4 Antworten

Servus erstmal. Ich mag die kisten auch, aber als ersten Wagen würde ich mir ne blechbüchse kaufen. Einen ohne servo, keine Leistung und Kratzern.

Nicht weil ichs dir nicht gönne, sondern weil die erste Kiste erfahrungsgemäß nicht lange hält. Warum aber keine Leistung? - weil Leistung dein fahrstiel versaut. Keiner lernt rennen wenn er nicht vorher vernünftig laufen kann.

So viel dazu...

Zum Auto gibt's nicht viel zu sagen, gtis machen spass, haben aber leider alle einen Ruf weg. Wenn dir der Kahn zusagt, du das Geld hast und dir zutraust ihn länger als bis zum TÜV zu behalten.... Dann hallelujah, gute Fahrt und viel spass gewünscht ✌️

Aber nochmal ums festzuhalten... Einen Gefallen wirst du dir mit dem kfz keinen tun, zumindest nicht was dein Können auf Dauer angeht. Lg

Woher ich das weiß:Hobby

Okay danke für deine Antwort!

1
Einen ohne servo

Ich bin ja grundsätzlich überwiegend bei dir, aber das kann man wohl nicht nachvollziehen.

Gruß Michael

0
@19Michael69

Das ist relativ einfach, ohne servo fühlst du das Auto und bekommst ein Verständnis davon wie alles funktioniert. Ich will aber auch kein Engel spielen, mein 2. Auto war ein Golf 2 GTI... WEIT vor meinem Lappen 😅 uncool soll auch keiner nachmachen

0
@resaone

Mag ja alles stimmen, aber ein Auto ohne Servolenkung ist vorsintflutlich.

Das ist nicht sinnvoll und dann muss man sich zudem eine uralte Kiste kaufen.

Meine ersten Fahrzeuge hatten keine, ich weiß also von was ich rede ;-)

Bei so manchem Assistenzsystem sehe ich das allerdings genauso wie du.

Das Anfahren wird heute in der Fahrschule sogar mit Berganfahrhilfe gelehrt und das Einparken mit Rückfahrkamera.

Und auf dem ersten eigenen Auto ohne den ganzen Schnickschnack klappt es dann nicht.

Sowas ist wirklich sinnlos.

Gruß Michael

2

Bevor ich auf den Link geklickt habe, dachte ich, dass der Wagen nur Schrott sein kann. „recht günstiger Polo“ lässt anderes vermuten...

Wagen sieht gut aus. Wenn du einen Polo fahren willst, wieso nicht? Der fixe Unterhalt ist sicherlich günstig, aber die Folgekosten können dir das Genick brechen.

Wenn du dir ein ordentliches Auto kaufst, bekommst du ähnliche Fahrleistungen schon mit 150-180 Pesen.

Richtiger Wagen bedeutet:

längs eingebauter Motor, Hinterradantrieb, ordentliches Getriebe und mehr Hubraum.

Wenn du für dich den Hinterradantrieb entdeckt hast und nur diesen willst, ist das in Ordnung.

Dies aber für allgemeingültig zu erklären und zu behaupten, nur das wären "richtige" Fahrzeuge, ist definitiv falsch.

Für mich ist übrigens Automatik ein "ordentliches Getriebe" und auch da gehen die Meinungen auseinander ;-)

Gruß Michael

1
@19Michael69

Nein, natürlich nicht. Aber grad ein 1,8t Motor mit 192 PS und dazu noch das DSG sind nicht die problemfreiesten Angelegenheiten.

Fixer Unterhalt ist sehr günstig (vergleichsweise zu den von mir gennanten), nur können die Folgekosten schon mal höher sein. Darauf wollte ich hinaus.

Für mich ist eine Automatik ein must have und ein „ordentliches“ Getriebe. Technisch ist eine DSG aber kein Automatik zumindest im herkömmlichen Sinne. Klar fällt das Kupplungspedal weg, aber das tut es auch beim autom. Schaltgetriebe. Da kann genauso viel kaputt gehen und auch ~in selbem Zeitraum wie beim manuellen Getriebe, nur hat man dann deutlich mehr Material zu verbauen und davor zu kaufen.

