W/14 in M/23 verliebt (Therapeut). Was tun?

3 Antworten

Hallo Anny :) Wenn du denn so heißt :D

Im Grunde genommen ist er dein Therapeut und du kannst mit ihm reden. Er wird verständnisvoll sein aber dir die Liebe ausreden. Dann liegt es an dir darüber hinweg zu kommen. Aber auch da wird er dir bei helfen.

Liebe Grüß :)

Ja aber wie gesagt er ist nicht diese Art von Therapeut...ich wollte eigentlich nicht sagen was für einer er ist weil ich Angst hatte dass er es liest aber er ist halt mein Physiotherapeut...

1
@Anonymus722

Achso verstehe. Es ist nun so: Er hat mit seiner Berufung einen Eid abgelegt, in dem er geschworen hat, mit seinen Patienten keine nähere Verbindung einzugehen (Voraussetzung er ist Dr.) Ansonsten warte einfach noch ab, du bist jung genug. Leonardo di Caprio kommt irgendwann auch bei dir vorbei :)

0
“Schlag ihn dir aus dem Kopf”: ICH BEKOMM IHN NICHT MEHR AUS MEINEM KOPF!

Tja - aber das wirst Du wohl müssen, weder Freundschaft noch "Liebe" lassen sich erzwingen.

Er ist Therapeut sag es ihm.

Er ist halt nicht so ein Therapeut sondern eine andere Art...also ich weiß nicht wie ich es ausdrücken soll weil ich hab Angst dass er es liest und weiß dass er gemeint ist aber ja...

0
@Anonymus722

Ja genau, weil das gibt es ja nur 1 mal in Deutschland unter 80 MILLIONEN Menschen :D

0

Habe das Gefühl phasenweise "durchzudrehen" bzw nicht "Ich selbst zu sein", kann währenddessen kaum was machen & habe ständige Panik (sieben bis zwölf Tage) ?

Hi, ich bin echt ziemlich am verzweifeln. Ich hatte bis jetzt vier solcher "Phasen", in denen ich wirklich kurz davor stand, mich von der Brücke zu stürzen. Nebenbei: Ich bin 15, weiblich und habe Depressionen. Ich habe seit knapp einem Jahr Therapie (nur falls mir das jemand vorschlagen will). Also "Phase 1 und 2" haben jeweils zwölf Tage gedauert (dazwischen ebenfalls zwölf Tage Abstand), "Phase 3" nur sieben Tage, wobei ich danach dachte, dass es vorbei wäre. Bin seit ungefähr einer Stunde wieder komplett aus "Phase 4" raus. Hat diesmal auch ca. eine Woche gedauert. Insgesamt umfasst das ungefähr den Zeitraum von zwei einhalb Monaten. Ich habe in jeder dieser "Phasen" wirklich dieses Gefühl komplett durchzudrehen. Anfangs dachte ich und auch die Ärzte (wurde beim ersten Mal in die Psychiatrie geschickt und ins Krankenhaus eingewiesen), dass ich Drogen genommen hätte. Mein Kopf wurde auch durchgecheckt, weil ich Anfangs meinte, dass etwas in meinem Kopf all das auslösen würde. Die Drogentests waren wie erwartet negativ, wobei ich mich währenddessen echt "high" fühle. Ich habe das Gefühl, dass ich träume und nichts, was ich in der Zeit erlebe, wirklich real ist. Ich kann kaum sehen bzw. wenn ich mich auf einen Punkt konzentriere schon, aber wenn ich zB. durch die Stadt gehe erkenne ich keine Gesichter oder sonst irgendwas. Wurde Montag fast von der Straßenbahn überfahren, weil ich erst zu spät realisiert habe, das die auf mich zu kommt. Ich habe wirklich das Gefühl, als wäre ich mir selbst ausgeliefert und kann nichts dagegen tun. Selbst in dieser Situation zu sein ist so schrecklich, weil einfach keiner versteht, was ich meine, egal wie sehr ich mich bemühe, es zu erklären. Anfangs hatte ich mehr oder weniger unkontrollierbare Aggressionen, wobei sich das jetzt echt gebessert hat. In den letzten beiden Phasen habe ich so viel es geht geschlafen, weil ich sonst zu nichts in der Lage bin, bzw. körperlich ja, geistig nicht. Handy, Laptop, Tv etc. ist auch nicht wirklich drin. Ich bin wie gesagt total unfähig irgendwas zu tun. Nicht mal Augenbrauen zupfen oder sonst so selbstverständliche Dinge klappen. Ich kann zwischen kalt und warm unterscheiden, spüre aber zum Beispiel Wasser nicht gut und (weiß nicht, ob das so wichtig ist, aber) ich kann währenddessen nicht weinen. Und obwohl ich in der Zeit so viel schlafe (wobei richtig schlafen kann ich auch nur Nachts - eigentlich lieg ich nur halbtot in meinem Bett) bin ich die ganze Zeit total kaputt. Ich schmecke extrem gut in der Zeit (nehme deshalb auch meistens zu) und habe eine, meiner Meinung nach, viel ausgeprägtere Vorstellung, als würde ich mir alles selber zurechtschneiden und im Kopf zusammen puzzeln, weil ich es im echten Leben nicht wirklich mitbekomme. Wenn irgendjemand so etwas auch kennt, oder nur ansatzweise eine Ahnung hat, was das sein könnte, dann wäre ich sehr dankbar, wenn man mir hilft. Meine Therapeutin sagt, dass könnte der Anfang einer Psychose sein.. danke & Lg lipstick

