Während der Insolvenz den Betrieb schließen?

4 Antworten

Ich versuche die vielen Fragen einfach zu beantworten.

Der Insolvenzverwalter wird den Betrieb aus der Insolvenz freigegegeben haben und im Gegenzug die angesprochene Zahlung von 500 € vereinbart haben. Das ist häufig bei kleinen Betrieben der Fall, da der Insolvenzverwalter und die Insolvenzmasse dann nicht für die Fortführung des Betriebes verantwortlich ist. Im Klartext gehört der Betrieb völlig dir und und uneingeschränkt.

Stellst du den Betrieb ein und begibst dich in reguläre Anstellung, dann berechnete sich der pfändbare Teil des Einkommens ganz regulär nach d§850c ZPO (ganz leicht zu googlen). Die Höhe ist abhängig von der Einkommenshöhe und den zu berücksichtigenden unterhaltsberechtigten Personen (z.B. Kinder).

Das Insolvenzverfahren läuft völlig normal weiter. Neue Schulden sind nicht von dem Insolvenzverfahren erfasst und sind ganz regulär zu begleichen.

Der pfändbare Teil des Einkommens wird so lange gepfändet bis das Verfahren abgeschlossen ist.

Diese "dumme" Faustregel, dass man einfach am Besten unter der Pfändungsfreigrenze arbeitetst ist völliger Schwachsinn. Je mehr man verdient, desto höher ist auch die Pfändungsfreigrenze. Das heißt man wird nicht auf die Minimumgrenze herunter gepfändet.

http://www.bafoeg-aktuell.de/recht/pfaendungstabelle.html

Die Pfändungstabelle richtet sich nach dem Netto. Ich hoffe, dass das geholfen hat.

Wie läuft es wenn ich in die privatinsolvenz gehe?
Weil ich konnte jetzt leider schon nicht ein paarmal den Insolvenzverwalter zahlen und da sieht es schlecht aus mit der Rest schuldbefreiung. Ich würde mir jetzt einen Job suchen in die privatinsolvenz gehen und mich 5/6 Jahre zusammen reißen Aber wenn dann noch die Schulden von der Firma über diesen Zeitraum hinaus laufen kann ich das ja noch ewig zahlen...?

Wie hast du es als Stuckateur in die Insolvenz geschafft? Wenn du deinen Job gut machst dürfte es doch gut laufen oder habe ich Null Ahnung?

1. Wo genau ist jetzt die Antwort auf die Frage?
2. Wenn Kunden nicht zahlen, gerät auch der beste Betrieb ins Wanken.
3. Schon kleine Fehler können als Selbstständiger teure Haftung mit sich ziehen.

0

Privatinsolvenz - kann mehr gepfändet werden als man Schulden hat?

Hallo! Bei einer Privatinsolvenz verfallen auf einen Schlag alle Schulden. Danach werden 6 Jahre lange alle Beträge über der Pfändungsgrenze (1049 Euro) zu 50% gepfändet.

Frage: Beispiel: Ich habe 60.000 Euro Schulden. Verdiene aber direkt nach der Insolvenz 3500 Euro Netto im Monat. Dann werden mir monatlich: 1225 Euro abgezogen. Das macht über 6 Jahre = ca. 88200 Euro

Wäre das richtig? Würde ich in dem Fall mehr an den Staat zurückzahlen als ich eigentlich an Schulden zu Beginn der Insolvenz hatte?

