Vorübergehende Mitbewohnerin bei Hartz4 - Berichtigung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erst einmal ist hier vorab die schriftliche Einwilligung Deines Vermieters notwendig - er müsste diesem Einzug zustimmen.

Da Ihr dann beide Bezieher von Leistungen nach SGB II wärt, würden die Mietkosten aufgeteilt. Es würden im jeweiligen Bescheid letztendlich nur noch 50% der Miete bewilligt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Der Mieter ist ohne ausdrückliche Einwilligung des Vermieters weder zu einer Untervermietung noch zu einer sonstigen Gebrauchsüberlassung an Dritte berechtigt, ausgenommen an besuchsweise sich aufhaltende Personen ..." §11 Mietrechtsgesetz.
Du kannst die Wohnung nicht einfach ungefragt untervermieten, je nach Umstand riskierst du damit eine fristlose oder ordentliche Kündigung. Oder zumindest einen andauernden Rechtsstreit mit dem uneinsichtigen Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast eine ganze Menge Aspekte gar nicht berücksichtigt: Du kannst deine Freundin nicht einfach bei dir wohnen lassen. Du musst dafür deinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Weiterhin werden deine Nebenkosten steigen (Strom, Wasser, Müll etc.) Wer soll das denn bezahlen? Wenn ihr gemeinsam einen Haushalt führt, dann seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft und dann werden eure beiden Ansprüche zusammengeführt. Ich hoffe, du hast dir das wirklich gut überlegt. Der Ärger ist quasi vorprogrammiert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?