Vorurteile gegenüber Vegetariern und Veganern?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Oftmals ist die bloße Anwesenheit eines Veganers oder Vegetariers Grund genug, sich aufzuregen. Gelegentlich werde ich von Allesessern in Diskussionen verwickelt und werde am Ende beschuldigt, ich wolle missionieren. Wobei der Ausdruck an sich falsch ist, Veganismus ist keine Religion und kann daher auch nicht missioniert werden. Religion hat mit höherer Macht zu tun - Veganismus ist lediglich eine (Lebens-)Einstellung. Aber da es vielen religiösen Fanatismus gibt, wird der gerne hinzugezogen, um im gleichen Zug Veganismus/Veganismus zu diffamieren.

Wenn mich heute einer anspricht, frage ich erst, ob er ernsthaft diskutieren will oder ob er glaubt, mich "bekehren" und seine Standardweisheiten auf Bild-Niveau loswerden zu müssen.

Fast alle Menschen spüren, dass in Sachen Tierhaltung und Gewinnung tierischer Lebensmittel etwas falsch läuft. Wenn man nun als gesunder Veganer (und nein liebe Omnis, das ist kein Widerspruch) da steht, wird das als Angriff auf den eigenen Lebensstil empfunden. Das tägliche Schnitzel ist in Gefahr...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
08.02.2017, 14:26

Wenn mich heute einer anspricht, frage ich erst, ob er ernsthaft diskutieren will oder ob er glaubt, mich "bekehren" und seine Standardweisheiten auf Bild-Niveau loswerden zu müssen.

Aua. Das ist hart. Dann haben viele bestimmt keine Lust mehr, mit dir zu diskutieren. Ob das nun daran liegt, dass sie in einer Diskussion tatsächlich nur Bildzeitungsniveau erreichen können? Oder könnte es auch sein, dass du hier gleich schwere Geschütze auffährst und in die Defensive gehst, noch bevor etwas gesagt wurde? Mit so einer einleitenden Frage eröffnest du keine Diskussionen, sondern Wortgefechte.

1

Hey  dieses Phänomen nennt sich sowohl "Karnismus" als auch "Speziesismus" !

Geh mal auf die Seiten

"Der Graslutscher" und

"Der Artgenosse" - schau sowohl in deren Blogs als auch in ihre FB-Seiten...

Lies ferner die Bücher

"Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen - Karnismus. Eine Einführung " von Melanie Joy und

"Überleben unter Fleischessern" von Carol J. Adams...

Um Tiere und deren Kinder bzw. Produkte zu essen, benötigt es so einiges an Pseudo-Argumenten und Scheuklappen - hast du die erstmal erkannt, kannst du viel entspannter mit den Pro-Fleisch-etc-Verfechtern umgehen...;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten Vegetarier/Veganer so ein Riesentheater darum machen, und es wirklich jedem auf die Nase binden.

Bin schon ewig Vegetarier, und es wissen nur ganz wenige, also die Leute, mit denen ich esse, und es hat noch nie einer etwas dummes gesagt. Aber ich rede halt auch nicht ständig drüber, oder greife Fleischesser an, für das was sie essen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiaSidewinder
07.02.2017, 15:59

Ich denke nicht, dass die meisten ein Riesentheater darum machen. Aber wer am lautesten schreit, der wird natürlich auch am meisten gehört und bleibt in Erinnerung.

1

Das Prinzip "Leben und leben lassen" ist leider bei sehr vielen Menschen noch nicht ganz angekommen - nicht nur in Bezug auf dieses Beispiel.

Mir sind leider auch schon einige Veganer begegnet, die das wie einen Kult betreiben und sich tatsächlich für bessere Menschen halten (obwohl es ja nur einen Teil der Lebensweise ausmacht). Die dann anderen das Fleischessen ausreden wollen. Das würde mich an deren Stelle auch verdammt nerven.

