vorübergehender Zuschuss vom Arbeitsamt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Generell musst du solch einn Antrag stellen, bevor du einen Vertrag unterschreibst. Du kannst Überbrückungsgeld bekommen (in Höhe der Grundsicherung). Dann kommt es auf den Zahlungseingang an, ob du dieses Geld zurück zahlen musst, oder nicht.

Du muss dem JobCentr nur deine Bedürftigkeit nachweisen.

Hallo DerHans, dass ich den Antrag vor der Unterschrift unter den Vertrag stellen muss, habe ich in der Deutlichkeit noch nicht bedacht. Vielen Dank für den Tipp. Gruß von Paulene

0
@Paulene

Kein Amt hat es gerne ( ode eben doch !!!), wenn es vor vollendete Tatsachen gestellt wird, und dann etwas zahlen soll. Im Merkblatt für Arbeislose ist das Procedere für Zuschüsse eindeutig beschrieben. Daher GRUNDSÄTZLICH vorher Anträge einreichen.

0

beantrage für einen Monat die vollen Bezüge. Zur Not auch per normalem Brief. Weise auf Deine Bedürftigkeit im gesamten Monat November hin.

Wichtig ist immer zunächst der Zeitpunkit der Antragstellung. Liegt der Antrag erst mal vor, MÜSSEN sie bei Leistungsberechtigung PÜNKTLICH zahlen, das ist das wichtigste.

Alles weitere klärt sich dann auf. Weise sie immer schriftlich darauf hin, dass Du zum 1.11. hilfebedürftig bist.

Leider kann ich Dir die Einzelheiten zum Rest auch nicht sagen. Nur dass sie versuchen werden, es dir schwer zu machen, um sich vielleicht ganz um den monat herumzudrücken, denn künftig hast du ja wieder Geld.... Also hart bleiben und die Hilfebedürftigkeit eineindeutig melden. Wenn die verwaltungstechnisch nicht klarkommen, MÜSSEN sie sofort zahlen, zur Not auch per Vorschuss.

Hallo Fennske, du wirst wohl Recht haben, so ganz einfach wird es nicht werden. Ich werde sicher einen Tag komplett für's Amt einplanen müssen, damit ich wenigstens einen Vorschuss bekomme. Vielleicht kann ich ja zum normalen Antrag noch einen Brief schreiben, in dem ich die Hilfebedürftigkeit noch mal eindeutig formuliere. Gruß von Paulene und Dankeschön.

0
@Paulene

was der Kollege über das Zuflussprinzip gesagt hat, scheint mir auch recht wichtig zu sein. Kriegst du am 30.11. Geld, musst Du die Bezüge zurückzahlen. Also erst im Dezember bezahlen lassen.

0

Du hast ja teils seltsame Antworten bekommen.

Bei der ersten Gehaltszahlung gilt das Zuflussprinzip. Das bedeutet:

Jetzt bekommst du ALG II.

Ab 1.11. beginnst Du zu arbeiten.

Normalerweise würde das Gehalt so gezahlt werden, dass es am 30.11. auf Deinem Konto ist.

Das aber würde bedeuten: IM November floss das Gehalt auf Dein Konto, und so zahlt die Arge Dir das ALG II nicht für November. Wenn Du für den Monat ein Darlehen erhalten hast, musst Du es zurückzahlen.

Wenn Dein Arbeitgeber aber dafür sorgt, dass Dein November-Gehalt nicht am 30.11., sondern am 2. oder 3.12. auf Dein Konto fließt, bekommst Du ganz regulär für November ALG II ausgezahlt. (Das sollte Dein Arbeitgeber doch hinkriegen!)

Das erscheint vielleicht seltsam, ist aber gültiges Recht. - Lies auch in diesem Forum:

http://www.arbeitslosennetz.de/forum/showthread.php?t=71165

Im Dezember kann Dein Gehalt ganz normal zum 31.12. überwiesen werden.

.

Du musst keinen neuen Antrag stellen. Der momentane läuft doch noch.

Setz ein Schreiben auf und teile der Arge mit, dass Du ab dem 1.11. eine Arbeitsstelle antrittst.

Ich empfehle Dir, das Schreiben zweimal aufzusetzen - einmal mti Nennung des Arbeitgebers und einmal ohne.

Gib das Schreiben persönlich bei der Arge ab (erstmal ohne Arbeitgeber) und bitte, Dir das Schreiben auf einer von Dir mitgebrachten Kopie mit Stempel und Unterschrift zu bestätigen. (Damit hast Du den Beweis für Dich, dass Du die Mitteilung gemacht hast, und diese Bestätigung ist wertvoller als ein Einschreibebeleg.)

