Vorstufe einer Panikattacke?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Beschwerdebild ist das typische Pschyrembel-Syndrom!

Der Pschyrembel ist ein ärztliches Nachschlagwerk. Es gibt Menschen, die gerne darin blättern und stets fündig werden, so dass sie ständig irgendwelche Krankheiten, über die sie gelesen haben, auf sich übertragen.

Google hat es möglich gemacht, das Pschychrembel-Syndrom noch zu erweitern, da auf simple Eingaben hin bereits auf eine Vielfalt von möglichen Erkrankungen hingewiesen wird.

Nicht-Fachleute sind damit völlig überfordert und neigen dazu, sich grundsätzlich die schlimmste Variante eines Krankheitsbildes als für sich gültig anzusehen.

Der Oberbegriff über diese Verhaltensweisen nennt sich HYPOCHONDRIE

Da Du ja bereits bei einem Pschiater in Behandlung bist, wie Du hier erwähnst, ist er der erste Ansprechpartner für Deine Panickattacken im Rahmen der Hypochondrie.

Du hast außerdem ein Suchverhalten entwickelt, indem Du über das Internet stest auf der Suche nach Krankheitsbildern bist, die auf Dich zutreffen könnten.

Auch Süchte werden vom Psychiater behandelt.

Zwinge Dich dazu, mal einen Tag lang keinerlei Krankheitsbilder nachzuschlagen. Nur dann, wenn Du Dich selbst unter Kontrolle bringst, wird auch Dein Gesamtzustand sich bessern.

Hi BattleStorm, Ich bedanke mich herzlich für DeinenStern. Gut, dass Du Dich entschieden hast, mit Deinem Kinder- und Jugendpsychiater zur sprechen über all das, was Du hier angesprochen hast. Dann haben wir ja mit unseren Antworten das Wichtigste erreicht, was man hier erzielen kann, nämlich die Fragesteller in zu einer Aktivposition zu verhelfen.

Ich denke, Du ist bereits auf einem guten Wege, weil Du über die Richtigkeit der einen oder anderen Antwort schon nachgedacht hast.

Und so wünsche ich Dir alles erdenklich Gute für Deine weitere Therapie und Behandlung. LG Adlerblick

1

Ausgehend von deinen anderen Fragestellungen zu Hypochondrie, Hirntumor, Gefühl beobachtet zu werden, Hirnschäden, Schizophrenie, Derealisation kommt jetzt eine beinahe Atemdepression. Wenn diese Atemdepression nicht diagnostiziert wurde, ist es keine. Eine Atemdepression kann unter Umständen tödlich verlaufen ist durch eine Beeinträchtung der Atemsteuerung gekennzeichnet. Wie du das erkannt hast, weiß ich nicht. Dazu kommen jetzt starke Heuschnupfensymptome, deutlich spürbarer Herzschlag und Gefühl des Realitätsverlustes. Letzteres glaube ich dir aufs Wort. Anstatt soviele Fragen einzustellen zu immer neuen Erkrankungsbildern solltest du stattdessen - und das ist ein von mir gut gemeinter Rat - anfangen intensiv an deinen Problemen zu arbeiten und dich nicht in Form eines Vermeidungsverhaltens in irgendwelche Erkrankungsbilder zu flüchten die lediglich auf deinen Befürchtungen beruhen.

Ich habe FAST SCHON Atemdepression geschrieben um zu verdeutlichen, dass ich in diesen Situationen langsam, flach und selten geatmet habe ohne mir die Atemdepression zu bescheinigen.

Werde mir allerdings deine Antwort zu Herzen nehmen und meinen Jugendpsychiater auf meine Hypochondrie ansprechen

1
@BattleStorm

Eine langsame, flache Atmung und eine "FAST SCHON" Atemdepression sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Das eine ist ein Symptom das andere eine schwerwiegende Erkrankung. Genauso wie es einen Unterschied gibt ob ich wetterbedingte Kopfschmerzen habe oder einen Hirntumor. Weiterhin alles Gute!

