Wachsen in Spanien viele Früchte in freier Natur?

4 Antworten

durchaus, da früher viele Menschen davon gelebt haben, auch heute noch aber viele Früchte wie Zitrusfrüchte oder Trauben als Frucht lohnen sich teils überhaupt nicht mehr, so dass immer mehr vernachlässigt wird und teils tausende von Orangenbäumen mit unzähligen Früchten vor sich hin rotten.

Ich habe Gegenden kennengelernt, wo am Wegesrand wild wachsende Brombeeren mir täglich eine gesunde Vitaminspritze und Abwechslung gegeben haben. Meist jedoch sind selbst entlegendste Gebiete bewirtschaftet oder zumindest im Besitz. Um ein paar Früchte zu benennen: Weintrauben, Oliven, Äpfel, alle Sorten von Zitrusfrüchten, Annanas und vieles mehr. In Gegenden mit Orangen bzw. Mandarinen ist die Wahrscheinlichkeit reife Früchte vorzufinden sehr groß, ein halbes Jahr und mehr.

Wie oben von jemand anderem unterstellt gehe ich nicht davon aus, dass du dich davon ernähren möchtest.  Grundsätzlich sind da die Spanier sehr locker und spendieren gerne von ihren Früchten. Aber sie mögen es absolut nicht, wenn jemand auf ihrem Grundstück sich an ihren Früchten vergreift. Wilde früchte, die niemandem gehören gibt es auch aber weniger als man vermuten würde. Die unzähligen Hinweisschilder und gemalte Totenköpfe, um Zaungäste abzuhalten sind nur ein Teil, womit sich die Bauern dagegen schützen wollen.

Aber um auf die Frage in kurz zu antworten: Ja, definitiv! ;)


Hast Du die gleiche Frage gestern nicht schon wegen Italien gestellt? Hier ist die Antwort die gleiche. Du kannst nicht einfach am Wegesrand irgendwelche Früchte und Gemüse ernten, da alle Früchte jemandem gehören und Du nicht munter drauf lospflücken kannst - die Früchte sind nicht jedermanns Eigentum.

Die Früchte gehören niemandem, wenn ich sie in freier Natur finde. Ich weiß nicht, welches Recht ihr Menschen euch gebt, zu behaupten, dass euch die Natur gehört.

Wenn ich Hunger bekomme, pflücke ich was. Sonst verhungere ich, wenn ich nach euren Regeln spielen muss.

1
@WhiteyRunner

Geh arbeiten WhiteyRunner, dann brauchst Du auch nicht verhungern wenn Du durch die Weltgeschichte wanderst. Du wirst Dich wohl an die allgemeinen Spielregeln halten müssen, sonst hast Du sicherlich bald mit Deinen Mitmenschen ein ernsthaftes Problem.

Warum hast Du den Kommentar von latricolore löschen lassen? Du wirst mit Deiner Einstellung nicht nur Antworten bekommen, die Dir gefallen.

6
@Deichgoettin

Ich habe mit niemandem ein Problem. Und deine Scheinwelt kannst du ja weiter aufrecht erhalten, wenn es dir Spaß macht.

Ich möchte kein Mensch mehr sein, wenn Menschen so grausam sind, wie ich sie gesehen habe. Passiv oder aktiv.

1

Mit in freier Natur meinst du "wild" bzw. nicht kultuviert, oder? Ja klar, auch. Es gibt auch - vor allem im Süden - viele Früchte, die z.B. an Straßenbäumen oder in Grünanlagen hängen, ohne dass diese jetzt geerntet werden. Das umfasst vor allem Datteln (Palmen), Bananen, Feigen, meist jedoch Bitterorangen, die an Straßen(-zier-)bäumen hängen (weil Bitterorangen kleiner sind), aber auch Orangen und Zitronen, Oliven am Wegesrand, Mandeln, usw.

Davon sind manche natürlich auf Privatgrundstücken, aber es gibt viele die wie gesagt Straßenbäume sind, an Strandpromenaden oder auf Wiesen und Hainen stehen, die nicht bewirtschaftet werden bzw. beim nächsten Stutzen der Pflanzen teilweise einfach abgeschnitten werden und auf den Kompost kommen.

das ist nicht 'vor allem im Süden' der Fall. An der Costa Blanca aber auch hoch bis Valencia und Castellon, obwohl man von nicht kultivierten Pflanzen sicherlich nicht sprechen kann. Wirklich essen möchte ich diese Früchte aber nicht. Ach ja, im Norden von Spanien wirst du wesentlich mehr wilde Früchte finden, die wirklich wild wachsen, wesentlich mehr als im Süden.

0
@Mich12

"...obwohl man von nicht kultivierten Pflanzen sicherlich nicht sprechen kann" Ja, aber genau davon rede ich. Mandelbäumchen, Kirschen, Oliven, Zitronen, Feigen, Kakteenfrüchte. Alles was irgendwo rumsteht, wo schon lange kein Mensch mehr Hand angelegt hat und die Pflanzen teilweise von selbst wuchern.

Warum ich den Süden Spaniens nannte ist, weil die Küste dort absolut frostfrei ist und es ganzjährig Früchte gibt.

0

Was möchtest Du wissen?