Vorzeitige Entlassung aus vollstationärer Reha-Maßnahme. Wer kennt sich aus?

2 Antworten

Wenn, dann nur auf eigene Verantwortung, was du auch unterschreiben mußt. Wenn dann was passiert, trägst du die alleinige Verantwortung, obwohl es darauf schließen läßt, dass da wieder einmal Geldschneiderei im Spiel ist, leider!!

Genau, die wollen nur kassieren für die 3 ungenutzten Tage. Aus medizinischer Sicht können sie mir auch keine Begründung geben... :-(

0

Entlassung auf eigene Verantwortung, ist gleich vorzeitigem Abbruch der Reha. Die Kasse könnte die Kosten von Dir verlangen. Zu einer Reha gehören auch die Ruhezeiten. Einige Dich mit der Reha-Einrichtung, z.B. bitte um Heimaturlaub. Evtl. solltest Du Montag morgen anwesend sein, zur offiziellen Entlassung.

Geburtstagsgeschenk - Gute Idee?

Hey,

Mein Freund hat bald Geburtstag. Ich hab ihn gefragt, was er sich wünscht. Er meinte zu mir: "Ich will meinen Geburtstag nur mit dir verbringen. Ich will keine Überraschungsparty und keine Freunde."

Als erstmal. Er hat an einem Samstag Geburtstag. Und ich hab mir überlegt, dass ich am den Donnerstag vor seinem Geburtstag zu ihm fahre, aber als Überraschung und dann am Freitag während er arbeiten ist sein Zimmer aufräume. Damit er nachhause kommt und es schön sauber ist. Dann würde ich noch Party Sachen kaufen und Freitag nachts wenn er schläft sie aufblasen und in sein Zimmer tun.

Und dann wenn er aufwacht wollte ich ihm am Samstag morgens ein richtig geiles Frühstück machen. Nur jetzt hab ich ein Problem. Was könnten wir danach machen? Aufjedenfall wenn ein guter Film im Kino läuft, dann ins Kino und nach dem Kino schön Essen gehen, aber ich will mit ihm noch was vor dem Kino machen. Aber was?

...zur Frage

Wie lange erfolgt die Zahlung zur Altersrente nach Tod des Versicherten?

Wie lange erfolgt die Zahlung zur Altersrente nach Tod des Versicherten ? Es geht um einen Versicherten bei der Bfa.

...zur Frage

Krankschreibung bis 23.8.ok wenn krank aus Krankenhaus entlassen und Montag zum Hausarzt?

Ich bin in einer Tagesklinik ( Psychatrie ) und werde bis Freitag den 23.8 von denen Krankgeschrieben.Danach als krank entlassen bis eine medizinische und berufliche Reha beginnt.Erst am Montag den 26.8 kann ich ja zum Hausarzt der mich weiter krank schreiben wird. Da ist ja dann der Samstag und der Sonntag dazwischen.Ist dies nicht eine Unterbrechung der Krankschreibung?Ich habe Angst das das weitere Krankengeld verloren geht! Hat da jemand Ahnung oder schon mal sowas erlebt?

...zur Frage

Aussteuerung Krankengeld steht bevor, welchen Weg weiter?

Hallo Erst einmal kurzer Verlauf meines Problems. Ich bin 39 Jahre alt und von Beruf Berufskraftfahre und bin seid 03.05.2013 krank geschrieben. Der Grund war Bandscheibenvorfall. Die Chronik dazu: - 03.05. bis 10.05.2013 stationärer Aufenthalt in der Klinik mit Medikamentenbehandlung nach Krämpfen im linken Bein - 10.05.2013 MRT, bestätigter Befund Bandscheibenvorfall LWK 3/4 mit zeitgleicher Entlassung aus der Klinik - 27.05. bis 30.05.2013 stationäre Reha. Kaum Anwendungen, da der dortige Arzt nur mit der MRT-Diagnose nichts anfangen konnte - 30.05.2013 Vorstellung beim Neurochirurgen (nach Fahrt mit Taxi von Reha zum Wohnort). Feststellung, das ich um eine Operation nicht herum komme. Nach Rückfahrt Entlassung aus Reha. - 10.06.2013 Bandscheibenoperation mit anschließenden stationären Aufenthalt in der Klinik bis 15.06.2013 - 27.06. bis 25.07.2013 stationärer Aufenthalt Reha (andere Klinik als erste Reha) Durch die Operation (evtl auch anschließender Reha) hat zumindest die Schmerzen/Krämpfe verschwinden lassen. Leider habe ich nun keine Kraft mehr im linken Bein (Hebeschwäche) und bei Dauerbelastung (stehen/laufen) schmerzennim Bein- und Rückenbereich. Darauf hin fand am 23.09.2013 erneut eine Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule statt. Befund, Bandscheiben Masse ist wieder ausgetreten und drückt auf die Nerven. Der Neurochirurg wollte in so einem kurzen Zeitraum nicht noch einmal operieren. Er attestierte mir, das ich keine Tätigkeit als Berufskraftfahrer mehr ausüben kann. Folge war, ich beantragte bei der Rentenstelle Teilhabe am Arbeitsleben. Dieser Antrag wurde Ende 2013 abgelehnt, wo ich dann Widerspruch einlegte. Darauf hin musste ich im Januar 2014 zur Begutachtung stelle der Rentenversicherung. Die dort stattgefundene Untersuchung brachte noch kein Ergebniss, da man noch einen weiteren Arzt (Untersuchung Februar 2014) einbezogen hat. Dieser bestätigte das Attest vom Neurochiurgen. Somit wurde mein Widerspruch statt gegeben. Ich bekam dann einenTermin beim Rehaberater der Rentenversicherung. Der Berater konnte aber nichts mit mir anfangen. Ich bin zwar dort registriert, aber er weiß nicht, was er mit mir machen soll. Da wir, meine Freundin (jetzt Mutterschaftsurlaub) und ich, nun auch Mietzulage von der ARGE bekommen, habe ich auch einen Rehaberater bei der ARGE. Dieser meinte, ich solle mich so lange krank schreiben lassen, bis entschieden wird, was ich genau noch beruflich machen kann. Da habe ich nun beim Amtsarzt heute einen Termin. Ich habe gestern von der Krankenkasse erfahren, das Ende Oktober mein Krankengeld ausläuft. Jetzt weiß ich nicht, was ich nun weiter dann beantragen soll/muss/kann? Mein befristeter Arbeitsvertrag ist Ende letzten Jahres ausgelaufen bzw wurde krankheitsbedingt nicht verlängert. Da ich ja noch Krank geschrieben bin und werde, kann ich mich ja dann auch nicht arbeitslos bzw. arbeitssuchend melden. Auch habe ich gelesen, ich könnte einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.

...

...zur Frage

Warum werden Artefaktwaffen entfernt?

...zur Frage

Kindergeld nach Schulabschluss ohne Ausbildungsplatz?

Ich bin 19, habe meine mittlere Reife und habe derzeit noch keinen Ausbildungsplatz. Ich habe Brief bekommen in dem stand, dass ich ab nächsten Monat kein Kindergeld mehr bekomme. Wie genau muss ich jetzt vorgehen? Bei der BfA ausbildungssuchend melden? Und spielt es eine Rolle, dass ich einen Nebenjob habe?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?