Mir sind aber ebenfalls auch einige Fleischesser begegnet, die auf Teufel komm raus mir das Vegetariersein ausreden wollten und mich praktisch zum Fleischessen zwingen ("gut zureden") wollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BohemianLife
07.02.2017, 15:30

Leben und leben lassen

Na erzähl das mal den Tiere auf deinem Teller. ;)

7

Interessante Frage ... 

Ich denke das kommt einfach daher, dass die Menschen schon immer eine gewisse Grundabneigung gegenüber neuen bzw anderen Dingen haben. Keiner stellt sich gerne um ... Sowohl im Denken als auch in den Essgewohnheiten.

Meine Familie lebt mittlerweile auch überwiegend Vegan und wir werden deshalb sehr häufig krumm angeschaut ... Ich denke da kann man nicht viel gegen unternehmen.

Gruß 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin schon lange Vegetarier und musste vor allem früher viel darüber diskutieren wieso und weshalb, meistens waren es Leute die sich gleich angegriffen fühlten und sich selber sehr schlecht ernähren. Oftmals werden gerade Eltern die ihre Kinder z.b vegan ernähren stark angefeindet obwohl diese Kinder sicher gesünder leben als solche die sich täglich Fertigprodukte und Süsses reinstopfen und darum an Übergewicht und Kinderdiabetes leiden aber dies wird von der Allgemeinheit eher akzeptiert. Was mich aber auch sehr nervt sind Hipster die es wegen einem Livestyle und aus einer Modeerscheinung raus machen und andere damit zulabbern wie toll sie sind und denken sie seien jetzt etwas besseres. Das sind auch meistens die Leute die Mangelerscheinungen haben weil sie sich nicht richtig mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPommeroy
09.02.2017, 15:51

Letztere  sind aber die absolute Minderheit - die trotzdem hin und wieder daraus lernen und sich auf den "rechten Weg" begeben...:):)

Für den ersten Teil deiner Antwort kriegst du ein Däumchen und ein dickes Danke ! :)

1

Zum einen ist es eine Randgruppe, das lädt ohnehin dazu ein, ein wenig zu lästern. zum anderen hören die Leute immer wieder, wie schlimm die Veganer doch sind:
Vom Bekannten der Schwester des Cousins eines Kollegen beispielsweise, der EINEN Veganer kennt, der total missionarisch unterwegs war. Der erzählt dann allen die er kennt, das sämtliche Veganer total missionarisch unterwegs sind. Und so wird es weitergetragen. Es wird also pauschalisiert :/

Die meisten der Leute, die solche Dinge behaupten, kennen nicht mal einen Veganer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
07.02.2017, 18:46

Ich würde sagen, die meisten haben schon einmal einen kennengelernt. Die meisten verhalten sich jedoch passiv und zurückhaltend und sprechen - eben weil sie diese Diskussionen scheuen - nicht über die Gründe ihrer Ernährungswahl. Von einigen meiner Freunde wusste ich nicht einmal, dass sie sich vegetarisch oder vegan ernährend, bis ich sie mal zu mir zum Grillen eingeladen habe. Trotzdem hat es keine Diskussionen gegeben, es war für mich völlig okay, dass dort auch eine Tufu-Wurst neben Aubergine und Maiskolben und auf der anderen Seite dann Würstchen und Steaks lagen.

Ich habe aber auch schon die andere Seite erlebt. Bei einem Sommerfest während meines Studiums habe ich ebenfalls gegrillt und wurde sehr unsanft angemotzt, was mir denn einfiele, die Tofo-Würste neben die Steaks zu legen. Die wären dann nicht mehr vegan. Und auf einer Studentenparty letzten Sommer bin ich massiv und beleidigend von zwei Veganern angegangen worden (ich glaube die Geschichte kennst du bereits).

Es gibt immer solche und solche, und Hornochsen gibt es immer auf beiden Seiten.

0
Kommentar von ApfelTea
07.02.2017, 19:02

Da hast du recht 😊

2
Kommentar von ApfelTea
09.02.2017, 18:58

@Markus, Darauf würde ich aber gerne verzichten. Jagd geht gar nicht.