...zur Frage

Kann ich auf eine ambulante Therapie bestehen (Psychologe möchte mich zu einer stationäre Therapie überreden)?

Ich habe mich gemeinsam mit meinem Freund dazu entschieden mich den Geschehnisse der letzten Monate zu stellen (wurde vergewaltigt) und alles aufzuarbeiten.

Da zu dem traumatisierendes Erlebnis inzwischen bei mir auch noch ein weiteres Problem aufgekommen ist (ritze mich) möchte mein Therapeut, dass ich mich wenigstens anfangs in eine stationäre Therapie begebe. Allerdings lehne ich dies ab und möchte dies wenn nur Ambulant durchziehen.

Meine Frage nun ob mich der Therapeut irgendwie dazu zwingen könnte oder ich mir so einfach ein anderen Therapeuten suchen könnte ohne das dieser von der Empfehlung seines Kollegen erfährt?

...zur Frage

Wieso stellt Therapeut diese Frage?

Ich war nun das zweite Mal in Therapie bei verschiedenen Therapeuten und beide haben mir gesagt, dass ich die Fenster in dem Haus zählen soll in dem ich aufgewachsen bin. Danach haben sie mich gefragt ob ich denn, als ich die Fenster in meinem Kopf gezählt habe, mir das Haus von innen oder außen vorgestellt habe.

warum wird diese Frage gestellt ??

...zur Frage

Vermisse Therapeuten irgendwie?

Ich habe im Moment ein ziemlich großes Problem. Ich bräuchte eigentlich eine Psychotherapie und irgendwie will ich die auch machen aber irgendwie auch nicht, u.a. weil ich es mir nicht eingestehen will. Nur hatte ich mal einen "Therapeuten" mit dem ich ein paar Gespräche hatte aber nicht wirklich eine Therapie begonnen habe. Denn das ist der Therapeut einer eigentlich ziemlich guten Freundin. Deshalb wollte er mich nicht behandeln. Ich krieg ihn aber nicht aus dem Kopf und vermiss ihn irgendwie (???? ich komm mir dabei unendlich blöd vor...) und ich kann mich dadurch auch auf keinen anderen/keine andere Therapeuten/in einlassen. Ich weiß echt nicht mehr weiter..

...zur Frage

Ist das schon Stalking und Verliebtheit oder nur Interesse für meine Psychologin?

Heeyy :) ich bin seit längerer Zeit in Therapie und sehr glücklich mit der Therapeutin.. Sie ist noch sehr jung und sehr tolerant, gibt mir das Gefühl nicht alleine zu sein.. Ich vertraue ihr so sehr und muss 24/7 an sie denken..
Ich könnte niemals die Therapie beenden und Therapeut wechseln, weil sie mich schon so gut kennt..

Vom ersten Tag an habe ich sie auf Facebook gesucht und gefunden.. Natürlich keine Anfrage geschickt!

Trotzdem, seitdem schaue ich mir fast täglich ihre und die Fotos ihrer Freunde an.. Wenn sie von sich erzählt, kann ich ein Gesicht zu ihren Freunden zuordnen, weiß oft was sie wann macht und was ihre Hobbys sind..  

Ist das überhaupt normal, dass ich so viel über sie wissen will?

Verliebtheit, Stalking, oder doch nur Interesse?

...zur Frage

Was passiert wenn ich meiner Therapeutin / Psychologin meine Gefühle gestehe?

Hey also ich bin mir eigentlich ziemlich sicher dass ich mich ein wenig in sie verliebt habe.. Manche von euch haben mir geraten es mit ihr zu besprechen.. Aber was passiert eigentlich wenn ich ihr alles gestehe?
Danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?