Vorstellungsgespräch Frage über Hobbies

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Müssen musst du nicht (Ausnahme: "Risiko-Hobbys und Extrem-Sportarten", wie Apnoe-Tauchen, Basejumping, Skygliding, Iron-Man-Training, etc.).

Aaaaber: Im Gespräch will man doch eigentlich einander nahe kommen, oder?! Je persönlicher und entspannter ein Gespräch wird, desto leichter ist es für den Bewerber. Deshalb ist es immer eine gute Idee, über die eigenen Leidenschaften zu reden. Und gerade Tanz ist eine so beliebte und verbreitete Freizeitbeschäftigung, dass man fast immer etwas Gemeinsames findet, über das man reden und sich entspannen kann.

Und selbst wenn es nichts Gemeinsames geben sollte: Wenn du über deine Hobbys redest, beginnen deine Augen zu glänzen, dein Puls beruhigt sich, die Stimme bekommt einen begeisterten Klang, dein Hirn wird wieder besser durchblutet ... und vor allem: Du kannst wieder in flüssigen, grammatikalisch korrekten Sätzen reden, weil du "auf sicherem und vertrautem Boden agierst".

Das verschafft dir Vorteile, wenn es ans Eingemachte geht. Denn eigentlich würden Personaler das auch gern erleben, wenn es um den umworbenen Job geht. ;)

Darüber hinaus solltest du IMMER wenigstens "irgendein Hobby" haben, wenn du gefragt wirst. Wer keine Hobbys hat, gilt generell als faul und träge. ("Extrem-Häkeln" ist also deutlich besser als "Nö. Nix. ... oder doch: Passiv-Fußball vor dem Fernseher. Gilt das auch?")

Das gilt übrigens auch für angeblich "langweilige Hobbys", wie das Lesen. Zum Einen, weil es einen höheren Grad von Allgemeinbildung andeutet, zum Anderen aber auch auf die Fähigkeit, sich nicht silbenweise durch Dienstanweisungen und Formulare mühen zu müssen, hinweist.

also ich habe auch nie alles erzählt über meine hobbys. wer gibt denn ALLES von sich bereitwillig raus? das macht glaube ich keiner. und sowas ist ja auch nicht so dramatisch, weil das ein ganz normales hobby ist. hobbys sind ja jzt auch nicht die wichtigsten faktoren in einem unternehmen/vorstellungsgespräch denke ich.

Warum sollte man seine Hobbys nicht erzählen da verstehe ichbezogne Freundin nicht desto mehr Hobbits desto besser und dann auch solche sportlichen aber natürlich kannst du irgendwelche „peinlichen" hobbys nicht nennen

Ich finde nicht. Damit kann man als Arbeitgeber rausfinden ob es was positives oder negatives gibt. Z.Bsp.Risikosportarten (höhere Wahrscheinlichkeit von längeren Ausfällen wegen Verletzungen) . Soziales ist meist gut. Kreatives egal.

ne man muss es nciht erwähnen man ist ja nicht verpflichted jedes hobby zu erwähnen aber wenn der arbeitsgeber dann erfährt das sie solch ein hobby hat oder ihm eines verschwiegen hat dann denkt er schon wieso hat sie es nicht erzählt....

Also ich würde dir empfehlen, nicht alles zu erzählen, denn manche Hobbies kommen nicht so gut an. Aber lügen würde ich auch nicht so extrem. Ich an ihrer Stelle hätte erzählt, dass ich gerne tanze und dann wäre es gut gewesen. Weil man kann sich mal verpappeln und dann kommt es raus, dass man tanzt. Ich denke aber nicht, dass die Arbeitgeber das nachkontrollieren. Man sollte nur nicht erzählen, dass man gerne chillt und so.. Also Anständige Sachen, die Eindruck schinden..

eigentlich kann man alle Hobbys offen nennen, außer es ist eins was sehr gefährlich ist und man sich leicht verletzen kann, denn dann könnte es ja möglch sein das man öfters krank wird und so nicht zur Arbeit erscheinen kann.

du MUSST gar nix, außer ehrlich sein.

dh sie muss dieses hobby nicht angeben. aber wieso hat sie es denn nicht gesagt?

im vorstellungsgespräch geht es doch in erster linie darum, dein gegenüber zu überzeugen und in seinem kopf "Hängen zu bleiben".

und womit merkt man sich fremde menschen am besten? mit eigenschaften oder tätigkeiten, die nicht jeder macht.

es hat nicht jeder ein hobby in die richtung akrobatik. lesen oder zeichnen sind dagegen standardhobbies und somit 'langweilig'.

ich an der stelle deiner freundin, würde dieses hobby definitiv nennen. :)

Sie hätte es nicht erzählen müssen, aber es wäre sinnvoll gewesen. Wenn sie gar kein Hobby angegeben hat, wirkt das nicht sonderlich positiv auf den Arbeitgeber.

ist nichts verwerfliches dran,soll sie das ruhig sagen , ist halt etwas exotischer, aber das macht es ja gerade interessant. wenn du als freizeitbeschäftigung gerne leute verprügelst ,macht das eher einen negativen eindruck und das würde ich verheimlichen

Sie kann welche verheimlichen oder hinzufügen.die werden ihre hobbys schon nicht kontrollieren

nein das muss sie nicht! die fragen das nur um zu gucken ob du überhaupt spontan und ordentlich reden kannst! Was geht den denn das an was sie für welche hobbies hat!

Was möchtest Du wissen?