VY Canis Majoris als Supernova gefahr für die Erde?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mir ist völlig schleierhaft, woher einige "hauptberufliche Angsthasen" ständig diese Gruselgeschichten hernehmen.

Eine Supernova in 25 Lichtjahren Entfernung und darunter, ja, unbestritten, da wäre hier womöglich der Ofen aus. Natürlich sind auch SN ganz unterschiedlich stark, manche könnten also auch noch in 100LJ Entfernung eine erhebliche Bedrohung darstellen - aber 5000LJ, das ergäbe bloss ein Naturschauspiel am Himmel.

Zwar ist VY Canis Majoris mit bis zu 40 Sonnenmassen ein gewaltiger Brocken, sodass bei seinem endgültigen Kollaps wahrscheinlich ein Schwarzes Loch entstünde - und der dabei möglicherweise entstehende "Gammablitz" könnte noch über bis zu 3000LJ erheblichen Schaden, etwa einen "Faunenschnitt" hier auf der Erde bewirken, aber dazu müsste der Gammablitz auch noch gradgenau ausgerechnet unsere Erde treffen, was bei 360 Winkelgraden auf einer Kugel rundherum schon ein enormes, zusätzliches "Pech" - und daher extrem unwahrscheinlich - wäre.

Aber selbst dann sind es ja 5000 und nicht 3000LJ, Strahlung nimmt ja mit dem Quadrat der Entfernung (oder noch höheren Potenzen) ab, und ausserdem muss der Stern erstmal seinen (zugegeben, relativ kurzen,) kompletten "Lebenszyklus" durchlaufen, damit er überhaupt als SN enden kann. Der letzte, zeitlich bedeutende Zyklus vor dem "showdown" wäre aber das sog. "Kohlenstoffbrennen", das noch etwa 10000 Jahre dauern würde, während die noch späteren Stufen dann in ungemütlich rascher Reihe aufeinanderfolgen.

Um also eine unmittelbare Gefahr darzustellen, müsste jeder superschwere SN-Kandidat, wie auch die oft bemühte "Beteigeuze", erst einmal das Kohlenstoffbrennen hinter sich gebracht haben - und dafür gibt es aus der Spektralanalyse des Lichtes von VY-CMaj. eigentlich keinerlei Anzeichen. Allerdings blockiert auch eine gigantische Gaswolke um die "Hexenküche" grosse Teile des abgestrahlten Lichts, aber unsere Instrumente sind inzwischen eben auch sehr empfindlich, sodass dieses Endstadium dennoch auffallen sollte.

Definitiv nein. VY Canis Majoris ist viel zu weit weg, es besteht keinerlei Gefährdung für uns auf der Erde. Ich würde aber die unmittelbare Umgebung dieses Sterns bei einer Supernovaexplosion desselben meiden und mich mindestens einige zehn Lichtjahre entfernt von ihm aufhalten. Ich halte das bei Supernovae immer so ... Sicher ist sicher ... heiße Sache ...

;-)

apennyfor 22.01.2013, 18:25

Ich würde aber die unmittelbare Umgebung dieses Sterns bei einer Supernovaexplosion desselben meiden

Aber dann, nichts wie weg! Rette sich, wer kann! - Wenn er noch kann. Nur von dem oft "phantasierten" Wurmloch als Abkürzung würde ich dennoch abraten.

1

Was möchtest Du wissen?