigt eben leider wieder einmal, dass der Islam keine friedliche Religion ist.

...der Islam ist eben nicht als friedliche Religion bekannt....weil zuviele (uninformierte) Bürger nicht in der Lage sind zwischen friedlichem Islam und dem radikalen Islamismus, dessen "Gesandte" in der westlichen Welt Terroranschläge verüben zu differieren und für jeden einzelnen Anschlag die Gesamtheit der Muslime mitverantwortlich machen. Vergleichbar in etwa , als würde man jeden einzelnen Autofahrer für den Tod eines von einem betrunkenem Raser überfahrenem Fußgängers die Schuld zuweisen....

Das ist auch bei anderen Religionen oder Ideologien denkbar. In russland werden z.B derzeit die Zeugen Jehovas vorallem von der ortodoxen Kirche bedrohnt, vereinzelnt gehen sogar Leure gewaltsam gegen Mitglieder der Zeugen Jehovas vor. Das gleiche ist auch im Anfang des 20 Jahundert mit den Zeugen Jehovas in den Staaten passiert, dort vorallem vor den offiziellen Kirchen vorrangetrieben. In China gibt es sowas auch gegen sehr friedliche Strömungen die diese spezielle Meditationstechnik betreiben.

Es gibt auch Fälle, in denen beide Seiten an der Gewalt beteiligt sind, wie man nunmal einmal in vielen islamischen Ländern sieht (Sunniten, Aleviten, Schiiten e.c.t), aber auch bei uns, wo es gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Evangelischen gab. Und dazu braucht man noch nichtmal ne Religion, siehe Kommunismus, Faschismus e.c.t. oder wenn ein Land zwangsdemokratisiert wird.

Ich mein ich sehe den Islam auch kritisch und ja, derzeit fällt der Islam eben sehr auf, auch denke ich, dass die Urform des Islams eher brutal und radikal ist, aber davon abgesehen haben wir ja auch sehr viele friedliche islamische Strömungen (Sulfis, jesiden e.c.t). Kritik ab den Islam muss also erlaubt sein, aber man darf jetzt halt nicht wieder diesen Fehler machen und sagen, das Islam = Gewalt ist, denn so einfach ist es eben nunmal nicht.

Warum wird der Islam, der ja als friedliche Religion bekannt ist, derart angefeindet?

Bekannt ist, dass viele Muslime behaupten, der Islam sei friedlich

Das mag eine Sache der Definition von "Frieden" sein.

z.B.:

Für viele Muslim herrscht dann  "Frieden", wenn sich die Menschen an die Regeln Allahs halten.

Da eine ImamIN eine Moschee gründet, UND dort auch noch gemischtgeschlechtlich gebetet wird... sowie auch Muslime verschiedener Strömungen dort beten dürfen....

erzeugt sie im Empfinden vieler Muslime "Unfrieden"...(da dies gegen deren Islaminterpretation spricht)

Nun geht es darum, innerhalb der islamischen Welt wieder "Friede" herzustellen...

HansH41 02.07.2017, 13:48

Für viele Muslime herrscht nur dann  "Frieden", wenn sich alle Menschen an die Regeln Allahs halten.

Das ist die Definition von "Frieden" im Islam.

5

Du verwechselst da etwas. Es sind Anhänger des real existierenden Islams, welche die neue Moschee und Frau Ates anfeinden. 

Außerdem ist der Islam für vieles bekannt, aber nicht für Friedfertigkeit. Das zeigt ein Blick in die islamischen Länder und in die UNO- oder Amnesty-Listen über Konflikte, Menschenrechtsverletzungen etc. 

Getötet wird überall und aus jedem Grund. Es gehört zum Menschsein dazu. Es liegt nichts Böses und nichts persönliches darin.

Dann schau Dir mal nacht neustem Bericht an was in Indonesien abläuft, dort werden schon muslimische Frauen öffentlich ausgepeitscht, weil sie geflirtet haben, was für Indonesien allerdings untypisch ist.

soprahin 02.07.2017, 23:22

Noch zu finden unter: Mit dem Schlagstock für die Scharia

1

Die GründerIN einer Moschee? Die Morddrohungen werden aus den eigenen Reihen kommen.

Bei welcher anderen Religion es möglich wäre? Bei jeder! Denk mal an die Juden!

Hallo,

die Anfeindungen ruehren daher, weil sie gegen Grundlegende Regel im Islam verstoesst indem der Gebetsraum fuer Maenner und Frauen zusammen ist. Im Islam beten Maenner und Frauen in Getrennten Raeumen(bitte jetzt nicht wieder von Unterdrueckung anfangen).

