Was sind die Vorteile und Nachteile der Kastration?

Das ist die kleine 
 - (Hund, Kastration, Hündin)

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Ihr einen unkastrierten Rüden im Haus habt, sollte sie erst Recht kastriert werden. Die Welt braucht keine Hunde - und Katzenbabys mehr. Sowas geht schneller als man gucken kann.

Gründe für eine Kastration Einer oder mehrere dieser Gründe bewegen oder zwingen die Besitzer zur Kastration ihrer Hündin:
- kein Hundenachwuchs erwünscht- Läufigkeit stört (Blutflecken in der Wohnung, Ansturm von Rüden)- Ausgeprägte Scheinträchtigkeit im Anschluss an jede Läufigkeit- Aggressivität der Hündin- Krankhafte Veränderungen der Gebärmutter und/ oder der Eierstöcke

Vorteile der Kastration.

Die Kastration ist ein kurzer, einmaliger Eingriff und bewirkt eine zuverlässige Ausschaltung aller Sexualfunktionen. Wenn eine Hündin vor der ersten Läufigkeit kastriert wird, ist das Brustkrebsrisiko massiv reduziert, und vermutlich tritt auch das Harnträufeln infolge Kastrationen weniger häufig auf. Scheinträchtigkeit kann mit der Kastration behoben und Aggressivität gemildert werden.


Nachteile der Kastration
Kastrierte Hündinnen sind gefräßiger und verwerten das Futter besser als nicht Kastrierte. Wenn nun ein Hundehalter sich aus Mitleid mit der bettelnden Hündin zu vermehrter Futterabgabe verleiten lässt, so nimmt diese selbstverständlich an Gewicht zu. Wenn aber nur einmal am Tag eine ballaststoffreiche Mahlzeit verfüttert und genügend Auslauf (!) geboten wird, bleibt die Hündin schlank. Die Behauptung, dass eine Hündin nach der Kastration unweigerlich dick wird, stimmt nicht. Bei langhaarigen Hündinnen kann die Kastration Fellveränderungen bewirken im Sinne von übermäßigem Wachstum der Unterwolle. Dies führt zu einem so genannten Babyfell. Betroffen davon sind nur Rassen mit langen, glatten , glänzenden Haaren (Langhaarteckel, Spaniel und Setter).


Ihr schadet ihr absolut nicht, wenn Ihr sie kastrieren lasst. Im Gegenteil, für die Hündin ist das auch viel weniger Stress.

Ihr schadet ihr absolut nicht, wenn Ihr sie kastrieren lasst. Im Gegenteil, für die Hündin ist das auch viel weniger Stress.

Und was ist mit dem Stress durch evtl. auftretende Wesensveränderungen? So selten kommen die nicht vor und ein Zuckerschlecken sind sie weder für Hund noch für Halter.

1
@Certainty

Wesensveränderungen vom aggressiven ins ruhige, sind nicht schlimm. Das sind die meisten Veränderungen, die Besitzer beim Hund feststellen. Ins negative geht es meist bei schon vorher verhaltensgestörten Hunden. Das liegt aber eben an dem was schon vorher aus dem Hund wurde. Ich hatte Jahrzehnte lang nur kastrierte Tiere. Und wenn Du Dich mal ein bisschen informieren würdest, würdest Du merken das es den Tiere nur schadet, wenn ein ahnungsloser Tierarzt dabei war.

Ich habe mit vielen Tierärzten gesprochen und gerade die Kastration nimmt den Tieren sinnlosen Stress.

Ich befasse mich seit fast 20 Jahren mit Hunden, deren Verhalten, der Körpersprache und dem Körperaufbau. Und ich kann Dir sagen, es schadet nur in sehr wenigen Fällen. Und zwar dann, wenn was schief läuft. Beim Menschen, nicht beim Hund. Zumal mal auch mit einem kastrierten Hund, der sein Wesen verändert, arbeiten kann und sollte. Empfehlen kann ich Dir Tierarzt Dr. Elke Jonigkeit. Er und Sie können Dir vieles darüber erzählen. Entweder Du schreibst sie über Facebook an oder per Mail. Du wirst schnell eine Antwort bekommen.

0
@Footloose123

Weit gefehlt, es gibt genügend Beweise, gerade bei denen der Hund vorher ein gefestigtes Wesen hatte (sogar in meinem Umkreis) bei dem eine Kastration Unsicherheit zurück geholt hat, die schon seit langem vergessen war.

Hier waren die Besitzer absolut fähig einen großartigen, souveränen Hund groß zu ziehen und trotzdem kam es zu negativen Veränderungen. Und du weißt nicht, wie fähig dieser Besitzer ist.

Ein Eingriff ohne medizinische Indikation ist und bleibt eine Verstümmelung und wird in der Regel vom Mensch vorgenommen, damit er weniger Arbeit hat.

Ich selbst habe auch eine kastrierte Hündin, allerdings aus dem Tierschutz. Hier finde ich eine Kastration ebenfalls angebracht. Bei einem gesunden Hund allerdings, sollte es erst angewandt werden, wenn es nötig ist. Macht man doch bei Frauen auch nicht einfach so.

Noch dazu ist eine Narkose immer kritisch zu sehen, nicht jeder Hund verträgt sie gut und bei einer Kastra können ebenfalls OP Folgeschäden wie z.B. Inkontinenz auftreten. Das sollte man nicht vernachlässigen.

0

Du bist mächtig ahnungslos.

Da reicht schon dieser Satz zum Beweis:

Die Kastration ist ein kurzer, einmaliger Eingriff  (das einzig Richtige ist einmalig)

1

Hunde kastriert man eigentlich nur dann, wenn es gesundheitlich notwendig ist. Ansonsten ist es reine Verstümmelung zum Wohle des menschlichen Komforts.

Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • Man muss sich keine Gedanken um unkastrierte Rüden machen
  • Man hat keine Putzerei während der Läufigkeit
  • Die Hündin hat keinen hormonellen Stress während der Läufigkeit (falls vorhanden)

Nachteile:

  • Trotz Routineeingriff können Folgeschäden auftreten (Beispiel: Inkontinenz)
  • Unsicherheit habe ich sogar bei einer mir bekannten Hündin direkt nach der Kastration erlebt. Daran müssen die Halter jetzt auch wieder von Neuem arbeiten.


Ich persönlich würde ein Tier nur kastrieren lassen, wenn es notwendig ist. Verhaltensauffälligkeiten lassen sich im Übrigen nur selten durch einen solchen Eingriff beheben, das ist reine Erziehungssache.

Eine Kastration ohne medizinische Indikation halte ich persönlich für unnötig. Und vor Vollendung des 2. Lebensjahres, womit der Hund dann in der Regel ausgewachsen ist, würde ich das nicht machen. Denn der Hormonhaushalt wirkt sich meines Wissens auch auf das Wachstum aus.

Man kann jederzeit nach der ersten Läufigkeit auch eine Kastration durchführen - auch nach 3 Jahren oder nach 5 oder nach 8 Jahren, da ist kein Limit gesetzt.

Man sollte eine Kastration dann ins Auge fassen, wenn das Tier hormonell leidet z.B. dauernde schwere Scheinträchtigkeiten. Oder beim Rüde dauernde Problematik bei läufigen Hündinnen hier eher der übersteigernde Decktrieb.

Was möchtest Du wissen?