Vorstellungsgespräch Diagnose sagen?

5 Antworten

Kommt auch auf die Diagnose an.


Je nachdem.. gibt es dann leider jemanden, der noch besser qualifiziert ist.


Ich hab mal, weil ich den Job eh nicht wollte (am nächsten Tag Bewerbungsgespräch für viel besseren Job) auf die Frage "und Teilzeit wär für sie okay?"

gesagt "ja, ich hab ja MS und da reichen mir die 30 Stunden völlig"


Plötzlich w ar ich nicht mehr superqualifiziert und bitte morgen schon anfangen (Studium, Ausbildung, Englisch verhandlungssicher) sondern "äh, leider entsprechen sie unserem Anforderungsprofil überhaupt nicht, wir brauchen uns da leider gar nicht weiter unterhalten"


Als ich unten auf der Straße stand, hab ich echt gelacht.. was für Idi#


Aber es verrät einem so einiges.

(und ich hab wirklich MS.. aber ich weiss,w arum ich das so lange nicht sage,w ie man nichts sieht)

Ich denke, das kommt auf  die Krankheit oder Diagnostik an. Es mag blöd klingen, aber meistens kann es auch Vorteile bringen, wobei ich denke, dass die Nachteile überwiegen. Zum Beispiel Autismus... Viele verbinden es mit Nachteilen, was aber oft völlig überzogen ist. Autisten können zum Beispiel sehr effizient arbeiten, wobei es an der Person selbst liegt, die die Diagnose Autismus hat. 

Ich hoffe, ich konnte helfen!


Mit freundlichen Grüßen 

Dass sie dich dann halt aufgrund deiner Krankheit anders behandeln, dass du bspw. die Stelle gar nicht kriegst o.ä.

Du darfst das aber Verschweigen und sogar lügen, wenn sie dich direkt fragen, solange es nichts ist, was dich grundsätzlich untauglich für den Job macht.

Trotz relativ schwerer Erkältung zum Vorstellungsgespräch?

Ich bin krank und muss morgen zum Vorstellungsgespräch. In der Einladung steht, dass mir kein neuer Termin gegeben werden kann. Sollte ich trotzdem nachfragen, ob man das Gespräch um ein paar Tage verschieben kann oder soll ich einfach hingehen? Wie soll ich sagen, dass ich krank bin? Die Krankheit sieht man mir deutlich an.

...zur Frage

Wie lange "gelten" psychische Diagnosen?

Beispiel 1:

Bei mir wurde eine Impulskontrollstörung diagnostiziert (wegen SVV), aber ein Jahr später war dann klar, dass es Borderline ist, was dann in einer Klinik diagnostiziert wurde. Besteht die Diagnose Impulskontrollstörung dann noch und wenn nicht, wodurch wurde sie "aufgelöscht"?

Beispiel 2:

Bei mir wurde auch eine Bulimie diagnostiziert. Inzwischen breche ich aber nur noch sehr selten, alle paar Monate und die Essanfälle haben deutlich abgenommen, sodass eigentlich gar nicht mehr alle Merkmale von Bulimia Nervosa bestehen. Gilt die Diagnose heute noch bzw. ab wann kann ich sagen, dass die Diagnose nicht mehr auf mich zutrifft?

Beispiel 3:

Bei mir wurden rezidivierende Depressionen diagnostiziert, die seit dem Grundschulalter alle paar Monate wiederkommen. Wie lange müsste ich keine depressive Episode mehr haben, damit die Diagnose nicht mehr stimmt bzw. bleibt diese Diagnose ein Leben lang bestehen?

Im Allgemeinen interessiert mich, ob und wann eine psychische Diagnose offiziell "entfernt" wird. Kann mir da jemand Auskunft geben, der sich damit auskennt?

...zur Frage

Ärztliche Diagnose übersetzen?

Dg:rez.Lumbalgien bei Mb.Scheuermann

...zur Frage

Krankheit beim Vorstellungsgespräch verschweigen

Hallo, ich bin dabei mich zu bewerben. Habe aber seit 2006 Rheuma. Die Krankheit ist schon ziemlich präsent. Darf ich das beim Einstellungsgespräch verschweigen? Oder muß ich es sagen? Aber wenn ich es sage, bekomme ich den Job bestimmt nicht. Möchte auch nur auf 450.- Euro Basis arbeiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?