Vorzeitige Kündigung und Auszahlung v. Direktversicherung

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da stimmt etwas nicht.Bei einer Direktversicherung ist der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer. Da du erst im ersten Beitragsjahr bist, will die Versicherung natürlich, dassdu deine Beiträge weiter zahlst. Heraus bekommst du so gut wie nichts. Ich würde aber auf keinen Fall noch etwas einzahlen. Sorry, hab jetzt gesehes, seit August 02. Du kannst die Police mitnehmen und beitragsfrei stellen.

Kommentar von Kurdupelka
16.08.2010, 14:05

Nein 08.2002 war Versicherungsbeginn, seit 11.2008 Beitragsfreigestellt. Die Versicherung (gene...)erklärte mir dass die Kündigung der Direktversicherung möglich sei aber nur durch neuen Arbeitgeber nach Fortsetzung der Beitragszahlung und nach Zahlung von der ersten Beitragsumme.

0

Also keine Ahnung ob ich es richtig verstehe: Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen nach Auszahlung einer Direktversicherung

In der Auszahlungsphase besteht generell Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung, egal ob laufend monatlich oder kapitalisiert ausgezahlt wird, § 229 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB 5). Es gibt allerdings eine sog. Geringbezugsgröße von 5 % der Bezugsgröße nach § 18 Viertes Buch Sozialgesetzbuch - das ist eine Richtgröße, die jährlich neu festgesetzt wird. Für 2010 liegt diese Bezugsgröße bei monatlich 2.555 Euro und 5 % demnach bei 127,75 Euro. So und jetzt kommen wir zu den 15.000 bzw. exakt 15.330 Euro, von denen Du hörtest: Bei kapitalisierter Auszahlung Deiner Direktversicherungsleistung ist zur Prüfung des o. a. Grenzwertes die Versicherungsleistung durch 120 (10 Jahre) zu teilen, bei Nichtüberschreitung der 127,75 Euro fallen keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an.

Kommentar von Kurdupelka
16.08.2010, 14:26

Gesamtauszahlungssumme ist 6000. 1/120 von 6000 ist 50 Euro, also 127,75 wird nicht überschritten, also doch KK frei?

0

Jedem Monat werden dann Einnahmen in Höhe von 1/120 der Gesamtauszahlungssumme der Direktversicherung zu Grunde gelegt, aus diesen müssten Sie dann 14,9% Krankenversicherungsbeitrag zahlen. Zusätzlich fallen dann auch noch Beiträge zur Pflegeversicherung an.

Gesamtauszahlungssumme ist 6000. 1/120 von 6000 ist 50 Euro, also 127,75 wird nicht überschritten, also doch KK frei?

Das ist sehr speziell und ich kann das nicht genau sagen. Allerdings würde ich überlegen ob die vorzeitige Auflösung überhaupt sinnvoll ist, da man immer den Draufleger macht!

Kommentar von Kurdupelka
16.08.2010, 13:49

Also die Abgaben muss ich auch in Rentenalter bezahlen. Ich zahle keine Beiträge mehr, da wird die Auszahlungssumme in 2031 auch nicht viel grösser, vermute aber dass „Teuro“ in 20 Jahren viel weniger wert haben wird.:(

0

Hallo Kurdupelka,
mit Deiner Antwort am 16. August 2010 14:25 Uhr zitierst Du teilweise aus meiner Antwort auf eine frühere Frage zur kapitalisierten Auszahlung einer Direktversicherung; ich fühle mich geehrt und danke Dir dafür.
Allerdings ging es dort um den Sachverhalt, dass die Leistung nach Ausscheiden aus dem Erwerbsleben, frühestens mit 60, bezogen wurde (jedenfalls gehe ich davon aus).
Deine Frage zielt aber nicht nach dem planmäßigen Ablauf, sondern möglicherweise auf eine Kündigung vor dem 60. Lebensjahr? Für den Fall habe ich Zweifel, dass die Auskunft der Versicherung zur Kündbarkeit des Vertrages korrekt ist. Üblicherweise enthielten die Versicherungsverträge, um Pauschalversteuerungsfähigkeit zu erhalten, den Ausschluss des Bezuges der Leistung - egal ob als Rente oder kapitalisiert - vor Vollendung des 60. Lebensjahrs; damit gäbe es keine Kündigung, keine Abtretung oder Beleihung der Versicherungsleistung :-( Diese Meinung kannst Du u. a. hier http://www.ansahl.com/Versicherungslexikon/Direktversicherung.html nachlesen, Gerichtsurteile gibt es dazu auch (LG Hamburg 332 O 409/05 vom 30.03.2006, auch OLG Hamm 20 U 72/06 vom 19.07.2006).
Ich hoffe, ich konnte zur Klärung der Angelegenheit beitragen.
LG BurtKeck

Was möchtest Du wissen?