Während Krankheit schwanger geworden

2 Antworten

Du bist also schon 6 Monate krankgeschrieben und bekommst jetzt Geld von der Versicherung, richtig? Dann vermute ich mal, dass es sich um eine Berufsunfähigkeitsabsicherung handelt. Solange sich Dein Gesundheitszustand nicht verbessert wirst Du auch weiter Geld bekommen. Die schwangerschaft hat damit nix zu tun. Solltest Du allerdings zwischendurch wieder zu mehr als 50% in Deinem alten Beruf arbeiten können, so wird die Versicherung die Zahlungen einstellen. Da Schwangerschaft weder ein Unfall (jedenfalls nicht im rechtlichen Sinne ;O)) noch eine Krankheit darstellt, hat sie mit der Beurteilung der Leistungspflicht des Versicherers auch nicht zu tun. Sollte es sich nicht um eine Berufsunfähigkeitsrente handeln, dann machs mal noch etwas genauer. Ich wünsch Dir jedenfalls gute Besserung, denn ich glaube bei 6 Monaten Krankschreibung ist das nix, was man nich lieber wieder los wäre. Übrigens spielt es auch keine Rolle, ob Dein Arbeitsverhältniss noch ungekündigt ist. Ausschlaggebend ist, dass Du Deinen ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben kannst. Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen. Liebe Grüße, Lestat

Also heißt das quasi, wenn ich meine Krankheit ausgestanden habe und der Arzt mich Gesund schreibt, ist wieder mein Arbeitgeber Zahlungspflichtig? Auch wenn ich auf Grund der Schwangerschaft sofort von der Krankmeldung in ein Arbeitsverbot rutsche??? Ich bin von Beruf Kraftfahrerin im Fernverkehr und muß auch be-und entladen ( Gewicht ziehen, heben etc ), daher ist der Beruf in einer Schwangeschaft nicht mehr ausführbar. Ansonsten befinde ich mich weder in einer Berufsunfähigkeitsrente o.ä...

0
@Hansschatz

Theoretisch wäre dann der Arbeitgeber wieder zahlungspflichtig. Wie das allerdings bei einem fließenden Wechsel in die Schwangerschaftsbefreiung ist kann ich Dir leider auch nicht genau sagen. Will Dir auch nichts falsches schreiben. LG

0

Der Arbeitgeber ist gem. EfZG verpflichtet das Entgelt, im Krankheitsfall, für 6 Wochen weiter zu zahlen, danach erhält man Krankengeld von der Krankenversicherung. An Ihrem Arbeitsverhältnis ändert sich durch die Krankheit erst einmal nichts, es sei denn Sie könnten Ihren Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben. Nun sind Sie während der Krankheit schwanger geworden, meinen Glückwunsch. Teilen Sie diesen Umstand Ihrem Arbeitgeber schnellstmöglich (unbedingt!) mit, falls Sie dies nicht schon getan haben. Wenn Sie in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen erhöht die Schwangerschaft Ihren Kündigungsschutz, da im Falle einer Kündigung die Aufsichtsbehörde zustimmen muss. Es gibt Tätigkeiten die von werdenden Müttern nicht ausgeführt werden dürfen, beispielsweise Arbeiten mit bestimmten Gefahrstoffen. Machen Sie sich also über Ihr Arbeitsverhältnis keine Sorgen, werden Sie wieder Gesund und bringen Sie ein gesundes Kind auf die Welt. Alles Gute! Peter Kleinsorge

Was möchtest Du wissen?