3
Kommentar von ApfelTea
09.02.2017, 20:42

@Markus, Wenn die Jäger alle nur beobachten würden, fände ich sie gar nicht so schlimm. Ich bin da leider anderer Meinung als du.. Aber anhören würde ich es mir dennoch :)

1

Ja das stimmt schon das es gut ist vegetarisch zu leben, nur es gibt viele, mich einbezogen, denen es einfach nicht gefällt bzw sie es nie machen würden da es nicht schmeckt. Jeder hat dazu auch seine eigene Meinung und viele können halt nicht ohne Fleisch leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
07.02.2017, 15:28

das stimmt schon das es gut ist vegetarisch zu leben

Nö. Das stimmt nicht.

2
Kommentar von thisgirl0
07.02.2017, 16:06

@OnkelSchorsch, das entscheidest ja auch bestimmt du, definitiv! Fühlst dich ja wie Gott höchstpersönlich.

3

das liegt zum einen daran dass es kein rationalen Grund gib Veganer/Vegetarier zu werden und zum anderen dass Veganer/Vegetarier viele Vorurteile gegenüber Fleisch und Mischkost haben. z.b.

Es gibt nur Massentierhaltung...
Alle Fleischesser sind Tierquäler
16kg Getreide für 1kg Fleisch (natürlich immer bestes Brotgetreide)
15.000 Liter Wasser für 1kg Fleisch (natürlich immer Trinkwasser...und es verschwindet immer und kommt NIE wieder)
"Studien haben 'bewiesen' "vegan ist am gesündesten,
wir sind Pflanzenfresser
Fleisch wird extra "subventioniert"
Fleischesser sind sich nur zu bequem auf Fleisch zu verzichten
"Menschen hungern wegen deutschem Fleischgenuss
"90% der ominösen Sojaernte wird komplett verfüttert...
In Fleisch steckt haufen Antibiotika,
Tiere leiden den ganzen Tag,...weil der Landwirt nichts besseres zu tun hat, als täglich sein Kapital zu quälen!
artfremde Milch.....aber noch artfremdere Fake-Milch aus Soja und Mandeln ist okay
"Fleisch ist Mord"
Alles Qualzuchten
Fleischesser haben alle nur ein schlechtes Gewissen
Alle Tiere werden mit B12 supplementiert
Tierische Nahrung übersäuert irgendwie den Körper
Vegan ist voll ethischer
Milch entzieht angeblich Kalzium (loool)
Vegan löst Welthunger
Fleischesser sind süchtig nach Fleisch
Veganismus Frieden auf allen Erdteilen bringt
Veganismus der Problemlöser für alles ist
Fleisch verursacht angeblich immer Krebs.
"Fleischlobby",
"Tierleidlobby"....
"lobby lobby" Entschlacken, Entgiften, entirgendwas...

mit dem sie missionarisch unterwegs sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
07.02.2017, 20:19

Du hast noch den ökologischen Fußabdruck vergessen, der bei JEDEM Veganer vieeeeeeeeeel kleiner ist als bei allen Fleischessern. Und dass der Veganismus den Treibhauseffekt senkt. :-)

2
Kommentar von moonbrain
08.02.2017, 14:59

Rein allein das "Argument" mit den Vorurteilen kannst du schon kippen. Die meisten Veganer waren Fleischesser...von daher sind es keine Vorurteile, sondern wir wissen genau, was es mit dem Fleisch- und Milchprodukte-Konsum auf sich hat. Nicht zuletzt deswegen leben wir ja vegan...da wo du bist, waren wir schon und haben uns weiter entwickelt. Aber wenn du stehen bleiben willst, auch gut.

Und danke für die fast komplette Auflistung, warum man als umsichtiger und zukunftsorientierter Mensch eine vegane Lebensweise in Betracht ziehen sollte.

Was du noch vergessen hast: das deutsche Grundwasser welches infolge Tiermast verschmutzt ist. Stichwort Nitrat...immerhin wurde Deutschland von der EU verklagt.

