VVersicherung Reitbeteiligung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

@Stardusthorse,

bei deinem Text geht einiges total durcheinander!

 ich habe seit 4 Monaten eine Rb,

Nein - du hast keine, du bist die Reitbeteiligung.

Durch jem. habe ich erfahren, dass er bei dEM Besitzer seiner Rb iwi mitversichert ist.

Auch dies ist völlig falsch.

Wenn du mit dem Pferd unterwegs bist, bist du der Besitzer und hast die Verpflichtung das Pferd während dieser Zeit zu versorgen und musst darauf aufpassen, dass ihm nicht passiert.

Du meinst vermutlich den Eigentümer des Pferdes (Pferdehalter).

Also, wenn mir was passiert mit dem Pferd oder, wenn ich etwas kaputt mache?

Für den Fall, dass dir was passiert, kannst du eine Unfallversicherung abschließen.

Für den Fall, dass durch das Pferd ein Fremdschaden verursacht wird (bezieht sich aber nicht auf die Reitbeteiligung) zahlt die Tierhalterhaftpflichtversicherung des Eigentümers des Pferdes.

Außerdem solltest du eine Privathaftpflichtversicherung haben, denn wenn dem Pferd durch eine grobe Fahrlässigkeit von dir ein Schaden passiert, bist du in der Haftung.  Wenn du vorsätzlich (absichtlich) einen Schaden verursachst darfst du den Schaden selbst bezahlen.

Stardusthorse 18.08.2016, 00:01

In der Reiterszene macht da keiner einen Unterschied, ob man eine Rb hat oder ist, denn man kann auch das Pferd als Reitbeteiligung bezeichnen. Wozu gibt es dann die Pferdeversicherungen, bei denen die Reitbeteiligung(der Mensch) mitversichert ist?

Der Text war eben so durcheinander, weil ich gar keine Ahnung davon habe. Danke für Ihre Antwort :)

0
Apolon 18.08.2016, 00:56
@Stardusthorse

Nein - da liegst du falsch.

In der Reiterszene weiß man wer die Reitbeteiligung ist!

Bedeutet, der Eigentümer des Pferdes hat eine Reitbeteiligung.

Und der Reiter ist eine Reitbeteiligung.

Aber der Reiter selbst, kann keine Reitbeteiligung haben!

Merkst du den Unterschied?

0

Du solltest die Besitzer auf jeden Fall fragen, wie sie das Pferd versichert haben, sprich, ob du überhaupt mit versichert bist.

Ich hatte damals für meinen Hafi eine Versicherung, wo auch einmal die RB mit versichert war (Achtung, da gibts einen Unterschied zwischen Fremdreiter und Reitbeteiligung), sprich, sie war mir gleichgestellt, was die Haftung bei Schäden anging, die das Pferd in ihrer Obhut verursacht hätte.

Ich habe sie und mich aber noch zusätzlich abgesichert, indem ich "Schäden an der RB" extra mitversichert habe, DAS ist in vielen Pferdeversicherungen nicht drin. Die Extrakosten hab ich übernommen, aber immer erwähnt, dass es für die RB selber durchaus ein Vorteil wäre,  persönlich noch eine Unfallversicherung abzuschließen, die Reitunfälle mit abdeckt.

Außerdem habe ich jeder RB die Versicherungsunterlagen gezeigt und war erstaunt, wie viele gar nicht gefragt hätten, wenn ich ihnen das nicht unter die Nase gehalten hätte.

Den Rest würde ich sicherheitshalber auch besprechen und schriftlich festhalten, also, was ist wenn was kaputt geht, usw.

So weiß dann jeder wo er steht.

Du solltest dir eine Sportunfallversicherung besorgen, die dich gegen eigene Schäden absichert.

Unter Umständen greift bei Schäden an Dritten / Sachen deine Haftpflichtversicherung, dass musst du klären. Einige nehmen Aufpreis, andere nicht.

Wenn das Pferd sich verletzt, musst du vermutlich selbst dafür aufkommen. Dafür gibt es keine Versicherung und der Halter wird wohl nicht freiwillig alles zahlen. Vor allem nicht, wenn du Schuld (oder Mitschuld) hast, wovon man in der Regel ausgehen muss.

Und ganz wichtig: lass dir alles quittieren. Sonst heißt es im Schadensfall hinterher noch wenn was passiert: dies und das war gar nicht abgesprochen.... z.B. wenn sich das Pferd verletzt.

Das Pferd müsste Fremdversichert sein damit du mit in begriffen bist.

Was möchtest Du wissen?