Vorstellungsgespräch als Zahnmedizinische Fachangestellte

3 Antworten

Versetz dich in die Lage des Arbeitgebers. Wen würde er einstellen, was ist ihm wichtig. Du solltest dir einige Mögliche Fragen von Ihm aufschreiben und deine Antworten dazu. Dann liest du dir dein Antworten durch und überlegst ob das beim anderen ein gutes Bild von dir hinterlässt. Ansonsten fragst du Sachen, die dich interessieren könnten. Wichtig, sei selbstbewusst und sei davon überzeugt, dass genau du die richtige bist.

Erstens sollte du wissen, dass (so gut wie) alle Menschen vor einem Vorstellungsgespräch nervös sind, weil es ein wichtiger Meilenstein im Leben eines Menschen ist, eine Lehrstelle zu bekommen und die Ausbildung zu machen.

Ich persönlich werde ziemlich schnell nervös, weil ich sehr viel nachdenke und mir immer überlege, was ich wie tun soll damit es von der anderen Person positiv gewertet wird. Umso mehr überraschte es mich, wie ich das erste Vorstellungsgespräch gemeistert habe. Die Nervosität verflog schon nach wenigen Minuten, sodass ich vollkommen frei die Fragen beantworten konnte. Denn meistens ist es so, dass dich deine Fragesteller locker machen wollen.

Sie werden dich mit grosser Wahrscheinlichkeit fragen:

  • Warum willst du diesen Beruf erlernen, was fasziniert dich daran?
  • Warum willst du gerade zu ihnen?
  • Bist du bereit, dich für diesen Beruf zu engagieren?
  • Wie ist die Situtation in deiner Familie? Wie kommt ihr miteinander aus?
  • Was sind deine Hobbies?

Das sind (nach meiner Erfahrung) die Standardfragen. Natürlich gibt es dann auch Fragen, die du nicht auf Anhieb beantworten kannst, das ist normal. Sei du selbst, sei freundlich und versuche, die Fragen so ausführlich wie möglich zu beantworten. Denn wenn sie sehen, dass du auch kommunikativ bist, ist das ein weiter Pluspunkt. Versuche dir auch den Namen des Fragestellers zu merken, sodass der Abschied ein bisschen persönlicher wirkt.

Das hört sich jetzt vielleicht nach viel an. Ich habe aber das Gefühl, dass es überbewertet wird bzw. man vor dem Gespräch zu nervös ist. Da sollte man bei einem Test o.Ä. wesentlicher nervöser sein, als wenn man mit netten Menschen ein bisschen plaudern muss :)

Ich drücke dir die Daumen und wie gesagt: Du kannst wahrscheinlich nichts daran ändern, dass du nervös bist. Aber du wirst sehen, dass es nicht schlimm ist. Sobald du im Gespräch bist, wirst du von Minute zu Minute lockerer.

du brauchst doch nicht übermäßig nervös zu sein wenn du gut vorbereitet bist. Lampenfieber hat jeder! Wenn du dich mit dem Beruf und dem Betrieb genau befasst hast kann nichts schief gehen. Wichtig ist dass du zuhörst und deine Gegenüber beobachtest. Immer unter dem Motto "Erst Gehirn aktivieren und dann sprechen" Laß die Fragen auf dich zukommen und beantworte sie. Eine gute Vorbereitung ist dreiviertel des Jobs! Viel Glück!!

Was möchtest Du wissen?