Dass du ein pflanzliches Getränk als "artfremd" anschaust, unterstreicht deine krude Wahrnehmung. Sojamilch ist KEINE Muttermilch....Milch kann zudem jede trübe Emulsion heissen. Der Begriff "Milch" ist nicht für Kuhmilch reserviert. Es gibt z. B. auch Sonnenmilch. Die hat weder Sonne drin, noch ist sie von einer Kuh...

Und nein, das sind keine kruden Veganer-Argumente, das kann überall nachgelesen werden.

2
Kommentar von xHAWKBITx
10.02.2017, 12:33


dass es kein rationalen Grund gib Veganer/Vegetarier  zu werden

Sehr wohl aber eigene Gründe.

Allerdings ist es keine Begründung, dafür generell Vorurteile gegen Veganer zu haben. Leider ist das bei manchen der Fall. :(


1

weil die leute nichts besseres zu tun haben, als ihre vorurteile zu pflegen und zu hegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissPommeroy
09.02.2017, 15:07

Wie recht du wieder mal hast, Linda - zudem in wenigen Worten - kurz und knapp und sehr richtig ausgedrückt ! Danke :)

 

1

Ich wurde noch nie gezwungen, Fleisch zu essen. Immer mehr jedoch, versucht man mir vorzuschreiben, wann ich mich vegan oder vegetarisch zu ernähren habe.

Ich habe nichts gegen Veganer / Vegetarier, solange sie mich in Ruhe lassen.
Ich habe etwas gegen solche, die auf Gluten verzichten obwohl sie es nicht nötig hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BohemianLife
07.02.2017, 15:25

Tja und ich als Veganer kenne das nur andersrum "mhhh lecker Steak" "ohne Fleisch wird man krank"....

9

Weil es immer noch Veganer gibt (Vegetarier weniger), die sich einbilden, die einzig wahre Ernährungsweise gefunden zu haben und ihre Umwelt mit ihren angeblichen Erkenntnissen nerven.

Würden sie nicht missionieren, würde sich niemand dafür interessieren und Vorurteile generieren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sophilinchen
07.02.2017, 15:28

Es gibt da auch so einige fleischessende Persönlichkeiten die in deine Beschreibung passen, ein paar davon missionieren hier auf gf rum;)

4

Ich lebe auch Vegan und ich kann zB einen Fleischesser überhaupt nicht verstehen. Ich versuche es wirklich, aber es geht einfach nicht. Wenn ich versuche als eine Vegane Person zu argumentieren, wenn ich f a k t e n aufzähle und der Person einfach die "Wahrheiten" zeigen möchte, wird man oft als angreiferisch wahrgenommen. Oder so, als würde man sich für etwas besseres halten. Dann wird man natürlich förmlich beleidigt, angegriffen oder provoziert von wegen"ich gönn mir jetzt nen Steak" und sowas. Oder man argumentiert mit diesen 0815 Argumenten die komplett gegen die Vegane Ernährung und Lebensweise ist.  

Ich finde sowas einfach unglaublich respektlos. Ich persönlich zwinge nie jemanden etwas auf, nur wenn über solch ein Thema diskutiert wird, zeige ich den Menschen gerne was so alles dahinter steckt. Mir ist einfach aufgefallen das die Masse, oft die Menschen, die anders sind, unterdrücken wollen. Sie wollen das man den Mund hält, wollen das man ja alles für sich behält. Das ist genauso als würde man homosexuelle tolerieren aber sagen "bitte küsst euch draußen nicht, haltet kein Händchen, ist ein schlechtes Beispiel für uns und unsere Kinder" ... nur weil es der Masse nicht passt, soll man also am besten immer leise sein, nur für sich selbst ausleben, damit niemanden stören ..... niemanden die Freiheit nehmen... dabei vergessen sie selbst zu oft dass sie anderen Lebewesen die Freiheit wegnehmen, nur damit sich ihr menschliches Ego befriedigt.

