Verzug des Schuldners durch versprechen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Um welches Schuldverhältnis handelt es sich denn? Privatdarlehen? Ist der Darlehensgeber Verbraucher i. S. d. G.?

Ein derart gewährtes Darlehen ist nach § 488 I 2 BGB bei Fälligkeit zurückzuzahlen.
Soweit das Darlehen befristet gewährt wurde, ist es mit dem Ablauf des letzten Tags der Frist zur Rückzahlung fällig. Nach 30 Tagen tritt Verzug ein, ohne das es einer Mahnung bedarf und darf beigetrieben werden (Mahnbescheid).
Ich wage zu bezweifeln, das ein mündliches Rückzahlungsversprechen ein derartiges Schuldverhältnis begründet.

Wurde das Darlehen dagegen unbefristet gewährt, setzt die Fälligkeit des Darlehens nach § 488 III BGB, in dem mit der Schuldrechtsreform der frühere § 609 BGB aufgegangen ist, seine Kündigung voraus.
Haben die Parteien selbst keine Kündigungsregelung getroffen, gilt die gesetzliche Kündigungsregelung des § 488 III 2 BGB. Danach kann das Darlehenbeiderseits mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es keine Beweise dafür gibt nicht. Wenn es schriftlich festgehalten wird, ist er 1 Tag später im Verzug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?