Während der Insolvenz den Betrieb schließen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie läuft es wenn ich in die privatinsolvenz gehe?
Weil ich konnte jetzt leider schon nicht ein paarmal den Insolvenzverwalter zahlen und da sieht es schlecht aus mit der Rest schuldbefreiung. Ich würde mir jetzt einen Job suchen in die privatinsolvenz gehen und mich 5/6 Jahre zusammen reißen Aber wenn dann noch die Schulden von der Firma über diesen Zeitraum hinaus laufen kann ich das ja noch ewig zahlen...?

das alles sollteste mit Insolvenzverwalter klären

Ich versuche die vielen Fragen einfach zu beantworten.

Der Insolvenzverwalter wird den Betrieb aus der Insolvenz freigegegeben haben und im Gegenzug die angesprochene Zahlung von 500 € vereinbart haben. Das ist häufig bei kleinen Betrieben der Fall, da der Insolvenzverwalter und die Insolvenzmasse dann nicht für die Fortführung des Betriebes verantwortlich ist. Im Klartext gehört der Betrieb völlig dir und und uneingeschränkt.

Stellst du den Betrieb ein und begibst dich in reguläre Anstellung, dann berechnete sich der pfändbare Teil des Einkommens ganz regulär nach d§850c ZPO (ganz leicht zu googlen). Die Höhe ist abhängig von der Einkommenshöhe und den zu berücksichtigenden unterhaltsberechtigten Personen (z.B. Kinder).

Das Insolvenzverfahren läuft völlig normal weiter. Neue Schulden sind nicht von dem Insolvenzverfahren erfasst und sind ganz regulär zu begleichen.

Der pfändbare Teil des Einkommens wird so lange gepfändet bis das Verfahren abgeschlossen ist.

Diese "dumme" Faustregel, dass man einfach am Besten unter der Pfändungsfreigrenze arbeitetst ist völliger Schwachsinn. Je mehr man verdient, desto höher ist auch die Pfändungsfreigrenze. Das heißt man wird nicht auf die Minimumgrenze herunter gepfändet.

http://www.bafoeg-aktuell.de/recht/pfaendungstabelle.html

Die Pfändungstabelle richtet sich nach dem Netto. Ich hoffe, dass das geholfen hat.

Was möchtest Du wissen?