Ich Persoehnlich finde es zwar Falsch, aber wenn Sie das machen will dann soll sie es halt machen. Wenn jemand die selbe Auffassung teilt wie die Dame dann geht er hin und wenn nicht dann geht er halt in eine andere Moschee. Ich Verstehe wirklich nicht das Problem dieser Menschen. Wenn die meinen, dass dadurch der Islam verunglimpft wird, dann sollen die doch Menschen einen schoeneren Islam Praesentieren. Herzen gewinnt man mit Liebe und nicht mit Gewalt...ist schon immer so gewesen.

Ägypten, liebe(r) Exxonvaldez???????

WARUM wird der Islam angefeindet?

WEIL ER ALLE ANDEREN ANFEINDET!!!

Bei welcher anderen Religion wäre so etwas...... : WAS? ich weiß nicht, was Du meinst!

--- erklär Dich näher mir!

exxonvaldez 02.07.2017, 22:17

Bei welcher Religion wäre so ein Fall denkbar? Dass der deutsche Staat die Gründer eines Gotteshauses vor Anhängern ebendieser Religion schützen muss.

P.S.: Es muss heißen: "Erkläre dich mir näher!"

1
ArbeitsFreude 03.07.2017, 16:29
@exxonvaldez

hm: In DEUTSCHLAND kann ich mir das bei keiner anderen Religion vorstellen, da nur der ISLAM ein derart (auto)destruktives Gewaltpotenzial hierzulande hat...

Natürlich hast Du recht. Doch finde ich die poetische Version (entnommen aus Mozarts/Schakeneders Zauberflöte) schöner:

Priester: "Erklär`Dich näher mir, Dich täuschet ein Betrug!"

Tamino: "Sarastro wohnet hier, das ist mir schon genug!"

.......:)

2

Nunja, wenn man Al-Kaida oder den IS ansieht, entsteht nicht der Eindruck einer friedlichen Religion...

Wie friedlich sich die  Anhänger einer Religion verhalten, hängt von deren Interpretation ihrer Religion ab.

Jesus predigte auch "Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst" und in seinem Namen wurden im Mittelalter Tausende hingeschlachtet...

Ein Teil der Moslems im Orient steckt geistig noch im Mittelalter!
Und unsere Rechtsradikalen ticken auch nicht schlauer...

Leminee 02.07.2017, 14:08

Nunja, wenn man Al-Kaida oder den IS ansieht, entsteht nicht der Eindruck einer friedlichen Religion... 

Wann ist Al-Kaida und der IS entstanden? Wenn ich mich gut erinnere, ist Al-Kaida erst im Jahr 1988 gegründet worden.  

War der Islam eine friedliche Religion für dich, bevor die Westler (besonders die USA) diese Organisationen ins Leben gerufen haben?

0
Dichterseele 02.07.2017, 15:32
@Leminee

Was fragst Du hier ab, meine vermeintlichen Vorurteile?
Damit kann ich nicht dienen.

Lies meinen Beitrag mal richtig:

"Es kommt immer auf die Menschen an, wie sie ihre Religion auslegen." Es ist also nicht der Islam an sich friedlich oder aggressiv, sondern die Art und Weise, wie er von seinen Anhängern gelebt wird.

Mohammed hat sehr unterschiedliche Aussagen gemacht, die sich teilweise widersprechen und auch der Horizont von Propheten unterliegt dem Zeitgeist...

Jede Religion läuft Gefahr, von Fanatikern missbraucht zu werden und es tut niemals gut, wenn ein Religionsgründer auf ein heiliges Podest gestellt wird. Sie waren wohl herausragende Geister, aber eben auch nur fehlbare Menschen.


2

İn der nähe von Köln-Ehrenfeld wird auch ein Synagoge rund um die Uhr von der Polizei überwacht, das heisst aber nicht das Sie gefährlich sind!
Ich möchte damit sagen, das Religionen nicht gefährlich sind, sobald man einen wahren Gelehrten hat!

Korrektur zu Deinem Text:

....der ja als friedliche Religion bekannt ist....

muss korrekt ausgedrückt heißen:

Der sich als friedliche Religion behauptet !!!!

Zu Deiner Frage:

Es ist unerheblich ob sich da noch irgendwo Religionen im Vergleich finden.

Ausschlaggebend ist alleinig deutsches Recht.

Hinsichtlich Bedrohung, Straftaten, angekündigten Straftaten oder gar Hasskommentaren ist die Gesetzeslage eindeutig. Wenn wir also Fragen zu diesem Thema haben, dann können diese Fragen nur dahingehend tendieren, warum der deutsche Gesetzgeber und Staatsschutz so lasch reagiert.

exxonvaldez 02.07.2017, 13:14

Inwiefern reagiert der Staatsschutz lasch?

Und warum sollte ein islamisches Gotteshaus vom deutschen Staat geschützt werden?

1
1988Ritter 02.07.2017, 13:21
@exxonvaldez

Weil die Dame über das Internet bedroht wird. Dies kann der Staatsschutz im Rahmen geltendes Recht ermitteln und Strafanzeige stellen.