In meinen Augen widersprechen die sich nur selbst, und das wirklich immer und immer wieder. Und dann wird man sogar als eine Vegane Person zu oft als böse dargestellt, obwohl eine Vegane Person einfach KEINE böse Absichten haben KANN, was unsere Umwelt, Natur und Lebewesen angeht.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OnkelSchorsch
07.02.2017, 15:41

Wenn ich versuche als eine Vegane Person zu argumentieren, wenn ich f a k t e n aufzähle und der Person einfach die "Wahrheiten" zeigen möchte, wird man oft als angreiferisch wahrgenommen.

Na, dann lass es halt sein. Lass die anderen Leute in Ruhe und lebe ruhig und ohne andere bekehren zu wollen deinen veganen Glauben. Niemand wird dich dabei stören.

4
Kommentar von mrDoctor
07.02.2017, 15:43

In deinem Monolog kann ich leider keine Antwort auf die Frage finden. Oder habe ich das übersehen?

2
Kommentar von thisgirl0
07.02.2017, 15:45

OnkelSchorsch, wie du HOFFENTLICH lesen kannst, habe ich unten auch erwähnt dass ich NUR dann darüber spreche und diskutiere, wenn andere auch schon darüber diskutieren. Ich darf meine Meinung äußern wie ich will, niemand kann mir diese Freiheit nehmen.

Außerdem ist das echt ein typisches Verhalten, wenn man als Mensch ständig wegschaut und in seiner Traumwelt lebt, von wegen, alles ist doch soooo perfekt und die Veganen Menschen, oh ja die Veganen Menschen wollen NUUR böses! Hauptsache immer an Traditionen festhalten, nichts ändern wollen, wofür denn auch? Es ist alles so gemütlich wie es ist, wir haben ja auch eine 2. Erde zu Verfügung!  (Ironie)

Und tut hier bitte nicht so als wäre die Vegane Lebensweise schon eine Religion. Wörter verdrehen könnt ihr echt gut, zieht aber bei Menschen wie mich nicht.

2
Kommentar von thisgirl0
07.02.2017, 15:46

@mrdoctor, die Frage war, aus welchem Grund Vegane Menschen so als böse dargestellt werden. Und meine Antwort darauf ist, dass Menschen oder besser gesagt die Masse, gerne Minderheiten unterdrückt. Bewusst oder unbewusst, völlig irrelevant.

1
Kommentar von thisgirl0
07.02.2017, 16:14

@mrDoctor, war ironisch gemeint mein lieber.

Außerdem spreche ich nur für die, die auch genauso reagieren wie ich es beschrieben habe. Es ist also widersprüchlich dass du mich und BohemianLife als aggressiv darstellst, OHNE dabei die zu beachten, die ständig die Wörter im Mund verdrehen, die Vegane Ernährung als lächerlich und "böse" darstellen und nichts anderes tun als zu provozieren.

1
Kommentar von thisgirl0
07.02.2017, 16:25

@mrdoctor, wie gesagt war meine Antwort nicht direkt an dich gerichtet, sondern auf deine Meinung über uns. Es ist nicht gerecht dass du uns auf unsere Fehler hinweist, aber Menschen wie @Onkelschorsch zB komplett dabei (wahrscheinlich bewusst) völlig vergisst und so tust als wären sie ja so unschuldig und wir die bösen, die aggressiven.

Die Smileys stehen ja nicht umsonst da, das sollte zeigen dass ich das ironisch meine, aber okay.

1

Das ist nur dafür, dass wir im Kopf Bullshit-Bingo spielen können ;)

http://4.bp.blogspot.com/-NOiKPdk-IWs/Uvf5Sc6Kl4I/AAAAAAAADb0/98-uKCMqIOk/s1600/vegan-bingo.png

Einfach ignorieren. Das ist das einfachste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
08.02.2017, 13:31

Und wie ist es mit Fisch? --> Tatsächlich eine etwas naive Frage, aber wer zum ersten Mal mit einem Veganer spricht, wird sie vielleicht stellen. Und? Ist das jetzt schlimm? Wir haben es hier wieder mit einer reinen Interessensfrage zu tun.