3

Wenn man das liest kommt einem der Gedanke, ob du dich zum Hypochonder entwickelst. Das ist doch nicht normal, sich so mit seinem Körper zu beschäftigen und Krankheits-Symtome direkt zu suchen. Siehe das Positive in deinem Dasein und sei froh, dass du gesund bist.

Durchgehend traurig nach Magersucht?

Ich hatte eine zeitlang eine starke Essstörung. Bin nun aber auf einem sehr guten Weg der Besserung jedoch bin ich seit dem ich angefangen habe gegen die Magersucht anzukämpfen dauernd traurig. Anfangs wahr es eher seltener doch es wird in letzter Zeit schlimmer. Ich bekomme häufig Panikattacke (aufgrund meiner Abschlussprüfungen) und muss auch sehr häufig ohne ausschlaggebenden Grund weinen.
Zudem fühle ich mich immer total alleine und verloren sobald ich einen oder zwei Tage ohne meinen Freund bin.
Dieses Verhalten ist total untypisch für mich. Ich dachte erst es wäre nur eine Phase, doch so geht es jetzt schon eine ganze Weile.
Woran kann das liegen? Was kann ich gegen diese ständige Angst und Unsicherheit in mir tun?

...zur Frage

Angststörung jeden Tag die selben gedanken!

Hallo alle zusammen,

also wo soll ich anfangen. Seid ca 4-5 Monaten hat alles angefangen. Ich hab gekifft früher und hatte übelstes herzrasen und musste deshalb ins krankenhaus das war das erste und letzte mal. Seitdem mein herz beim kiffen so gerast hat, habe ich irgendwie bemerkt, dass ich eine angst entwickelt habe meinem herz gegenüber. Ich hab immer kontrolliert schlägt es richtig usw. dann kam auch schon 1 monat später die erste panikattacke. Mein leben ist gerade an einem sehr schweren punkt, ich habe nur stress mit der familie meine mum hat mich schon lange nicht mehr gelobt, sondern kommt nach hause und fängt an zu meckern. alle reden auf mich ein such dir einen job usw. ich habe 2011 im märz/april die schule abgebrochen und habe nur einen 400€ job, dann kommen noch schulden hinzu, also in meinem leben läuft nichts wie es laufen sollte stress mit meiner freundin habe ich auch fast jeden tag also habe eigentlich JEDEN TAG STRESS. Ich mache kaum was aus meinem leben, weil ich sehr faul bin. So dann kamen immer mehr panikattacken insgesammt hatte ich 3-4 stück die so richtig schlim waren. Eine zeitlang habe ich krankheiten gesucht und mich da total reingesteigert z.B hirntumor usw. habe fast jeden tag Symptome gegoogelt. ECHT SCHLIMM!!!! Eine zeitlang hab ich es in den griff gekiregt habe auch keine schlimmen panikattacken mehr nur ab und zu eine totale unruhe und so ein gefühl als ob ich gleich durchdrehen würde. Manchmal schaue ich in den spiegel und frage mich wer bist du. Ich habe jeden tag totale kopfschmerzen und mir ist abartig schwindelig. Was mich aber am meisten nervt, dass gefühl als ob ich nicht da wäre. Ich denke jeden tag an sinnlose dinge meine gedanken drehen sich fast jeden tag um symptome und kranklheiten. Gestern abend vor dem schlafen wars richtig schlimm ich weiss nicht wie ich drauf komme aber ich habe an die verrückten gedacht die menschen töten weil die so geisteskrank sind die hören ja immer so stimmen sagen sie. dann habe ich natürlich das in den kopf bekommen und mir im kopf gesagt töte helmut ist übrigends mein nachbar (haha) und das hat mir voll angst gemacht dann hab ich natürlich gleich gedacht ich werde auch so. und deshalb wars heute auf der arbeit auch echt schlimm. wenn ich einmal über so ein schrott denke geht es sehr schlecht wieder weg. wenn ich z.B einen Film über so Psychischgestörte sehe dann denke ich danach immer ich werde auch so. Also ich war schon beim arzt er hat gesagt ich brauche keine therapie oder antidepressiva der hat gesagt das ist eine natürliche reaktion von meinem körper oder besser gesagt eine ansage das ich was aus meinem leben tun sollte!!!! was sagt ihr dazu????? übrigends bin ich Männlich und 19 Jahre alt. Und ich meditiere gerne :D das hilft glaube ich bei solchen dummen gedanken jeden tag....

