Wäre das auch in Deutschland möglich?

 - (Politik, Deutschland, Geschichte)

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Ja, das kann auch bei uns passieren. 58%
Nein, das ist in Deutschland undenkbar. 32%
Ja, aber nur unter gewissen Umständen 11%
Ich bin mir nicht sicher. 0%

22 Antworten

Ja, das kann auch bei uns passieren.

Das kann in allen Staaten vorkommen, wenn sich ein Mob oder Umstürzler zusammentun, das passiert das schon ein einmal.

In der Karibik neulich und vor ein paar Jahren im Spanischen Parlament.

https://www.youtube.com/watch?v=l_YAs5hZhPM

Und in der DDR 1989 war es nicht viel anders, nur da wurde in der Normannenstrasse die Zentrale der Stasi gestürmt.

im grunde richtig, aber je stabiler ein staatsgefüge ist, desto unwahrscheinlicher wird ein solcher putsch. ideal ist es imho, wenn diese stabilität durch ein demokratisches system gegeben ist...

1
@natow

Damit sagst du direkt, die USA ist instabil, richtig?

0
@zetra

nein, die usa haben den putschversuch ja abgewendet, aber ja, sie sind eher gefährdet als z.b. deutschland heute oder spanien 1981... die usa als instabiles gefüge zu bezeichnen geht imho zu weit, aber die zutaten sind vorhanden, allen voran ein tief in zwei lager gespaltenes land und der durchgängig hohe grad der bewaffnung der zivilbevölkerung, vor allem bei den reps.

1
@zetra

ja, das ist alles richtig, aber ich glaube, dass wir uns / die politischen systeme in der ersten welt sich da doch weiterentwickelt und stabilisiert haben. immerhin gibt es bei uns seit 75 jahren einen rel. stabilen frieden - ja, auch der war gefährdet (z.b. kuba-krise) aber der dampfer fuhr in vergleichsweise ruhige fahrwasser. es wird allerdings etwas ruppiger, schuld sind die wiederauflebenden nationalistischen strömungen, insbesondere in den visegrád-staaten.

aber auch hier in deutschland gewinnt - vor allem in form der afd - der reaktionismus an gewicht. das gilt es vor dem hintergrund unserer geschichte unbedingt zu unterbinden! bildung und aufklärung ist hier - wie so oft - der schlüssel.

1
@natow

Man kann nicht alle Wahrscheinlichkeiten vorausschauend wissen und somit daraufhin reagieren, denke an die Mauer Öffnung, kein Geheimdienst der Welt, noch die Regierungen hatten einen blassen Schimmer, was dort in kürzester Zeit ablief. Man kann es drehen und wenden, wie man möchte, deine Frage nach der Möglichkeit für solch einen Vorgang, ist immer drin

0
@zetra

ich will dir da nicht widersprechen, aber gerade die maueröffnung ist imho ein beleg dafür, dass sich funktionierende demokratische systeme stabilisieren und diktatorische totalitäre in die gegenrichtung entwickeln, genaus das ist in deutschland geschehen...

1
@natow

Du siehst das von der praktisch positiven Seite, das ist richtig.

Wir haben aber als Hauptthema, ob etwas vollkommen Unerwartetes eintreten koennte und darunter läuft das natürlich auch.

0
@zetra

ja, stimmt, da bin ich etwas euphemistisch abgedriftet ;-)

1
@natow

Es ist kein Beinbruch. Gruss, zetra.

0
@zetra

nö, gar nicht, ein inspirierender dialog - außerdem ist abdriften nicht per se schlecht...

1
Ja, das kann auch bei uns passieren.

Schon vor 30 Jahren hatten wir hier für volle 6 Tage (!) einen völlig gesetzlosen Zustand in Hoyerswerde, weil die Polizei nicht gewillt (!) war einzuschreiten. Normalerweise hätten die dafür verantwortlichen Polizeiführer bzw. Beamte und Minister lebenslang hinter Gitter gehört:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ausschreitungen_in_Hoyerswerda

Und was haben Hoyerswerda und Lichtenhagen mit dem Bundestag zu tun? Es wurde gefragt, ob ein Sturm auf das Parlament auch hierzulande möglich ist.

1
@Pseudonym333

Das hat damit zu tun, dass sich auch der Bundestag nicht wehren könnte, wenn die Polizei tatenlos zuschaut. Bei uns scheint das leider zuweilen vorzukommen, dass die Polizei ganz einfach gar nichts macht.

