VW Touran oder Renault grand scenic?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich fahre seit 2006 einen (damals neu gekauften) Touran 1,9 TDI. Den damaligen Renault Grand Scenic hatte ich auch probegefahren. Für mich gab damals den Ausschlag für den VW, dass er 1. noch etwas mehr Platz hat (der Platz auf dem Rücksitz ist ein paar Zentimeter breiter - das klingt nach Kleinkram, aber wenn 3 Leute nebeneinander dort sitzen sollen, spürt man den Unterschied.), und außerdem gab es 2. den kleinen Diesel bei Renault damals noch nicht mit Partikelfilter.

Beim 1. Touran waren die Baujahre 2003 bis 2006 (also vor dem ersten größeren Facelift) qualitativ schlecht. Das wusste ich damals noch nicht, aber anscheinend waren bis Anfang 2006 einige "Kinderkrankheiten" schon kuriert, bei meinem war es nicht ganz so schlimm wie in verschiedenen Internet-Foren zu lesen.

Bisherige Service- und Reparaturerfahrungen:

In den ersten 6 Jahren brauchte das Auto nur den Standard-Wartungsumfang. Mit durchschnittlich 200 Euro pro Jahr an Werkstattkosten war ich dabei, bei etwa 15.000 km/Jahr. Der Kraftstoffverbrauch war / ist bei gemäßigter Autobahnfahrt (max. 130 km/h) bei etwa 6 l/100 km, bei vollgeladenem Auto und 4 Fahrrädern auf dem Dach (dafür max. 120 km/h) geht der Verbrauch auf etwa 8 l/100 km hoch. Bei gemischtem Stadt-/Überlandverkehr liegt der Verbrauch bei 5 bis 8 Litern/100 km, je nach Außentemperaturen, Verkehrsverhältnissen und Fahrweise. Die Motorleistung ist mit 105 PS für meine Ansprüche völlig ausreichend. Selbst bei voller Beladung hab ich nie Leistung vermisst.

Ab dem 7. Jahr ging es los mit teuren (planmäßigen) Verschleißreparaturen. Nichts außergewöhnliches, aber die ganz normalen Verschleißreparaturen gehen bei diesem Auto erheblich ins Geld (Zahnriemen, Stoßdämpfer, Trockner der Klimaanlage, Bremsscheiben + Beläge vorne und hinten, neue Reifen, etc.). Außerplanmäßige Defekte am Auto gab es auch ein paar - ich finde sie nicht so ganz wenig (Türschloss, Kofferraumschloß, Gummilagerung der vorderen Radaufhänung, Antriebswellenmanschette, 1 Scheinwerfer). In den letzten 4 Jahren habe ich pro Jahr rund 1000 Euro in der Werkstatt gelassen. Pannen gab es in diesen 10 Jahren keine.

Aktuell hat das Auto eine kleine Ölleckage am Turbolader, die noch nicht schlimm ist, und der Tempomat geht nicht mehr (den benutze ich aber ohnehin nicht).

Am Kofferaumdeckel beginnt jetzt der Rost, der in den ersten Touran-Baujahren ein Problem war.

Ob der Renault sich da besser geschlagen hätte weiß ich nicht - in den TÜV-Reports steht er aber schlechter da als der VW.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches Baujahr? Von den beiden würde ich keins nehmen, gibt bessere. Aber wenn ich müsste, dann den Renault. Mein Abteil baut unter anderem Motoren für Reno, deshalb die bewertung. Wie es mit Wartung angeht, weiß ich nicht. Da musst du meinen Kollegen rizi fragen.

Edit: Ich sehe gerade er hat schon eine Antwort geschrieben. Da war der kleine Tiger wohl schneller ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keines der beiden Fahrzeuge ist besonders gut. Der Renault ist extrem billig verarbeitet und hat immer noch Probleme mit der hinteren Bremsanlage. Die Mechaniker in der Werkstatt sind auch nicht so begeistert von dem Wagen. Gerade beim Service schneidet man sich schnell an einem scharfen teil oder kommt bei reparaturen kaum an das zu tauschende Teil. Ganz schlimm ist es mit dem Generator. Dieser ist Wassergekühlt und bei defekt, was hin und wieder schon mal vorgekommen ist nicht einfach zu tauschen und sehr teuer.

Der VW hingegen ist beim Thema Wartung besser, sofern nicht der Turbolader kaputt geht. Beim letzten Fahrzeug musste ich hierfür die Achse demontieren, um überhaupt den Katalysator raus zu bekommen. Sind bei dem Wagen die Ladedruckschläuche Ölfeucht, würde ich das Fahrzeug nicht kaufen. Die andere Sache ist der hohe Wertabfall und der Abgasskandal, der höchstwarscheinlich auch auf dich zukommen wird. Der Staat überlegt sich derzeit die Dieselsteuern anzuheben. Dementsprechend wäre er als Benziner besser. Beim Benziner ist wichtig. Bitte keinen kleinen FSI motor. Diese haben heftige Probleme mit Steuerkette und Hydrostößeln. Besser ist ein 1,8 oder 2,0L TSI. Die motoren sind deutlich robuster.

Eine gute Alternative wäre als Familienwagen der Subaru Forester 2,0L TDI Boxer. Das Fahrzeug hat viel Stauraum, ist gut zu Warten, stabil und einen geringen wertabfall. Desweiterem ist der Wagen mit einem Kraftstoffverbrauch von 6 bis 6,5L recht sparsamm für ein Allradfahrzeug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Renault grand scenic!! Ganz sicher!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?