VW Vento - Wie Rost aus Schraublöchern in Plastikteilen entfernen

 - (Auto, Werkstatt, VW)  - (Auto, Werkstatt, VW)  - (Auto, Werkstatt, VW)

2 Antworten

wenns zu schlimm ist hilft nur austauschen durch ein neues blech! wenn du mit dem schweißen nicht so vertraut bist musst du es in einer werkstatt machen lasssen! :-( schmierfett hilft immer... aber nur seeehr sehr kurzfristig!!!! neu lackieren wäre besser und vor feuchtigkeit natürlich bestmöglich schützen! (im lack ist wichtig, dass keine metalle gelöst sein dürfen um das bilden einer elektrochemischen doppelschicht zu vermeiden, die beschleunigt rostbildung)

spezialschrauben würd ich im internet bestellen, du kannst natürlich auch in irgendwelchen baumärkten oder ähnlichem suchen... aber viel erfolg würde ich mir davon nicht versprechen.

Fürs Blech austauschen veranschlagt die Werkstatt 300-400 Euro, falls es möglich ist. Sie haben an der Stelle noch nie ein Blech getauscht. Das ist mir zu heftig.

Meinst Du mit Metalle im Lack lösen die Metallic-Lackierung? Wüsste nicht wie ich das beeinflussen kann.

Schmierfett ist angedacht für die Auflageflächen und Bohrlöcher der Plastikteile, da wo sie direkt am Blech anliegen und angeschraubt sind. Gehe aber davon aus das beim Waschen mit dem Kärcher das meiste wieder abgeht.

Wegen den passenden Schrauben hatte ich noch kein Glück in Baumärkten. Sie sollen dieselbe Größe wie die Originalen haben, weil die Plastikstopfen wo sie eingeschraubt werden schnell auseinanderbrechen.

Die Frage ist, wie ich die Stelle dauerhaft vor Feuchtigkeit schütze. Bitumen auf den Lack auftragen?

0
@vefan

oke, das ist viel geld!

nein, mit metalliclackierung hat das nichts zu tun, aber in manchen farben sind metalle (z.B. kalium oder gallium) gelöst und die sind nicht geeignet!

in die bohrlöcher ist schierfett gut, das habe ich dann falsch verstanden!

dann hilft nur im internet suchen wegs der schrauben!

dauerhaft vor feutchtigkeit z.B. mit feuchtigkeits ziehenden teppichen, oder auch ein schutzlack!

1

Rost ist keine Infektion und wirkt nicht ansteckend. Bei scheinbarem Rost auf Kunststoffteilen kann es sich nur um loses Eisenoxidpulver handeln, das da anhaftet. Kunststoff rostet nicht. Sollte der Rost echt auch durch sehr hartnäckige Reinigung nicht weggehen, dann ist das Pulver da aus irgend einem Grund festgeklebt oder überlackiert worden oder so was, das ist jedenfalls nicht normal. Plastikteile demontieren und kräftig schrubben, oder halt ersetzen. Aber das ist reine Kosmetik und bringt nichts für den Korrosionsschutz.

Interessant ist, wo dieses Rostpulver her kam, denn dort liegt (lag?) ungeschütztes Blech vor und DAS hat gerostet. Hoffentlich waren es nur die Schrauben.

Eine fachgerecht aufgebaute Lackierung wird das Beste sein, womöglich da dann noch Sprühfolie drauf, bevor das Plastik wieder montiert wird.

Falls das ein Veteran werden soll und du cool bist und großen Aufwand nicht scheust, kannst du versuchen, die Partie vorm Lackieren galvanisch zu verzinken. Aber dazu müsste sämtliches Metall, wo das Zink drauf soll, blitzeblank sein. Ich kann auch nicht beurteilen, ob das Galvanikbad den Lack angreift. Außerdem bräuchte es für diese eher große Fläche höllisch hohe Stromstärken. Bin nicht sicher, ob sich das in Heimarbeit realisieren lässt und ob es das bringt.

Edelstahlschrauben sind niemals verzinkt, den Rostschutz besorgen hier die Legierungszuschläge wie Chrom und Molybdän direkt im Stahl. Eine ganz gute Quelle ist mitunter http://wegertseder.com/

Der Rost an den Plastikteilen sitz vor allem da wo die verrosteten Schraubenköpfe angelegen haben. Die 2 Jahre alten Schrauben waren alle verrostet. 2 Stück musste ich aufbohren. Sie waren wie verschweist mit dem Plastik. WD40 hat nix genützt.

Mit Sprühfolie meinst Du Klarlack? Den hatte ich bei der letzten Rostbehandlung auch drauf. Kommt halt immer wieder durch.

Ob es fachgerecht ist kann ich nicht sagen. Zuerst kommt der Rost weg, so gut wie möglich. Dann Phosphorsäure über Nacht drauf, abwaschen und ein silbernes Rostschutz-Spray darüber. Anschließen ein paar dünne Schichten Farb-Metallic-Lack und zum Schluß noch ein paar Schichten Klarlack.

Nein, ein Veteran soll es nicht werden ;-) Er ist 18 Jahre alt und fährt noch 1a. Außer zum Tüv bin ich selten in der Werkstatt. Einfach weil er nichts hat. Bis auf ein paar Roststellen. Wenn er noch 2x durch den Tüv kommt wärs optimal.

0
@vefan

Nein, Sprühfolie ist echt ein Spray, das eine gummiartige Folie erzeugt. Foliatec und so. Gibt es als Sprühdosen, aber auch für Sprühpistole. Kann man auch auf Felgen machen, zum Schutz beim offroaden und all so was. Wenn es nicht mehr gefällt, kann man es einfach wieder abziehen. Könnte ein wenig gegen Schubbern helfen. Aber vor allem muss der Lackaufbau darunter gut sein.

1
@Skinman

Danke für den Tipp! Diese Sprühfolie könnte die Lösung sein, wenn sie längere Zeit hält und waschfest ist.

Vielleicht kann man damit auch noch das Auto im Winter vor Salz schützen.

0

Was möchtest Du wissen?