Während der Probezeit geblitzt, Aufbauseminar zu spät?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ist das jetzt überhaupt noch gültig?

Natürlich. Der Verstoß geschah ja noch innerhalb der Probezeit. Verjährung ist durch das rechtzeitige Anschreiben auch nicht eingetreten.

Ich sehe keine Chance dagegen vorzugehen, außer indem man die Messung als solches anzweifelt. Das ist aber nicht mehr möglich da der Bußgeldbescheid bereits rechtskräftig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es zählt immer die Zeit der Tat nicht wann der Bescheid kommt  du musst 2 Jahre länger auf Probe fahren da du dich damit als nicht geeignet gezeigt hast und wen das um 23:59 gewesen wäre also um 00:01 die Probezeit vorbei musst Du 2 Jahre länger auf Probe fahren .   

Den : Ein Verkehrsvergehen, das ein Bußgeld von mindestens 60 Euro nach sich zieht Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre . Erst wen die 2 Jahre ganz rum sind ist man da raus . Alles was in der Probezeit passiert zählt auch wen es darüber hinausgeht . 

A-Verstoß in der verlängerten Probezeit Verwarnung & Empfehlung der Teilnahme an verkehrspsychologischer Beratung MPU

Zweiter A-Verstoß in der verlängerten Probezeit Entzug der Fahrerlaubnis 

Also zwei solcher Dinger und der Schein ist erst mal ganz weg und darf nach der zeit dann  neu gemacht werden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt jetzt noch genau eine Möglichkeit das Aufbauseminar zu vermeiden : Fahrrad kaufen, auf die Fahrerlaubnis freiwillig verzichten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist gültig. Entscheidend ist immer der Zeitpunkt des Delikts, nicht die Rechtskraft des Bußgeldbescheides.

Du wirst also nichts gegen die Verlängerung der Probezeit und das Aufbauseminar tun können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern es in deiner Probezeit passiert ist, musst du hin gehen. Ist wie mit einem minderjährigen . Wenn er sie eine Straftat begeht werden sie nicht belangt auch wenn sie den Tag darauf als Jugendlicher straftatig geworden werden bei dem gleichen vergehen. Das dato und der Zustand in der Zeit ist ausschlaggebend. Keine Chance das zu umgehen  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast erst das Bußgeld bekommen
Und nach Prüfung der Hintergründe die erweiterten Konsequenzen
Ich glaube nicht das man die alles in einem Brief mitteilen muss
Vermutlich ist das üblich so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sebastianla
08.11.2016, 11:17

Ist absolut üblich. Kommt ja auch von zwei verschiedenen Stellen. 

1

Gibts nicht eine Toleranz von 10 % bzw. 10 km/h? Dann müsstest du ja unter 50 km/h gewesen sein. Naja machen wirst du nicht mehr viel können außer du würdest behaupten dein Vater oder anderer Verwandter ist gefahren und dieser stimmt dem zu. Da dürfte es aber auch kein Blitzerfoto geben :) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sebastianla
08.11.2016, 11:16

Dazu ist es jetzt ein wenig zu spät. 

0
Kommentar von Crack
08.11.2016, 11:20

Gibts nicht eine Toleranz von 10 % bzw. 10 km/h?

Jetzt verstehe ich auch warum viele so viel zu schnell fahren...

Die Toleranz beträgt 3km/h.

außer du würdest behaupten dein Vater oder anderer Verwandter ist gefahren und dieser stimmt dem zu.

Der Bußgeldbescheid ist doch schon lange rechtskräftig.

2

Was möchtest Du wissen?