Vorzeitige Wohnungskündigung (Aufhebungsvertrag)?

11 Antworten

Frühestens kann jedoch nach dem Monatsletzten gekündigt werden, der ein Jahr nach dem Vertragsbeginn liegt.

Das soll wohl einen gegenseitigen (?) Kündigungsverzicht darstellen. Was im E-Fall auch ein Richter so sehen würde.

Für die Ausstellung des Aufhebungsvertrages kann der Vermieter keine Kosten geltend machen. Allerdings könnte er eine Gewisse Entschädigung zur Bedingung machen Dich früher aus dem Vertrag zu entlassen.

Den "gestellten" muß er nicht akzeptieren.

Die Formulierung zu den Fristen bedeutet einen beiderseitigen Kündigungsverzicht von 1 Jahr. Der Mietvertrag läuft also regulär mindestens 15 Monate.

Mit dem kostenpflichtigen Aufhebungsvertrag ist vermutlich gemeint, dass der Vermieter bereit ist, gegen eine Abstandszahlung eine frühere Kündigung zu akzeptieren. Das ist gerechtfertigt und in Anbetracht der Tatsache, dass seit Juni d. J. der Vermieter einen Makler auch bezahlen muss, wenn er einen beauftragt, geh schon mal davon aus, dass er Dir die Kosten eines Maklers und ein paar Nebengeräusche in Rechnung stellen wird.

Ob Du einen geeigneten Nachmieter stellst, kannst Du gar nicht beurteilen. Diese Beurteilung musst Du dem Vermieter überlassen und er kann jeden Nachmieter, den Du vorschlägst, ablehnen. Sollte er aber den Nachmieter akzeptieren und er spart sich somit den Makler, fallen allenfalls noch Kosten im Zusammenhang mit der Erstellung des Mietvertrags, der Nebenkostenabrechnung und solche (eher) Kleinigkeiten an. Sei froh, wenn er dann mit einem kleineren 3-stelligen Betrag zufrieden ist.

Und betrachte die andere Seite: Niemand hat Dich gezwungen, in die Schweiz zu gehen. Vermutlich verdienst Du dort viel mehr als hier und somit wird der Vorteil, die finanziellen Nachteile in der Mietsache doch schon bald überwiegen. Sonst hättest Du das doch nicht gemacht, oder?

Normal kommst du da erst nach einem Jahr raus, deswegen ist ein Aufhebungsvertrag richtig, aber schätze eher das es vom Vermieter freiwillig gemacht werden muss oder nicht  ob es rechtens ist dafür Geld zu verlangen....klingt für mich eher nach Erpressung.

Du solltest mal einen Anwalt anrufen und nachfragen ob das rechtens ist.

Was möchtest Du wissen?