Vorvertrag mit arglistiger Täuschung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallole zusammen Vom Vertragsrecht und den Unstimmigen Daten mal abgesehen, Nach Abschluß eines Gültigen Vertrages mußt dú dem Händler in summe Dreimal die möglichkeit geben die Mängel zu beseitigen. Danach erfolgt das Recht auf Wandlung oder rückgabe des Fahrzeuges. Auf einen Vorvertrag folgt ein Hauptvertrag...

Das sollte unter den Vertragsbedingungen ausschließlich drinnstehen es gilt das BGB. wenn der Vorvertrag dazu gedient hat das Fahrzeug zu importieren hat der vertragspartner ein Recht auf abnahme der bestellten objektes . Du hast das recht auf einwandfreie Wahre , also ohne erkennbare Sachmängel oder gravierender Sicherheitzmängel. Stellt er diese ab so kann der Hauptvertrag geschlossen werden wenn nicht erfolgt die Aufhebung weil der Vertragsgegenstand nicht der Beschreibung entsprochen hat. Das jkann aber letztlich nur ein Anwalt unter vorlage der Vertragunterlagen einleiten, Privat hast Du da keine Chance. ..

Wenn Du aber so dumm warst einen Vetrag zu unterschreiben der Dich zur Abnahme uneingeschränkt verpflichtet so bist Du selber Schuld. Nachverhandlungen kannst Du meist dann vergessen weil diese im Vertrag häuffig im Kleingedruckten ausdücklich ausgeschlossen werden. Ich hoffe geholfen zu haben

Erstmal danke für deine sehr gute Antwort!!! In diesem Vorvetrag gibt es kein Kleingedrucktes!!!Der ist nur schnell mit nem Schreibprogramm geschrieben und fertig. Also nicht so ein Vertrag wie man ihn in der Regel kennt. Wo finde ich einen Auszug aus dem BGB was du angesprochen hattest? Danke für dein gute Hilfe

0
@IceQUADLEGION

Hallole nochmal Suche unter werkvertrag und werkliefervertrag im Vertragsrecht des BGB vieleicht hilft googeln. Ich hab in meinen Untrlagen nur die Texte aus der " Handwerkerfiebel, einem Schulbuch für die Meisterschule gefunden, aber leider keine Paraggraphen. Joachim.

0
@jloethe

Danke das mache ich gleich mal. das BGB ist ja riesig aber mit etwas fleiss werde ich da schon was finden. Deine Antwort war sehr hilfreich und detailiert DANKE

0

Wenn der Händler es nicht schriftlich ausgeschlossen hat, hat er über den Hersteller 2 Jahre Garantiegegeben. Der Händler selber gibt 2 Jahre Gewährleistung und kann diese schriftlich auf 1 Jahr begrenzen. Wie jloethe schon geschrieben hat folgt normal auf einen Vorvertrag ein Hauptvertrag und wenn ihr den nicht habt, hat der Händler ein Problem. Nehmt euch einen Anwalt für Vertragsrecht und gebt das Fahrzeug gegen Erstattung des Kaufpreises zurück.

Gewerbetreibende Autohändler geben eine Gewährleistung, keine Garantie, das ist ein erheblicher Unterschied. Der Punkt mit den unterschiedlichen Nummern ist sehr bedenklich. Ich würde erstmal prüfen, welche Angaben bzw. Nummern stimmen und parallel einen Anwalt konsultieren. So ein "Forum" im Internet kann keine Rechtsberatung ersetzen oder darstellen !

Möchte mein Auto verkaufen, KFZ-Brief aber noch beim Händler, da Kredit aufgenommen. Wie vorgehen?

Hallo zusammen,

ich habe beschlossen, meinen Audi zu verkaufen - am liebsten an privat.

Als ich den Wagen gekauft habe, habe ich einen Teil selbst gezahlt, jedoch beim Händler auch einen Kredit aufgenommen. Der KFZ-Brief liegt beim Händler, diesen erhalte ich erst nach vollständiger Begleichung des Kredits.

Wie gehe nun ich vor, wenn ich den Wagen verkaufen möchte, bevor ich den Kredit getilgt habe?