Und wenn du jetzt Schiffbruch auf einer einsamen Insel... --> Diskussionen über hypothetische Ereignisse hatten wir eben schon zum Thema. Genau wie die Utopie, dass alle Menschen vegan leben, wird es wohl auch niemals Realität werden, dass man als Veganer irgendwo strandet. Tjahaaa, aber wenn doch, dann frisst der Mensch aus Hunger irgendwann alles und legt seine Prinzipien ab. Verdurstende saufen sogar ihren eigenen Urin, was einem wenigstens zwei zusätzliche Lebenstage verschaffen kann.

Ich könnte das ja nicht? --> Warum bitte ist das für dich Bullshit? Die meisten Menschen können das nämlich nicht oder wollen es nicht. Das hast du zu akzeptieren.

Aber die wurden doch extra dafür gezüchtet? --> Egal an welchem Punkt das in die Diskussion eingebracht wird, handelt es sich ebenfalls nicht um Bullshit. Alle heutigen Nutztiere wurden vor Jahrtausenden vom Menschen domestiziert, manche sogar vor Jahrzehntausenden. Und die Domestikation hat sie unfähig gemacht, in der Wildnis zu überleben. Schweine und Katzen sind so mit die einzigen domestizierten Tiere, die eine Chance hätten und nicht aussterben würden, wenn der Mensch entweder selbst verschwindet oder beschließt, komplett in seiner Gesamtheit zum Pflanzen- und Chemiefresser zu werden.

Uh nee, hör auf, sowas will ich gar nicht wissen! --> Ja, wenn ihr nur mal Wissen verbreiten würdet statt Propaganda... So einen Satz hörst du doch nur, wenn du in einer Diskussion mit pseudowissenschaftlichen Argumenten oder deiner Tierqualfantasie aufwartest. Also kein Wunder, dass man dir über den Mund fährt.

Pflanzen haben aber auch Gefühle! --> Nächster Bullshit-Stop. Glückwunsch. Sind schon zwei jetzt.

Schrecklich, diese Tiertransporte! --> Warum ist das nun Bullshit? Ist das nicht eigentlich einer von den Kritikpunkten der Veganer? Hat der sich nur in diese Liste verirrt oder ist das ein Zugeständnis, dass auch ihr Veganer des öfteren Bullshit faselt?

Dann dürfte man ja gar nichts mehr essen --> Richtig. Ein konsequenter Veganer müsste sein komplettes  Konsumverhalten komplett einstellen. Es gibt kein Produkt auf dieser Welt, dass nicht in irgendeiner Weise ein Tier beeinträchtigt hat. Jede Pflanze muss gedüngt werden - und reiner Chemiedünger reicht nunmal nicht aus, um alle Felder zu düngen, und unerschöpflich ist dieser Dünger auch nicht. Jede Pflanze muss mit Pestiziden behandelt werden. Man hat errechnet, dass man selbst mit der konsequentesten veganen Lebensweise nur zu etwa 80% vegan leben kann. Uff.

Ich kauf auch nur Bio-Fleisch aus guter Haltung --> Wer das sagt und es auch ehrlich tut, der unterstützt tatsächlich die nachhaltige Tierhaltung. Er trägt aktiv dazu bei, das Tierwohl zu fördern und bestimmt die Nachfrage so, dass sie sich zugunsten der Tiere verschiebt. Ein Veganer tut das nicht, er verzichtet bloß und nimmt auf den Markt nicht den allergeringsten Einfluss.

Der Mensch hat schon immer Fleisch gegessen --> Ist historisch korrekt. Sogar der gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse, der vor 5 - 6 Millionen Jahren gelebt hat, war bereits ein Nahrungsopportunist und ernährte sich omnivor.

