Wählen mit 16 sinnvoll (Umfrage)?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Nein, halte ich nichts von 84%
Habe da ne eigene Meinung 7%
Ja, es ist sinnvoll 7%

16 Antworten

Nein, halte ich nichts von

Da ich seit Jahren mit Sorge und Beklemmung beobachte, wie unbedarft, unbelesen, ungebildet, uninteressiert, leistungsunwillig, der Sprache ohnmächtig, verwöhnt und komplett blauäuig die Mehrheit der Adoleszenten ist, bin ich strikt dagegen.

Natürlich habe ich in meiner Zeit als Lehrerin auch Gegenbeispiele gesehen: Junge Menschen die von Haus aus perfekt erzogen und gefördert waren, die bereist und talentiert waren, und sich in allen Bereichen sachkundig machten. Aber die Zahl bewegt sich im Promille-Bereich.

Ich wäre eher für eine Änderung nach oben: Wahlrecht erst nach dem 21. Lebensjahr.

Nein, halte ich nichts von

Die meisten 16 Jährigen, die ich kenne, sind ziemlich neben der Kappe. Ernsthaft wählen würden diese wahrscheinlich nicht unbedingt. Manche würden vielleicht nur extreme Parteien ankreuzen, nur um "cool" rüberzukommen. Oder sie wählen wegen dem selben Grund überhaupt nicht. Es ist gut, dass man erst mit 18 wählen darf und so sollte es meiner Meinung nach auch bleiben. 

Natürlich ist das dann schade für die 16 Jährigen, die schon reifer sind. Als Kompromiss könnte Deutschland dann Reifetests einführen und alle, die den Test bestehen, wählen lassen. Dennoch wären solche Tests so umständlich und zeitaufwendig ins System einzuführen, dass es auf die zwei Jahre bis 18 nicht mehr ankommmt.

Nein, halte ich nichts von

Natürliches ist es richtig, dass es einige junge Leute gibt, die mit 16 schon sehr politisch interessiert sind und einfaches etwas tun wollen, dass ist absolut lobenswert. 

Allerdings ist "einige" nicht alle. Die meisten interessiert es nicht und beeinflussbarer ist man in dem Alter auch noch, egal für wie reif man sich selber halten mag. es stellt sich dann auch die Frage, wie viele dann eigentlich nur da die Kreuze machen, wo es ihnen die Eltern gesagt haben.

 

Nein, halte ich nichts von

Immer wieder die gleiche Frage, die du praktischerweise aber schon beantwortet hast:

"ich persönlich halte die Volljährigkeit mit 16 sehr gefährlich ... wenn eine noch nicht geistig reife Person..."

Eine noch "nicht geistig reife Person" soll über Politik mitentscheiden dürfen? Es reicht doch wohl, daß geistig nicht reife Personen ab 18 wählen dürfen (ich beziehe mich damit auf die juristische Definition, die 18-21 Jährige nach dem Jugendstrafrecht behandelt.

Gruß

Nein, halte ich nichts von

Nein, man braucht sich doch nur hier bei GF umzusehen und schon stellt man sehr schnell fest, dass die meisten Jugendlichen vor Unreife und fehlender Bildung nur so strotzen. Auch muß ich immer wieder neu feststellen, dass ein Großteil der Jugendlichen dermaßen desinteressiert an Politik ist, dass einem zuweilen das Grausen kommt.

Nein, halte ich nichts von

Die Wahlberechtigung müsste nicht automatisch Volljährigkeit nach sich ziehen.

Aber wer noch nicht die geistige reife besitzt, um als volljährig zu gelten, sollte eben auch noch kein aktives geschweige denn passives Wahlrecht bekommen.

Nein, halte ich nichts von

Nein, weil die meisten jüngeren Nutzer hier bei GF ein desolates Verständnis von politischen Zusammenhängen haben.

Vielleicht bessert sich das, wenn sie länger zur Schule gehen und dort aufpassen.

Nein, halte ich nichts von

In der Vergangenheit wurde es doch schon bei Landtagswahlen praktiziert und wurde von den Jugendlichen kaum angenommen.

Oftmals wissen 24jährige überhaupt nicht was sie bei der Wahl da überhaupt machen. Wie sollen es denn dann die 16jährigen wissen?

In der Regel werden die Kinder wohl die Eltern fragen und das was Papa und Mama wählen, wählt dann auch das Kind. D. h., damit haben die Eltern eine zusätzliche Wahlstimme.

