Wadenbeinbruch Sprunggelenk?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo, 

Erst ein mal die Frage...Wie alt ist ihr Sohn ? 

Und wegen der Belastung...bei einer Thrombose an sich darf natürlich belastet werden, jedoch nur wenn das Bein komprimiert wird. Also entweder durch einen Kompressionsverband (wickel) oder einen Kompressionsstrumpf, dieser sorgt dafür das die Thrombose sich nicht durch die starke Kompression der Muskulatur der Beine bewegen kann und somit zu einen anderen Verschluss führen kann beispielsweise eine Lungenembolie . Durch den Kompressionsstrumpf beispielsweise, muss man sich darüber keine sorgen machen. Also...Man darf sich bewegen. Am Anfang (1.Tag) hat man jedoch erst ein mal eingeschränkte oder volle Bettruhe bis eine Lungenembolie ausgeschlossen werden kann. 

Die Thrombose an sich kann natürlich nach einem operativen Eingriff entstehen, weshalb man auch als Prophylaxe (vorbeugende Maßnahme), Antikoagulantien/"blutverdünner" (heparin,  clexane, mono Embolex) verabreicht. 

Bevor ihr Sohn jedoch "einfach" mit marcumar anfängt sollte die Ursache geklärt werden und Laborwerte wie Quick, PTT,... bestimmt werden. 

Ich hoffe ich konnte weiter helfen. Gute Besserung an den Sohn. :)

Was möchtest Du wissen?