vorstellungsgespräch :O!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist ganz einfach. Du sagst einfach vorher, daß Du sehr nervös bist und schilderst Dein Problem. Das sorgt für Verständnis und zeigt Dich von einer sehr menschlichen Seite. Vielleicht ist das am Ende noch ein Pluspunkt für Dich, da man sich doch in eine solche Situation gut reinfühlen kann. Deine Sorge verkrampft Dich nur, aber wenn Du zeigst, wie es Dir geht bekommst Du die Empathie Deines Gegenüber.

wenn du stotterst dann kannst du dich dafür entschuldigen, etwa so: "entschuldigung sie, ich bin nur etwas nervös" die meisten verstehen das, weil die meisten nervös sind manche schwitzen und manche stottern! Fast jeder Arbeitgeber wird das verstehen, die meisten mussten auch Vorstellungsgespräch führen und ich denke nicht das sie nicht nervös gewesen waren!

Also augen zu und durch würde ich mal sagen ;)

Diese Frage ist ja nun schon ein paar Tage alt, aber ich antworte trotzdem noch. Vielleicht liest das ja noch jemand und kann daraus einen Nutzen ziehen.

Ich finde Deine Anfrage schon dramatisch!

Ich bin Logopäde, hochgradig auf Stottern spezialisiert und bilde mir ein, unter meinen über 700 Patienten schon alles gesehen zu haben, was es unter der Diagnose "Stottern" gibt, aber es war noch niemand dabei, der tatsächlich nur in einer genau definierten Situation (bei Dir: beim Aussprechen Deines Namens) stottert.

Allerdings kommt es vor, dass jemand das Stottern so geschickt vermeidet, dass er nur dann, wenn sich das Sprechen gar nicht vermeiden lässt und er dem Sprechen eines bestimmten Wortes (ausgerechnet des eigenen Namens) nicht ausweichen kann, es zum sichtbaren und hörbaren Stottern kommt.

Nehmen wir also einmal an, Du gehörst zu der Sorte der "covert stutterers" (verdeckten Stotterer)? Sprichst Du immer dann, wenn Du sprechen möchtest? Untersuchst Du Deine Sätze daraufhin, bei welchem Wort Du stottern wirst? Tauschst Du bei der Planung und / oder im laufenden Sprechen "schwierige Wörter" durch "leichtere Wörter" aus? Wenn Dir das bekannt vorkommt, gehörst Du "zu denen".

Du hast leider nicht geschrieben, wie alt Du bist, aber wenn Du Zahnärztin bist, bist Du wahrscheinlich nicht mehr sehr jung und nimmst vielleicht auch gar nicht mehr wahr, wie absurd Du mündlich kommunizierst nur, damit es niemand merkt.

Als Ärztin kannst Du Dir wahrscheinlich schon vorstellen, welcher Ratschlag jetzt kommt: Das Problem muss viel grundsätzlicher angegangen werden. Mit einem kleinen Trick, wie Du bei einer Vorstellung Deinen Namen herausbekommst, ist es nicht getan. Der Weg ist lang und steinig und wird Dir viel abverlangen, aber die Frucht ist süß, d.h. die Belohnung am Ende und auf dem Weg ist den Schweiß der Edlen wert.

Ich empfehle Dir, eine gute und gründliche Therapie zu machen. Eine Möglichkeit ist diese:

www.viermalfuenf.de

Es müsste eine Therapie sein, in der die Behandlung der Angst vor dem Stottern und der Scham beim Stottern eine große Aufmerksamkeit erfährt. Vorstellen kannst Du Dir dabei etwa das, was in einer Phobie-Therapie passiert: Ausführliche Betrachtung und Erörterung der Problemlage, allmähliche Annäherung an den gefürchteten Reiz (hier: an das Stottern), Konfrontation mit dem Stottern in einer gleichmütigen Gefühlsverfassung ("gelassen stottern") in realen Sprechsituationen (sog. In-vivo-Training).

Das hört sich schlimmer an als es ist. Aber erst wenn die Angst und die Scham überwunden ist, kannst Du Dich daran machen, das Stottern selbst "in Stücke zu reißen", wie das mein Lehrmeister Charles Van Riper einmal ausgedrückt hat.

Ich höre jetzt einmal auf. Der Text ist ohnehin zu lang geworden. Und Du hast genug Stichwörter, um Dir den Rest zusammen zu googlen.

Ach übrigens, wenn Du nicht stotterst, d.h. auch nicht "verdeckt stotterst", dann handelt es sich vielleicht tatsächlich um eine echte Phobie. Die kann jeder einigermaßen begabte und gut ausgebildete Verhaltenstherapeut behandeln. Spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten bezüglich Stottern sind dann nicht erforderlich.

wenn du total nervös bist dann sag es einfach, "Entschuldigung ich bin nervös" oder so dass lässt unglaublich viel Spannung raus ( zumindest bei mir) und es macht dich zusätzlich noch sympathisch und zeigt dass dir das Vorstellungsgespräch sehr wichtig ist

Einfach nicht den Namen sage? Ich denke du hast ja vorher schon Bewerbungsunterlagen hingeschickt und dein Name wird bekannt sein. Ansonsten einfach tief durchatmen und entspannen. VIEL GLÜCK!

mandyveronique 01.11.2012, 12:47

ja klar sie sind mit meinem zeugnis und alles drum und dran sehr zufrieden und wollen mich nur noch kennenlernen :)

0

Du hast ein Vorstellungsgespräch als Zahnärztin? Denke du meinst zum medizinischen Fachangestellten ;) Die allermeisten sind bei so etwas nervös und glaub mir, das weiss dein Gegenüber auch. Wird nicht negativ rüberkommen ...

Sag einfach du bist ein wenig nervös da haben die meisten leute sicher berständnis

Was möchtest Du wissen?