Von daher halte ich nichts davon........

Nein, halte ich nichts von

Nein, es ist fast offensichtlich, dass ein Großteil der 16-jährigen nicht reif dafür ist, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Das sieht man unter anderem im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, in der scheinbar die meisten Schüler auf Seiten der illegalen Einwanderer stehen, wenn sie aber selbst bereits Verantwortung in der Gesellschaft tragen würden, würden sie eher für den Selbstschutz dieser Gesellschaft plädieren, und mit einem Einwanderungsstopp und Abschiebungen übereinstimmen.

Auch interressieren sich viele junge Menschen überhaupt nicht für Politik, und würden eher aus dem Bauch heraus entscheiden. Das weiß ich unter anderem deshalb, weil ich mich selbst an meine Jugend erinnere.

Diese Punkte treffen leider auch auf sehr viele ältere Menschen zu, und das ist wohl auch ein Grund, weshalb die Demokratie bei uns scheitert, und sich die Wähler immer wieder mit Lügen einfangen lassen.

Nein, halte ich nichts von

"Junges Blut in die Politk" - Was hindert die Leute denn jetzt daran? Du kannst auch vor 16 schon politisch aktiv sein, da gibt es keinerlei Probleme, siehe JuSos, Jungdemokraten, sogar die AfD hat die "Hitlerjugend", äh "Junge Alternative".

Ich halte es nicht für sinnvoll, da, wie du bereits gesagt hast, viele Jugendliche mit 16 noch überhaupt gar keine Ahnung von Politik haben (das haben selbst die wenigsten über 18). In einer Demokratie hat eine Stimme eine enorme Kraft. Und in dem Alter sind Jugendliche noch sehr beeinflussbar.

Da stellt man dann die Bibi oder die Lochis oder wie die Affen heute heißen hin und die sagen "Hallo Leute, ich wähle heute SPD!" und deren ganze Fans tun dann dasselbe. 

Man muss ja bedenken das wenn man wählen gehen kann mit 16, man auch
Automatisch mit 16 volljährig ist da man ja nur wählen darf wenn man
Volljährig ist.

teile deine ansicht nicht.

wer poliltisch interessiert ist und sich die mühe macht, die einzelnen positionen zu kennen, dürfte meinetwegen auch mit 16 wählen.. politische grundkenntnisse allerdings vorausgesetzt.

Kann, aber eben nicht jeder kennt die. Und wie willst du das dann gerichtlich durchsetzen? Jeden im Einzelfall auf politische Tauglichkeit untersuchen?

0
Habe da ne eigene Meinung

Mit dem Zitat von Tucholsky bringst Du es ja schon auf den Punkt: Wahlen sind nur eine Propagandaveranstaltung. Eine wirkliche Wahl im Sinne einer echten Demokratie haben wir nicht. Du kannst nur Sche*s*e in verschiedenen Geschmacksrichtungen wählen.

Ist schon richtig das es ab 18 ist denn wenn ich mich mir die Jugend so anschaue ich kann auch falsch liegen denke ich mir was ist mit meiner Generation falsch gelaufen Jahre lange verblödung ?

Absolut dagegen. Die heutige Jugend besteht aus oberflächlichen und politdesinteressierten Handyzombies. Schlimm genug, das diese Pfeifen später mal das Land bekommen, für das ich Steuern gezahlt hab.

Nein, halte ich nichts von

und es ist nicht im gespräch, dass sie volljährig sind, sie dürfen dann nur wählen, ohne voll geschäftsfähig zu sein

keinesfalls sollten sie wählen dürfen, weil sie eben dazu noch nicht reif sind

du hast recht, sie müssten dann eigentlich auch volljährig sein, wenn sie wählen dürften

deshalb beides nein, ich bin sogar eher für die volljährigkeit mit 21

Ja, es ist sinnvoll

Warum den nicht mit 16 kann das gut machen. Wählen ist wichtig.

Und eben weil es wichtig ist, sollte die Entscheidung nicht Teenagern überlassen sein, die eben noch 10€ für einen Kreisel ausgegeben haben und sich mit "Ey du Hu...." begrüßen, sondern erwachsenen mit einem Mindestmaß an Reife.

0
@Dovahkiin11

und wie willst du die Kids zum wählen bringen wenn du ihnen nichts zutraust. mit 16 sollte man wenn man wählt so reif sein seine Entscheidung einzubringen.

0

Was möchtest Du wissen?