Wenn der Sachbearbeiter den Arbeitgeber genannt haben will, dann holst Du das andere Schreiben hervor und lässt Dir dieses bestätigen.

.

Falls Dir ein Bescheid ins Haus flattert, nach dem ab dem 1.11. das ALG II nicht mehr gezahlt wird, dann lege sofort Widerspruch ein. Wenn Du dazu Unterstützung von mir wünschst, dann klick hier auf Antwort kommentieren oder Kommentar hinzufügen (eins von beiden steht dann da) - oder hole Dir Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst

.

Ich wünsche Dir viel Freude auf Deiner neuen Arbeitsstelle - und dass Dein Chef dafür sorgt, dass Dein erstes Gehalt im Dezember auf Dein Konto fließt.

Hallo Cyracus, super vielen Dank für deine Mühe.

Du hast geschrieben: Jetzt bekommst du ALG II. Ab 1.11. beginnst Du zu arbeiten.

Nicht ganz, ich bekomme derzeit kein ALG II und arbeite schon auf Rechnung seit Juni für diese Firma. Diese bezahlt ihre Festangestellten sowieso immer erst zum 10. des folgenden Monats - also, erste Lohnzahlung am 10.12.2012 - ob das korrekt ist, weiß ich nicht ... Und überhaupt ich bin ganz deprimiert zur Zeit, weil alles wieder unsicher geworden ist. Den Vorvertrag habe ich immer noch nicht erhalten und es sind auch noch Rechnungen offen. ... Die Arbeitslosen Telefonhilfe werde ich ganz sicher in Anspruch nehmen müssen. Gruß von Paulene

*

0
@Paulene

Du hast in Deiner Frage geschrieben:

"Ich bin selbstständig und seit einigen Monaten ALG II - unabhängig."

Die Silbe un hatte ich doch glatt übersehen - T'schuldigung.

Es gibt mehrere Firmen, die die Gehälter Mitte des Monats zahlen. Bisher war mir nie so ganz klar, was das soll. Wohl etwas naiv ging ich davon aus, dass diese Gehälter Mitte des aktuellen Monats gezahlt werden.

Nun durch Deine Erläuterung kriege ich so eine Idee, dass diese Firmen den Lohn einfach 1/2 Monat später (im Grunde zu spät) zahlen und dadurch finanzielle Vorteile haben. Mich wundert, dass sowas rechtens sein soll.

Frage bei der Arbeitslosen-Telefonhilfe, ob Du vielleicht zur Überbrückung des ersten Monats Sozialhilfe (als Darlehen) kriegen kannst. - Bis so ein ALG II-Antrag durch ist, könnte das ja ewig dauern (es sei denn, für solche Fälle wie jetzt Deinen gibt es irgendwelche Beschleunigungsverfahren).

Bezüglich der offenen Rechnungen setze Dich am besten mit den Firmen in Verbindung und erkläre Deine Situation. Vereinbare mit ihnen, dass Du die Rechnungen bis zu vier Wochen später begleichen darfst (oder wie es für Dich geht, vielleicht auch per Ratenzahlungen, sobald Dein Gehalt auf dem Konto ist).

Hoffentlich ist dieser neue Arbeitgeber verlässlich. Dass Du nun in solche Unsicherheit gestürzt wirst, klingt ja nicht gerade prickelnd.

Ich hoffe sehr, dass Du zumindest beruhigende Tipps von der Arbeitslosen-Telefonhilfe kriegst. Und ich wünsche Dir, dass es mit der Arbeitsaufnahme klappt und dass der Chef verlässlich ist.

Gib mir gerne Bescheid, wie es bei Dir weitergeht.

Lg cyracus

0
@cyracus

Es gibt sogar Unternehmen, die zahlen erst Mitte des FOLGEMONATS.

0

Erstmal: Glückwunsch zu deinem Erfolg!

Leider musst du einen Antrag stellen: aber die Leute bei der ARGE kennen dich ja schon, und die sind dir bestimmt behilflich bei Miete und einem Vorschuss - was du natürlich zurück zahlen musst. Die verweisen dich evtl. ans Sozialamt, denn du stehst ja dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung (aus deren Sicht).

Hallo 397kg, danke für deine Antwort, mit dem Verweis ans Sozialamt meinst du wohl, dass ich dort einen Antrag auf Wohngeld usw. stellen muss? Das wäre ja unglaublich viel Bürokratie. Mal sehen, wie es weitergeht. Gruß von Paulene

0

Was möchtest Du wissen?