0
@MarcusTangens

Du vergleichst Äpfel mit Birnen... die Eskalation war damals gewollt, die Polizei sah bewusst zu bzw. griff erst spät zögerlich ein. Am Ende kritisierten die verantwortlichen Politiker nicht die Polizei, auch nicht die Randalierer, sondern die Asylanten und das Asylpaket wurde verschärft. Selbst der Spiegel titelte damals, dass das Boot voll ist.

0
@MarcusTangens

Ich sah ein Video dazu, das war doch harmlos... so kamen einige Politiker zumindest einmal hautnah mit Kritikern in Berührung hehe... du stellst es ja so dar, als wäre jemand bewaffnet gewesen. Was natürlich hätte sein können, aber es war nun mal nicht der Fall.

Jedenfalls sind die Angriffe auf Asylantenheime während der 90er-Jahre nicht mit einem Sturm auf den Bundestag vergleichbar. Wenn, dann könnten das vielleicht die sogenannten Reichsbürger, da recht viele von ihnen bewaffnet sind.

0
@Pseudonym333

"Was natürlich hätte sein können"

>>> aber darum ging ja die Frage, ob es möglich wäre und nicht ob es schon passiert ist. Die staatliche Ordnung (Politik, Polizei, Militär, Justiz) ist bei uns auf dem rechten Auge blind und durch unglückliche Umstände kann das zu einem Putschversuch führen und wenn es noch schlimmer kommt, könnte der sogar klappen.

0
@MarcusTangens

Ja und ich schrieb in meinem Beitrag und in einem Kommentar, dass es durch beispielsweise die Reichsbürger möglich ist. Dein Verweis oder Vergleich mit Angriffen auf Asylantenheime finde ich dennoch nicht passend.

Nö, der Verfassungsschutz hat die Reichsbürger, Teile der AfD, das KSK und so weiter im Auge. Und beim NSU, tja... entweder war es eine Kette unglücklicher Zufälle oder aber doch mehr... ich tendiere zu 'doch mehr' :-) Dennoch ist es dumpf zu behaupten, dass rechtsradikale bzw. rechtsextremistische Strömungen hierzulande nicht beobachtet werden würden.

0
@Pseudonym333

eindirekter vergleich ist vielleicht nicht angebracht, im sinne meiner frage ist die antwort allerdings von relevanz, unterstreicht sie doch die gefahr, welche vom (rechten) mob, aufgehetzt durch die assozialen medien, ausgehen kann.

0
@Pseudonym333

ähnliches Szenario auch in Deutschland passieren?

--------------------------------------------------------------------------------------

Wenn schon, dann genau bitte.

0

Natürlich wäre so etwas nicht auszuschließen .....

https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/berlin-bundestag-abgeordnete-corona-gegner-demo-protest-infektionsschutzgesetz.html

denn die Befugnisse des Sicherheitspersonals des Regierungsgebäudes sind proportional begrenzt.

https://taz.de/Rechtsextreme-bei-der-Bundestagspolizei/!5777254/

Die Bundestagspolizei

Der Bundestag ist der kleinste Polizeibezirk der Republik, rund 200 Be­am­t*in­nen arbeiten hier. Sie sind ausschließlich für die Liegenschaften des Bundestags verantwortlich. Die Bundestagspolizei untersteht dem Bundestagspräsidenten, Wolfgang Schäuble von der CDU. Nur mit seiner Zustimmung dürfen Be­am­t*in­nen in den Parlamentsgebäuden Personen festnehmen oder Büros durchsuchen. Die Polizei des Landes Berlin oder die Bundespolizei sind nicht zuständig, so will es das Grundgesetz. Die Idee ist gut: Im Falle eines Staatsstreichs soll das Parlament nicht schutzlos sein. Das bedeutet aber auch: Es muss sich im Zweifelsfall selbst schützen können.

Nein, das ist in Deutschland undenkbar.

Denkbar ist das auch hier. Es war ja fast soweit im Frühjahr im Zusammenhang mit einer Querdenkerdemo.

Aber die Sicherheitskräfte haben daraus gelernt, so dass ich das als sehr unwahrscheinlich erachte.

Ja, das kann auch bei uns passieren.

Denke mal daran als die Coronaleugner vor einer Weile in Berlin den Reichstag stürmen wollten. Die Polizisten die klar in der Unterzahl gewesen sind hatten zum Teil bereits die Hand an der Waffe und haben zu verstehen gegeben das sie zur Not von der Schusswaffe Gebrauch machen. Möglich ist das also durchaus. Wenn dieser eine Polizist nicht so besonnen gehandelt hat wie er es getan hat, hätte das auch ganz anders aussehen können....

Was möchtest Du wissen?