Vorteile von Warendgeld

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tauschpreise sind relative Preise zwischen Gütern, z.B. zwei Äpfel für ein Brötchen. Nur um einen schnelleren Umtausch zu ermöglichen, wird ein drittes Bezugsgut als Vergleichsgut zu allen anderen Produkten hinzugenommen, wie z.B. Goldmünzen. So kann man Äpfel in Goldmünzen tauschen und dann damit jedes andere Gut. Aber: Der direkte Tauschbezug geht etwas verloren. Darum gibt es z.B. heute noch auf Tauschbörsen Warengeld. Für Schmetterlingsammler ist ein Nachtfalter nicht gleich ein Nachfalter. Es kommt darauf an, wie groß, wie glänzend, wie gut präpariert er ist, wie unbeschädigt. Im direkten Austausch zwischen verschiedenen Schmetterlingen ist die Schwankungsbreite des Tauschwertes recht groß und kann nur von den Fachleuten im direkten Vergleich eingestuft werden.

Eine andere Form von Warengeld war die Zigarettenwährung direkt nach dem Krieg. Es gab kein anderes Geld und dem Wert der Reichsmark traute niemand mehr. Zigaretten waren reines Tauschprodukt, keine Wertaufbewahrung, weil zu vorläufig und nur für den Tagesbedarf brauchbar. In der Not geboren wurde es von allen als allgemeines Tauschmittel akzeptiert. In dieser Notzeit hatte es die höchste Akzeptanz aller und war schnell zu handeln und auch zu verstecken, wenn es zu Kontrollen kam.

Was möchtest Du wissen?