Währung deutsche gulden

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Deutschland hat es vom 14. – 19. Jahrhundert Gulden als Währung gegeben. Zur Einschätzung einer Entsprechung des Realwertes in Euro ist eine Angabe des münzprägenden Landes und der Zeit nützlich. Ein grober Vergleich ist auf der Grundlage der Kaufkraft möglich. Dazu sind Angaben zu Preisen und Löhnen erforderlich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gulden: „In der Folge zerfiel das Reichsgebiet monetär in Gulden- und Taler-Länder, was mit dem Reichsmünzedikt von 1566 fixiert wurde. Der Taler wurde auf 90 Kreuzer gesetzt, so dass der Gulden 2/3 eines Talers entsprach. In Norddeutschland wurden in der Tat 2/3-Taler geprägt. Um 1700 besaß ein Gulden eine Kaufkraft, die heute etwa (als grobe Orientierung) 40–50 Euro entspräche. 1747 mussten beispielsweise in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen für einen Gulden ein Meister zwei Tage, ein Geselle etwa 2½ und ein Tagelöhner drei Tage zu jeweils 13,5 Arbeitsstunden an den herrschaftlichen Bauten arbeiten.“

Preise und Löhne um 1850 mit dem Ergebnis einer Entsprechung des Realwertes 1 Gulden = etwa 20,41 Euro im Jahr 2001: http://www.reifenberg-online.de/kaufkr.htm

0
@Albrecht

Wie stets eine gründliche Antwort!

Lass mich noch zwei Sätze ergänzen (nicht nörgeln oder besserwissen!!):

Wie Albrecht richtig ausführt, kam es darauf an, woher der Gulden stammte. Es gab aber auch den "Rheinischen Gulden"( in den Quellen manchmal "Gulden rheinisch"). Der existierte real gar nicht, sondern war eine Recheneinheit unter den Bänkern und Kaufleuten, was bei dem Währungswirrwarr eine Vereinfachung darstellte.

Dieser "Gulden rheinisch" wird heute noch umgerechnet: Nach der Verfügung Jakob Fuggers des Reichen müssen nämlich die Bewohner der Fuggerei in Augsburg "einen Gulden rheinisch" Jahresmiete für ihre Wohnung bezahlen. Das ist bis heute so, und so muss die Stiftungsverwaltung den heutigen Wert des Rheinischen Gulden berechnen, um die Jahresmieten festzulegen. Vor ein paar Jahren lag dieser Wert so um die 85 Eurocent; auf jeden Fall deutlich unter einem €.

Soviel also noch am Rande, wie gesagt, lediglich als Ergänzung.

LG anima mundi

Zu dem Währungswirrwarr habe ich vor ein paar Wochen eine Antwort geschrieben:

http://www.gutefrage.net/frage/welche-waehrungsbezeichnung-herrschte-in-deutschland-im-jahre-1850-vor

vielleicht interessiert es dich ja...

0

So einfach geht das nicht! Du musst den Einkaufswert vergleichen: Für einen Gulden Brot kannste alleine nicht mal nach Hause schaffen. Für 1 Euro bekommste nicht mal ein ganzes Brot! In der ehemaligen DDR kostete ein Kilo Schnitzelfleisch 10 Ostmark, ein Kilo Brot 62 Pfennig.. rechne das mal in Euro um... :-))

Es gibt einen Rechner der fürs Britische Pfund seit 1264 alles hinrechnet um den heutigen Gegenwert zu erfahren. Sieh hier : http://www.measuringworth.com/ppoweruk/

Mglw gibt es das auch für andere Währungen, mußt mal suchen im Google.

Was möchtest Du wissen?