Vortrag zur Blutgruppenvererbung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du solltest allgemein auf die Blutgruppmenmerkmale eingehen, sagen wie die zustande kommen Es gibt ja nicht nur A, B, AB und 0 wenn jemandem die H-Substanz fehlt ist es ja noch weniger als 0. Dann das Rhesussystem, das ja auch etwas anders ist, an dem aber deutlich wird, daß es ein Erbmerkmal doppelt gibt Deshalb schriebt man ja z.B. CcddEe oder cdD.ee oder so ähnlich. Vielleicht erwähnst du auch noch das Kellsystem usw. Und dann gehst du darauf ein, wie es Genotypisch bei jemanden aussehen kann, damit er eine bestimmte Blutgruppe hat und welches Merkmal er weitergeben kann und welche Blutgruppen dann die Kinder haben können. Und wenn du ganz geschickt bist, gehst du auch noch auf die Serumbestandteile des Blutes grob ein und erklärst, warum diese Vererbungslehre so besonders ist, insbesondere bei schwangeren Frauen.

Das DRK hat ganz nette Infos über Blut.

Vater Blutgruppe B, Mutter A , Kind 0 wie geht das?

Hallo,

unsere Tochter hat Blutgruppe 0 Rh- . Ich habe die Blutgruppe A Rh- ccddee Kell negativ. Mein Mann B Rh- ccddee. Wie kann aus einem A und einem B eine 0 Bluttgruppe bei unserem Kind rauskommen.

Er ist zu 100% der Vater, da wir eine Künstliche Befruchtung hatten, mit seinem Sperma.

Ich habe gelesen das mann eine zweitblutgruppe hinter A bzw B hat? wie bekomm ich die denn raus, ob die bei uns beiden 0 ist? das wäre dann reinerbig und würde dann 0 beim kind ergeben!

(falls es was zur sache tut , meine Oma hat Blutgruppe 0)

Ich hoffe mir kann jemand helfen :)

vielen dank

...zur Frage

Kann ich wirklich AB+?

Also meine Mutter hat die Blutgruppe B+ und mein Vater hat die Blutgruppe 0- aber ich wiederum habe die Blutgruppe AB+. Wie ist das überhaupt möglich?!

...zur Frage

Gibt es Resusfaktor Null?

Hab gerade von dem sogenannten Goldenem Blut gehört/erzählt bekommen und... Ich geb es zu Ich habs gegoogelt... daraus kam, dass es Menschen gibt die den Resusfaktor Null haben, aber soll das nur ein Scherz sein oder gibt es den Wirklich? Hab von dem im BBZ noch nichts gehört aber Ich bin ja kein Arzt weswegen Ich hier mal frage....

Dankee💗

...zur Frage

Rhesusfaktor und Blutgruppen-Biologie?

Hallo, könnte mir jemand den Rhesusfaktor kurz und knapp erklären? Und wie viele Blutgruppen gibt es eigentlich durch die Kombination des AB0- und des Rhesus-Systems?

...zur Frage

Könnte man denn Serum der Blutgruppe A im Reagenzglas mit Blutgruppe AB ohne verklumpung mischen?

...zur Frage

Blutgruppen, Agglutination

Hallo Liebe Community,

Heute Morgen am Frühstückstisch hatten wir es von Blutgruppen. Ich hatte Bio vierstündig in der Schule und müsste eigentlich bestens informiert sein. Diese Frage richtet sich an alle Biologen unter Euch.

Also: Blutgruppe 0 hat Antikörper gegen A und B und keine Antigene auf den Erythrocyten, Blutgruppe AB hat keine Antikörper und A und B Antigene auf den Erythrocyten.

In der Schule habe ich gelernt, dass man universeller Spender ist, wenn man Blutgruppe AB hat und universeller Empfänger mit Blutgruppe 0.

Meine erste Frage: Was wird denn genau gespendet? Das Blutserum (also nur die Antikörper) oder das gesamte Blut (Erythrocyten, Antikörper und was sonst noch alles da drin rumschwimmt) oder NUR Erythrocyten?

Meine zweite Frage will ich anhand eines Beispiels erklären:

Wir gehen davon aus, dass bei einer Blutspende das gesamte Blut gespendet wird.

Angenommen, ich habe Blutgruppe 0 und mir soll Blut gespendet werden. Da ich als universeller Empfänger gelte, könnte ich eigentlich von jedem Blut empfangen. Ich lasse bei meiner Betrachtung den Rhesusfaktor außen vor, sonst wird es noch komplizierter.

Also: Da ich keine Antigene besitze, kann mir nichts passieren, wenn mir Blut der Blutgruppe AB gespendet wird. Das ist jedenfalls die Regel, wenn man Blutgruppe 0 als universellen Empfänger ansieht. Das würde bedeuten, dass die fremden Antikörper nicht mit meinen Antigenen agglutinieren (verklumpen), weil ich ja gar keine Antigene besitze.

Andersherum ist es, wenn ich mit BG 0 Blut an AB spenden soll. Ich besitze in dem Fall Antikörper gegen A und B und somit würde es zu einer Agglutination kommen, da die Antikörper aus meinem Blut mit denen aus dem Blut von AB reagieren.

Meine Frage: Im Grunde haben wir zwei Mal die selbe Situation: Blut der Gruppe 0 wird mit dem Blut von Gruppe AB gemischt. Eigentlich müsste es doch auch im ersten Fall zu einer Agglutination kommen, da ich als Blutgruppe 0 Antikörper gegen A und B bestize. Wenn mir also Blut von AB gespendet wird, müsste das Blut doch verklumpen, da meine Antikörper mit den Antigenen der Erythrocyten des Spenders reagieren, oder nicht?

Oder spielt hierbei die Menge an Antikörpern eine Rolle? Ich bin ein bisschen verwirrt, kann mir vielleicht jemand helfen?

Ich weiß, dass heutzutage nur gleiches Blut gespendet wird. Trotzdem interessiert mich der Sachverhalt. Das beschäftigt mich den ganzen Tag.

Ich hoffe, es finden sich ein paar Experten, die mich aus dieser Wirrnis herausholen.

Vielen lieben Dank für hilfreiche Antworten,

zimtsterntaler

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?