Ich meinte mit ordentlichem Getriebe eine Wandlerautomatik. Sehr solide sind die Mercedes Getriebe ab 7G-Tronic. Etwas träge aber solide. Sehr solide und (fast) genauso schnell wie ein DSG ist die ZF8. Es gibt massig Hersteller mit guten Automatikgetrieben, leider fällt das bei VW weg, da garkeine Wandlerautomatik angeboten wird.

1
@Beamer97

Da bin ich bei dir.

Jedoch fahre ich regelmäßig einen VW T6 mit DSG und kann da nichts bemängeln.

Gruß Michael

0

Bzgl Kosten: Das ist sicherlich nicht alles, was auf dich zukommt. Erstens berücksichtigt die Webseite keine Verschleißteile und Reparaturen. Zweitens wirst du als vermutlich U25 Jähriger eher keine <1000€/Jahr VK kriegen, auch wenn die Typklassen ganz ok sind... rechne das lieber nochmal extra durch, entweder online oder beim Makler bei dir im Ort.

Die Frage ist, wer einen Polo (oder sonstigen Wagen) für 13 tsd Euro Vollkasko versichert?

Klar gibt genug, aber mal rational gesehen, ist das idiotisch.

0
@Beamer97

Wieso ist das idiotisch?

13.000 Euro ist viel Geld - vor allem für einen jungen Erwachsenen.

Eine Vollkasko-Versicherung lohnt sich immer dann, wenn man auf das Fahrzeug angewiesen ist und nicht genug Geld hat, sich bei einem Totalschaden ein vergleichbares Fahrzeug mal eben so wiederzubeschaffen.

Gruß Michael

0
@19Michael69

Weil man bei soviel Geld, bei vermutlich geringen liquiden Mitteln (von denen das Meiste für die Anschaffung draufgeht) immer auf sein Auto aufpassen sollte. Da kann man sich die VK sparen.

0
@Beamer97

Bei dieser Logik bräuchte man auch keine KFZ-Haftpflichtversicherung.

0
@19Michael69

Doch. Weil wenn was passiert, zahlt keiner den Schaden am anderen Auto. Und der kann ja nichts dafür.

Wenn man auf sein Auto aufpasst, reicht eine Teilkasko. Passiert doch was, muss man dafür gerade stehen. Kann ja jeder machen, wie er will.

0
@Beamer97

Klar, ich habe auch nicht für jedes Fahrzeug eine Vollkasko.

Man kann aber durch bloßes "Aufpassen" weder Schäden noch Unfälle verlässlich verhindern.

Und es spielt vom Grundsatz her auch keine Rolle, ob man den Schaden eines anderen oder den eigenen bezahlen muss.

Hast du eine Hausratversicherung?

Fast jeder hat die, da geht es auch um Schäden an eigenen Dingen und so oft braucht die zum Glück auch keiner.

Dennoch käme niemand auf die Idee, sie in Frage zu stellen.

Gruß Michael

0
@19Michael69

Das ist ja auch klar. Es ist nur nicht so abwegig auf die VK zu verzichten.

Es ist aber auch immer die Sache, was man dem Auto zu schreibt und wie man mit dem Wagen umgeht. Wieviele Leute haben Kratzer in den Autos, die nicht selbst verursacht wurden? Ich hatte in 150 tsd km (nur privat) und 5 Jahren in keinem meiner Autos einen. Weder selbst verursacht noch durch Fremdeinwirkung. Genauso beim Ein aus Parken, oder auf der Autobahn. Sicherheitsabstand einhalten und allgemein Vorfahrten beachten, schon ist man zu 99% sicher.

Wenn man das Auto aus der Kurve haut, weil man sich übernimmt, ist man selbst schuld. Dann soll man auch dafür gerade stehen. So war das gemeint. Ich bin der Meinung, dass man (fast) immer einen Unfall verhindern kann, bei dem man selbst bezahlt. Man muss nur einiges beachten, dass sowieso in der STVO vorgechrieben ist.

Man sollte niemals „nie“ sagen. Wenn was passiert, sitzt man halt auf den Kosten. Ob man sie sich leisten kann oder nicht. Da hast du Recht

gruß

1
@Beamer97

Ist alles richtig, aber wenn jemand den Herd anlässt und dadurch die Küche abfackelt, ist er auch selbst Schuld ;-)

Ich will damit auch nur sagen, dass nicht nur der Wert des Fahrzeugs für den Sinn einer Vollkasko-Versicherung entscheidend ist.

Gruß Michael

0

Was möchtest Du wissen?