...zur Frage

Nachzahlung pfändbarer Betrag

Hallo zusammen, Ich habe einmal eine Frage und dazu folgende Situation: Ich bin derzeit in der Wohlverhaltensphase meiner Privatinsolvenz und habe vor einigen Monaten eine Urlaubsauszahlung meines alten Arbeitgebers erhalten. Diese habe ich aber fälschlicherweise erhalten weil der Insolvenzverwalter falsch gerechnet hat. Dadurch das ich diese Zahlung mit meinem Gehalt zusammen erhalten habe und dieses bereits an der "maximalen Pfändungsgrenze" der Pfändungstabelle liegt fällt natürlich die Zahlung vollständig in die Insolvenzmasse. Diese Erkenntnis hat er jetzt aber erst nachträglich gemacht und nun einige Zeit später die Auszahlung eingefordert als pfändbaren Betrag. Da wir das Geld auch für verschiedene Neuanschaffungen benötigen können wir die Summe nicht komplett zurück zahlen. Ich müsste das also über die nächsten Monate verteilt extra, zu den ohnehin pfändbaren Beträgen zahlen. Meine Frage ist nun: Ist das überhaupt zulässig? Durch die Pfändung wird mir/uns (2 Erwachsene und 2 Kinder) ja ohnehin nur ein Minimalbetrag gelassen. Und von diesem sollen wir nun auch noch knapp 400€ extra zahlen. Darf überhaupt mehr als der pfändbare Betrag auf einmal in einem Monat gefordert werden? Zumal diese Fehlzahlung ja nicht durch uns verursacht wurde und uns seitens AG und IV zugesagt wurde das Geld behalten zu können, zumal davon bereits vor Auszahlung ein Teil gepfändet wurde.

...zur Frage

privatinsolvenz Eröffnung Darlehen jobcenter fändbar?

Hallo. Ein bekannter hat vor 4 wochen Privatinsolvenz Antrag unterschrieben, da das außergerichtliche verfahren gescheitert ist.Die Person hat eine neue Arbeitsstelle gefunden wobei die Arbeitszeiten so spät sind das es dann keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt, bzw. Mit 4-5 std auf den nächsten zug warten. Daraufhin hat das Jobcenter sich bereit erklärt evtl. Einen Darlehen für ein PKW zugeben. Bis jetzt kein Brief oder sonstiges für die Insolvenz Eröffnung gekommen und weiss auch nicht wer der Insolvenzverwalter sein wird. Soll er das Darlehen nehmen oder wird es gepfändet? Schuldner Berater meinte das man das mit dem Insolvenzverwalter klären sollte. Aber der Arbeitgeber brauch dringend ein Mitarbeiter und kann nicht lange warten. Wie soll man am besten vorgehen?

...zur Frage

Hausumschuldung

Hallochen, ich habe ein Problem zwecks Hausfinanzierung. Nächstes Jahr ist unsere Zinsbindung nach 10 Jahren bei unserer Hausbank abgelaufen. Wir müssen also eine Umfinanzierung machen. Nun taucht aber ein Schufaeintrag bei uns beiden auf, d.h. bei meinem Mann und auch bei mir.

Wir haben bei unserem Sohn fürs Auto gebürgt und der hat die Raten nicht bedient-da er nach seiner Lehre arbeitslos wurde. Wir haben geholfen, so lang wie möglich und diese Belastung auch noch auf uns genommen. Aber dann ging es beim Betrieb meines Mannes auch bergab und es kamen nur noch Teilzahlungen beim Lohn und schließlich Insolvenz und Arbeitslosigkeit .

Wir hatten zu kämpfen unsere eigenen Belastungen zu tragen, so blieb die Autofinanzierung meines Sohnes auf der Strecke. Was wird nun mit unserer Hausanschlussfinanzierung im nächsten Jahr? Kriegen wir wegen des Schufaeintrages keine Finanzierung mehr??

...zur Frage

pfändungsgrenze bei Kind in der Lehre

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich bin seit 2011 in der privat Insolvenz, muß Unterhlat zahlen und mir wird von meinem Lohn ein bestimmter Teil abgezogen. Jetzt hat mein Sohn seine Lehre angefangen, dadurch verringert sich ja der Unterhalt. Meine Frage kann der Insolvenzverwalter mir mehr von meinem Lohn abziehn, also mehr wie in der Pfändungtabelle für ein Kind steht, weil ich weniger Unterhalt zahle? Danke

...zur Frage

Wegen Insolvenz Ausbildungsplatz gekündigt was tun?

Einer meiner Schulfreunde, der jetzt ein Ausbildung in einem Mittelgroßen Unternehmen macht, steht vor dem Problem, dass sein Betrieb aus Insolvenzgründen schließen wird bzw. seinen Standort aufgibt.

Er ist jetzt mit dem ersten Ausbildungsjahr soweit fertig.

Da er sich da total bemüht hat und auch in allen Fächern 2 bzw. 3 steht, wäre es blöd, nochmal anfangen zu müssen.

Was kann er denn machen?

Kann man in so einem Fall in einem anderen Unternehmen die restlichen 2,5 Jahre machen?

Oder muss er dann neu anfangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?