Vorübergehende mittel gegen Migräne?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bist du in der Pubertät? Es gibt möglicherweise Hoffnung - entweder du hast ab sofort Migräne und das bleibt dir dann leider, oder es ist nur temporär.

Ich selber gehöre zum ersten Typ, bei mir fing es mit ca. 13 Jahren an und es ist mir bis jetzt geblieben, wobei die Art der Anfälle sich immer wieder verändert hat. Im Moment habe ich nur die Aura und kann damit umgehen, ich habe keine Kopfschmerzen mehr. Das ging jedoch von alleine, ohne daß ich Maßnahmen gemacht habe oder Medikamente eingenommen habe. Beim Neurologen war ich aber oft und hab auch mehrere CT und MRT hinter mir.

Die zweite Variante haben bisher meine Söhne. Sie hatten in der Pubertät jeweils nur einen schweren Anfall, und dann seit über einem Jahr nichts mehr. Männliche MIgränekranke gibt es seltener, ich schließe aus deinem Namen daß du m bist.

Geh unbedingt zum Neurologen und lasse dich untersuchen und beraten. Richtige Hilfe gibt es leider nicht, außer Triptane. Bei einer Migräne mit Aura aber erst dann verwenden, wenn die Aura weg ist!

Ansonsten hilft nur: Auslöser finden und möglichst vermeiden. Bei mir ist es nicht möglich, da ich auf Wetterveränderungen (Luftmassenwechsel) reagiere. Meist ist es auch Stress (äußerer oder innerer) oder bestimmte Nahrungsmittel oder der Hormonstatus. Das mußt du beobachten. Führe ein Migränetagebuch.

Alles Gute dir

Hallo :) Ich bin ein Mädchen , mein Name kommt nämlich von meinem Pflege Hund Maxi ... Auch Maxi Möhre genannt. Danke für deine Antwort. Ich bin seit einer Woche 13. Ich hatte den Anfall nämlich an meinem Geburtstag. LG

1
@MaxiMoehre

Hm, arme Maxi, du musst gucken, wie du damit klarkommst... Wahrscheinlich gehts dir so wie mir.

Wichtig ist, daß alle in deinem Umfeld Bescheid wissen! Enge Mitschüler und Lehrer, damit, wenn du einen Anfall in der Schule bekommst, du sofort nach Hause darfst.

Falls das nicht möglich ist (Klassenfahrten usw.), solltest du in einen Raum dürfen, wo du dich in Ruhe hinlegen kannst und den man abdunkeln kann.

Als ersten Schritt geh erstmal zum Neurologen, damit die Diagnose festgestellt ist und er soll dir Triptane empfehlen. Als nächsten Schritt schreib dir die Anfälle auf, und was eventuell vorher passiert ist. (z.B. ob deine Regel sich ankündigt, ob Wetterumschwünge war, ob du etwas bestimmtes gegessen hast, ob Klassenarbeiten war, oder ob du dich sonst geärgert hast)

Dann kommst du deinem persönlichen Auslöser auf die Spur und kannst versuchen, es zu vermeiden. Manchmal kann man das aber nicht und muß mit den Anfällen leben. (Ich lebe über 30 Jahre damit).

Magnesium ist auch wichtig und kann Anfälle vorbeugen (z.B. Migravent aus Apotheke) Es kann auch vererbt sein, frag mal in deiner Familie nach, ob Großeltern, Tanten auch Migräne haben/hatten.

Ich wünsch dir alles Gute

2

Hallo MaxiMoehre,

wenn man einen Migräneanfall hat, dann helfen nur noch spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) – sie wirken gegen die Kopfschmerzen und gegen die Begleitsymptome wie Übelkeit und Erbrechen.

Besser ist es so vorzubeugen, damit du erst gar keinen Migräneanfall bekommst. Mir hilft bei meiner Migräne, möglichst alle potenziellen Migräneauslöser zu vermeiden:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb kann bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält).

Der erste Weg sollte immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).

LG Emelina

Das mit dem Wasser, das habe ich auch schon gehört. Und das ist eine Variante, bei der Körper frei vom Gift der Schmerzmittel bleibt. Das sammelt sich nämlich auch im Körper an und belastet Nieren und Leber. Es ist gut, wenn du zum Arzt gehst. Bis dahin trink viel Wasser, wenn du spürst, dass es wieder los geht mit den Kopfschmerzen. Einfach rechtzeitig reagieren. Dann passt alles.

Danke für deine Antwort;)

0

Habe auch Migräne, bester Tipp (ohne Witz): wenn du wieder einen Anfall ist hau dir 1,5l Wasser rein- fertig.

Ok ich kann es versuchen doch mein Problem ist das ich mich , wenn ich Migräne habe auch übergeben muss und dann alles raus kommt (auch das trinken) trotzdem Danke für die Antwort :)

0

Während eines Migräneanfalles hilft es normalerweise nicht viel Wasser zu trinken, weil alles, was in den Magen kommt, auch sofort wieder (durch erbrechen) "abgegeben" wird.

Besser ist es, als Vorbeugung, regelmäßig jeden Tag ausreichend Wasser zu trinken, damit es gar nicht erst zu einem Migräneanfall kommt.

1

Was möchtest Du wissen?