Den ganzen Tag Salat - Da wird man doch nicht satt von! - YEEEAAH! Endlich wieder Bullshit! Klasse, darfst dir einen Keks nehmen. Oh... Moment mal. Du hast dieses Satz selbst so noch nie gehört? Echt? Haben wir es hier etwa mit einer geschickten Manipulation zu tun, die impliziert, dass Fleischesser tatsächlich IMMER so etwas dummes sagen um Veganer zu provozieren? Oje. Dann bekommt der Autor des Spiels jetzt die wohlverdiente Bullshit-Karte.

Einmal kannst du doch eine Ausnahme machen --> Klingt nach Verzweiflung. Ein Gastgeber hat vergessen, dass jemand unter seinen Gästen veganischer Extremist ist und beim gemeinsamen Abendessen leider keine Extrawurst vorbereitet. Um dafür Sorge zu tragen, dass auch jeder an dem Abend satt wird, hat er versucht zu improvisieren, einfach den Käse von der Pizza oder der Gemüselasagne heruntergenommen, aber auch das war nicht vegan genug. Oder beim Grillen lag die Tofu-Wurst auf dem selben Grill wie das Holzfällersteak und ist dadurch nun nicht mehr vegan. Mist, jetzt steht man natürlich doof da und sagt sowas. Unverzeihlich.

Du isst meinem Essen das Essen weg. --> Jetzt aber. Bullshit, hurra. Oder nur ein Scherz, mal auf deine Kosten. Tut bestimmt mächtig weh.

1
Kommentar von MarkusPK
08.02.2017, 13:42

Ich brauch einfach mein Fleisch. --> Ach? Wollte da ein Veganer mal wieder nicht einsehen, dass andere Menschen andere Ernährungsgewohnheiten haben als er? Hat er etwa eine Diskussion gestartet und ist mit Verzichtsargumenten gekommen? Oje... Und nun kann er ja unmöglich akzeptieren, dass die eigene Propaganda ins Leere lief und ihr Opfer seine eigenen Präferenzen zum Ausdruck bringt. Pfui. Schämen sollte man sich, dass es Diversität gibt!

Da ist nur ganz wenig Fleisch drin --> Hatten wir grade schon. Wieder ein verzweifelter Gastgeber.

Aber Kühe müssen gemolken werden. --> Hatten wir auch schon! Das mit den extra gezüchteten Tieren. Oje... Der Bullshit-Bingo-Autor leidet offenbar bereits an Demenz. Ich habe gelesen, dass eine vegane Ernährung diese Krankheit fördern soll.

Es schmeckt mir halt einfach zu gut. --> Jahaaa ist gut. Mann, das ist jedes mal das gleiche Argument. Es gibt nunmal Menschen, die gerne Fleisch essen, denen es einfach gut schmeckt, die vegan nicht leben könnten und die ihr Fleisch einfach brauchen. Drei Sätze, die alle das gleiche zum Ausdruck bringen in einem Spiel. Mein Demenzverdacht erhärtet sich.

Aber gesund ist das ja nicht. --> Jetzt kommen wir endlich zum Punkt. Dass Veganerei Demenz verursacht, hat dieses lustige Spiel bereits bewiesen. Dass aber auch viele andere gesundheitliche Probleme vor der Tür stehen KÖNNEN (nein, nein, nicht müssen), wenn man sich vegan ernährt, ist medizinisch erwiesen. Hier haben wir es mit einem echten Fakt zu tun, meine Damen und Herren, und nicht etwa mit Bullshit. Der demenzkranke Autor hat seine Diagnose offenbar akzeptiert und würzt seinen Sermon mit einer Prise Rationalität ab.

So, Fazit: Nur vier Mal tatsächlicher Bullshit dabei (den sich der Autor, wage ich mal vorsichtig zu unterstellen, sich nur ausgedacht haben könnte und niemals wirklich gehört hat), dazwischen etliche Wiederholungen des gleichen Themas und zwischendrin reichlich berechtigte Kritik. Schade, dass Veganern in ihrer Welt so viel stinkt. Aber kein Wunder, wenn sie alles für Bullshit halten.

0

Was möchtest Du wissen?