Tut er aber nicht.

Statt dessen wird die Dame als gefährdet betrachtet, und mit unseren Steuergeldern beschützt.

Es wird die Ursache der Schutzbedürftigkeit nicht geahndet.

2
exxonvaldez 02.07.2017, 22:20
@1988Ritter

Bist du sicher? Ich gehe davon aus, dass parallel dazu Ermittlungen laufen. (Natürlich mit Steuergeldern, was denn sonst?)

Das ist doch ganz normales Vorgehen.

0
Leminee 02.07.2017, 14:15

Der sich als friedliche Religion behauptet !!!! 

...natürlich eine Behauptung. Wenn es aber darum geht, dass der Islam eine gewaltige Religion sei, ist das keine Behauptung mehr, sondern ein Fakt...

1
katzenjunge 03.07.2017, 00:30
@Leminee

Leminee: Dass der Islam eine kriegerische Glaubensideologie ist, ist Fakt, weil historisch belegt!

 

 

2
ArbeitsFreude 03.07.2017, 17:29
@Leminee

Jetzt muss ich Dir zwar Recht geben, werter Leminee, aber dennoch vermuten, dass Du etwas anderes gemeint hast:

Natürlich ist der Islam eine GEWALTIGE Religion, wie Du schreibst.

...meintest Du aber nicht auch: GEWALTTÄTIGE RELIGION???

2

Christen wurden und werden auch in vielen Ländern dieser Welt angefeindet und/oder verfolgt...

exxonvaldez 02.07.2017, 12:12

Ich meine jetzt speziell in Deutschland.

0

Viele haben wegen Extremisten wie dem IS eine falsche Vorstellung von dem Islam.

Ihre Logik wäre damit folgende:
Islam --> Mord, Totschlag

Und deswegen sind viele Leute, welche anderen Religionen angehören bzw. Atheisten sind, den Moslems gegenüber feindlich gesinnt.

exxonvaldez 02.07.2017, 12:14

Aber es geht ja um eine liberale Moschee?

0
Ohnedem 02.07.2017, 12:17

Das ändert nichts an der Tatsache, dass sie muslimisch ist. Wie gesagt, die Gesellschaft verbindet den Islam mit etwas Schlechtem und ihnen gefällt einfach die Idee eines Moschee-Baus nicht.

0
exxonvaldez 02.07.2017, 13:12
@Ohnedem

Aber müsste eine liberale Moschee nicht eigentlich am wenigsten angefeindet werden?

1
EinfachSo01 06.07.2017, 19:02
@Ohnedem

Völlig richtig. Moscheen können die Muslime in islamische Staaten bauen, aber nicht in Europa. In so einigen islamischen Staaten dürfen auch keine christlichen Kirchen gebaut werden. Also, so what: wie du mir, so ich dir.

Endlich mal Stärke und Selbstbewusstsein zeigen und nicht immer und immer wieder vor diesen mehrheitlich völlig intoleranten Muslimen einknicken. 

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 13:44

Die Gesellschaft? Diese Formulierung trifft es nicht.

Die Gesellschaft, in der ich mich bewege, ist islamfreundlich, weil sich unter ihnen Muslime verschiedener Glaubensrichtungen ebenso liberal verständigen, selbst diejenigen, die einer konservativen Familie entstammen.

Ob und in wieweit sie gemeinsam beten, entzieht sich meiner Kenntnis, aber darum geht es auch nicht.

0
MatthiasHerz 02.07.2017, 13:51

Die liberale Moschee wird von denjenigen Moslems angefeindet, die den traditionell konservativen Islam propagieren mit einer Trennung von Männern und Frauen sowie der Strömungen des Islam.

Jede Gruppierung legt den Koran für sich anders aus und für jede ist das der einzig wahre Islam.

Bücher, die derart viel Interpretationsspielraum bieten, sind für ihre Anhänger schwer zu fassen. Je mehr Menschen es gibt, um so schwieriger wird es, sich zu einigen.

2
EinfachSo01 06.07.2017, 18:57
@MatthiasHerz

Ja, aber leider ist der von dir erwähnte "traditionell konservativen Islam" offensichtlich die absolut dominierende Strömung.

Mir wird da Anst und Bange, wenn ich sehe wie besonders die rot-grüne-community diese Gruppe immer noch in Schutz nimmt und offensichtlich große Probleme damit hat Religionsfreiheit und totale Intoleranz zu unterscheiden.

Dieser traditionell konservativen Islam wird noch mal unsere schöne, freiheitliche Art zu leben (also hier in Europa) ernsthaft gefährden, weil viele Menschen immer noch diese naive multi-kulti-Brille aufhaben und nicht merken, wie ihre Friede-Freude-Eierkuchen Bläuägiglkeit von den meisten Muslimen gnadenlos ausgenutzt wird.

0

Was möchtest Du wissen?