Während der Arbeitszeit im Ausland geblitzt - wer muss die Kosten tragen?

34 Antworten

Der Arbeitnehmer muss zahlen, natürlich, er hat ja den Verkehrsverstoß schließlich begangen. Hast du vor, in den nächsten Jahren wieder in die Schweiz zu fahren? Wenn nicht, solltest du dich mal beim ADAC etc. erkundigen, ob Schweizer Bußgeldbescheide in D überhaupt vollstreckt werden.

Na, eigentlich keiner, denn diese lieben Nachbarn gehören doch nicht zur EURO-Zone. Siehe ggf. Auszug aus meiner Literatur: Meines Wissens gibt es kein Amtshilfe-Abkommen mit der Schweiz, was Verkehrsdelikte betrifft. Die Strafe für einen Verstoß wird von einem Gericht festgelegt. Sie ist abhängig von der Höhe des Einkommens. In der Schweiz gibt es keine Halterhaftung, das heißt, nur der, der nachweislich gefahren ist, kann bestraft werden. Die Verjährungsfrist ist anders als in Deutschland 2 Jahre. Als Strafe kann Geldstrafe bis Gefängnis verhängt werden. Auch ein Fahrverbot für die Schweiz ist möglich.

Mein Tipp ist, eine Rechtsberatung einzuholen. Ich bin versucht zu glauben, dass man die Sache aussitzen kann, denn man kann nicht gezwungen werden, z.B. gegen einen Familienangehörigen auszusagen, und da es keine Halterhaftung gibt, ist dies eine gute Möglichkeit, um die Strafe herumzukommen.

es zahlt derjenige der gefahren ist .... das ist immer so ... warum sollte der Arbeitgeber das übernehmen? Du hast Dich nicht an die Verkehrsregeln gehalten ....

Was möchtest Du wissen?