Kann ich es so regeln, dass ich erst das Geld vom Käufer erhalte, damit dann den Kredit abzahle und anschließend den Wagen mitsamt KFZ-Schein übergebe? (Übergabe dann z.B nach einer Woche)

Vorschläge? Anreize?

...zur Frage

Bei "Fahrzeug nur an Gewerbetreibende" verdeckte Mängel?

Wenn ein Händler ein Auto "nur an Gewerbetreibende oder ins Ausland" verkaufen will - muss ich dann damit rechnen, dass das Fahrzeug verdeckte Mängel hat? Schließlich will er offenbar die Gewährleistung ausschließen?

Und falls der Wagen doch in Ordnung ist: Kann ich als Selbständige ihn kaufen, auch wenn ich keinen Gewerbeschein habe?

...zur Frage

Enorme Mängel festgestellt in der Werkstatt, Rücktritt von Vertrag möglich?

Guten Morgen zusammen... Vorweg ein paar Daten und Fakten... Ich habe einen Raten-Kaufvertrag unterschrieben für einen Astra des Baujahres 99... Der Vorbesitzer erläuterte mir das dem Auto bis auf neue Bremsscheiben nichts fehle... Äusserlich machte dies auch den Anschein... Aufgrund der Bremsscheiben ging er um 100 € runter mit dem Preis, so das wir bei 3 Raten sind (Gesamtpreis 650€)

Ich übernahm das Fahrzeug und fuhr damit (gott sei dank über Landstraße) 90 km zu meinem Wohnort, dort ließ ich meine Werkstatt einmal drüberschaun...

Auf den 50 Metern vom Parkplatz zur Werkstatthalle sind beidseitig die Bremsschläuche geplatzt... (vielleicht schon auf der 90km fahrt), die Bremsleitungen sind komplett am Rosten... die Tankleitung hat rostige Stellen, im Endtopf ist ein Finger großes Loch...

Der Werkstatt-Meister hat sich gewundert wie das Auto SO noch TÜV bekommen hat bis 2017....

Jetzt ist folgende Frage... die erste Rate habe ich (wie es im Vertrag stand) bar übergeben und erhielt den Schlüssel und Papiere zum ummelden, nach dem ummelden soll der Fahrzeugschein wieder zum Vorbesitzer zurück, der mir dann mit der letzten Rate den Schein wieder übergibt... steht soweit alles im Vertrag drin.

Ebenso folgender Satz...

Sie kauften, wie besichtigt, div. Mängel, unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung

Was ich besichtigt hatte war "oben rum" habe mich nicht drunter gelegt und auf das Wort meines Chef´s (dem Vorbesitzer) vertraut... Wie erwähnt, seine Aussage war : "Dem Auto fehlt nichts, musst nur neue Bremsbeläge aufziehen lassen"

Ist das nun schon arglistige Täuschung ? Oder gar vorsatz zur Körperverletzung ??? Weil was wenn der Schlauch auf der Bundesstraße geplatz wäre ?

Um zur Frage zu kommen... ist eine Rückerstattung der ersten Rate noch möglich und somit dem Rücktritt aus dem KV ? Was passiert mit der Schrottkarre, sprich wie kommt sie wieder die 90km zurück ? Hoffe stark auf Kosten des Vorbesitzers

Bitte um zügige Antwort :)

Danke sehr

...zur Frage

KFZ-Kaufvertrag privat - Negatives Schuldanerkenntnis?

Folgender Sachverhalt.

Privater Käufer kauft von privatem Verkäufer einen gebrauchten PKW. Im schriftlichen Kaufvertrag, der vom Käufer vorbereitet wird, findet sich folgender Punkt:

"Das Fahrzeug hat folgende Vorschäden/Mängel: Roststelle an der Heckklappe. Ansonsten alters- und laufleistungstypische Gebrauchs- und Verschleiß-Spuren. Weiter sind keine Mängel vorhanden/bekannt."

Ein Gewährleistungsausschluss ist nicht vereinbart.

Auf dem Vertrag ist auch die Übergabe des Fahrzeuges quittiert.

Kann nun der Satz "Weiter sind keine Mängel vorhanden/bekannt." als negatives Schuldanerkenntnis, quasi als Bestätigung der Mängelfreiheit durch den Käufer, angesehen werden? Oder ist dieser Satz als Zusicherung der Mängelfreiheit zu verstehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?