...zur Frage

ist das eine angststörung?

Hallo alle zusammen. Bin 19 männlich und ich denke immer wenn es juckt oder zwickt das ich was schlimmes habe. Ich habe schonmal gedacht ich hatte einen Hirntumor dann hatte ich mal an krebs gedacht und und und... Also letztens habe ich am bauch was entdeckt meine Mama sagte es sei ein Lymphknoten und ich dachte es sei ein Tumor.als sie dann gesagt hat es wäre ein Lymphknoten war ich beruhigt. Man muss dazu sagen das ich grade auf Arbeits Suche bin und öfter nur zuhause sitze. Meine Mutter und mein Arzt sagen wenn ich Arbeit finde habe ich auch keine Zeit mehr an sowas zu denken. Bin auch fleißig am bewerben :) was sagt ihr dazu???

...zur Frage

Wer/was hilft wirklich bei Angst/Panikstörung/Depressionen?

Hallo, Für alle die sich nicht mit Panikattacken sowie Agrophobie und soz. Phobie auskennen , diesen Beitrag bitte ignorieren. Ich bin Simon, 18 Jahre alt und grade mit dem Abitur fertig. Ich leide unter starken Angst bzw. Panikattacken , die mein Leben sehr stark einschränken. Die Ängste gibt es seit ungefähr 3 Jahren, aber die Panik bildete sich erst mit dem Beginn der Abiturphase. Ich mache seit 3 Monaten eine Verhaltenstherapie , die meiner Meinung nichts bringt und der Therapeut unfähig ist, bzw mir auch unsympathisch. Vor 1 Jahr war ich ein ganz normaler, beliebter Junge. Ich hatte alles was ich brauchte. Nun plagen mich Depressionen , soziale Phobie, Agrophobie und dies alles ist natürlich noch gekoppelt mit Panikattacken. Ich sitze seit Monaten in meinem Zimmer , denn das ist mitlerweile der einzige Ort an dem ich mich wohlfühle. Meine Freunde habe ich ewig nicht gesehen, da ich mich mitlerweile einfach nicht mehr traue mich bei Ihnen zu melden. Hat jemand das alles schon durchgemacht? Was hat euch geholfen? Welchen Weg habt ihr eingeschlagen? Wie findet man einen geeigneten Therapeuten? P.S. ich werde keine Meidikamente nehmen

...zur Frage

Hatte ich eine Art Schockzustand?

Hallo ich (w) habe mich heute mit einem freund ziemlich heftig gestritten. er schrie mich richtig laut an und stand dabei mit seinem gesicht fast nasenspitze an nasenspitze vor mir und plusterte sich auf. er packte mich auch am arm und schubste mich rum. ich sagte ihm er soll das lassen ich konnte ihn gar nicht erkennen so hab ich ihn noch nie erlebt da er normal eher alles mit ruhigen worten klärt.

als er mich los ließ lief ich heim und setzte mich dort erstmal auf mein bett. ich hatte so angst ich konnte irgendwie an gar nichts mehr denken als an ''lauf weg'' als ich dann auf dem bett saß, steuerte mein körper sich irgendwie wie von ganz alleine. ich atmete richtig schnell und laut ein und aus (nicht vom laufen sondern eher sdo ein angst atmen) und zitterte am ganzen körper und konnte meine arme und beine gar nicht mehr steuern ich war wie erstarrt. dann aufeinmal hab ich richtig angefangen zu weinen, so hab ich noch nie geweint, das war fast so wie im film wenn jemand verstirbt. so richig geschrien hab ich beim weinen und dabei hab ich auchwieder richtig gezittert und kalter schweiß lief üerall runter.

was war da nur los mit mir? kann das wirklich so eine art schcok sein aus angst? das war ja kein normales angst haben mehr ich hatte richtig dolle angst das der mir hinterher kommt

...zur Frage

Ist Sport gut gegen agoraphobie und Panikstörung?

Mein Psychiater meint das wäre gut. Wollte aber wissen was ihr dazu sagt, was sind eure Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?