Vorsorgeuntersuchung U7a "nicht bestanden".

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es isr einfach so, daß Kinder bei einem Arzt nie das machen was sie sollen. Mein Enkel ist da auch nicht anders. Daheim macht er es perfekt, und bei einem Arzt stellt er sich an, als wenn er ein bischen blöd wäre. Die Kinder haben Hemmungen, und schämen sich. Du weißt doch, daß Dein Kind es kann. Wenn sie äter ist wird sie diese Hemmungen beim Arzt verlieren. Es ist alles ok. Erkläre das mal dem Arzt, ein Kind ist kein Tier das man vorführen kann.

Ähnliches hab ich bei meiner damals 4 o.5-jährigen Tochter während einer Vorsorgeuntersuchung erlebt. Sie weigerte sich damals,nachdem sie alle anderen Test´s bereits gut hinter sich gebracht hatte, strikt vor dem Kinderarzt, nur in Unterhose bekleidet, z.b. auf einem Bein zuhüpfen etc u. brüllte wie am Spieß.Auch gutes Zureden brachte nichts. Ich sollte denn einige Zeit später nochmal mit ihr wiederkommen, leider konnten wir den Termin damals aus anderen Gründen nicht wahrnehmen u. ein neuer Termin war nicht möglich, da die Frist für Untersuchung abgelaufen war. Konsequenzen haben sich damals nicht daraus ergeben. Nun kannte uns unser Kinderarzt schon viele Jahre sehr gut u. glaubte mir dann auch, als ich ihm bestätigte, dass sie den Anforderungen entsprechen würde. Mach dir also nicht allzu viele Sorgen.

Also ersten mal musst du dir wirklich erst einmal keine sorgen machen.kinder haben das sehr oft das sie anderen nicht zeigen was sie können.das ist total normal ich sprech aus erfahrung.was sehr wichtig ist,ist das kind nicht unter druck zu setzen entweder sie macht es oder nicht.auf druck reagieren die meisten kids mit trotz so nachdem motto "jetzt erst recht nicht". falls sie die u untersuchung nicht bestehen sollte wird dir der kinderarzt da mehr sagen,wasdu machen kannst.z.b. gibt es die frühförderung,die machen auch verschiedene spiele mit den kids und wenn da etwas auffälig ist können die da genau darauf hinarbeiten.aber das wird dir dein kinderarzt dann sagen,da es sehr viel möglichkeiten gibt.auch z.b. die ergotherapie u.ä.. mach dir aber erst mal keine sorgen. ich sprech aus erfahrung

48

das Kind benötigt keine Therapie sie will es nur dort nicht machen.

0
23
@kochstuebchen

ich habe nie behauptet dasdas kind eine therapiebrauch.less erst mal richtig bevor du einen kommentar schreibst

0

Kann es möglich sein, dass Autismus Spektrum Störung (Kind 6 Jahre) vorliegt?

Kind einer Freundin bereitet uns Kopfzerbrechen. War Schreibaby, hat sich motorisch leicht verzögert entwickelt, Dyslalie, hat aber gesprochen und großen Wortschatz,  Grammatik ok, pfiffiges Kerlchen. Jetzt erste Klasse, erzielt sehr gute Leistungen, auch im Sport, liest fast schon flüssig und auch sinnentnehmend; viel Übung und Förderung zuhause (aber nicht zu viel). Hat ausgeprägte Interessen, eignet sich viel Wissen an (momentan eben Modethemen, hauptsächlich verschiedene Lego Welten). Braucht lange, um Freundschaften zu schließen, hat mittlerweile aber einen guten Freundeskreis und interagiert in Schule und Sport super mit den anderen Kindern. Höflichkeit klappt mittlerweile recht gut, musste aber richtig antrainiert werden, oft schaut er einfach zB an Eltern der Freunde vorbei und muss erst auf Begrüßen und dabei anschauen hingewiesen werden. Oder sich zu bedanken. Sich zu verabschieden usw... (artiges) Verhalten wirkt oft sehr bewusst, steif, nicht von innen heraus, sondern eben trainiert.
Zuhause kaum empathisch (Geschwistern gegenüber), sieht sich immer im Nachteil; wenn etwas nicht stimmt (zB ein Legoteil fehlt, Brot schmieren klappt nicht oder es ist gar Brotaufstrich am Finger!!!!! Oder er wird angesprochen, wenn er sich auf etwas anderes konzentriert) schreit er lauthals los, haut auch mal; extrem cholerisch aber eben nur zuhause, ich habe es seit er dem Kleinkindalter entwachsen ist, kaum erlebt aber meine Freundin berichtet täglich davon. Als Kleinkind hat er sehr überreagiert und sich gar nicht mehr eingekriegt. Dachten, Eltern seien nicht konsequent genug aber bei den Geschwistern ist es anders, auch in Trotzphase, nicht ganz so intensiv. Woanders wirkt er extrem artig, wird überall für sein Verhalten hoch gelobt. Und zuhause können die Eltern langsam nicht mehr. Kann es möglich sein, dass eine autistische Störung vorliegt oder ist das ausgeschlossen, da ihm nur zuhause die Impulskontrolle so schwer fällt?
Danke schonmal und liebe Grüße!

...zur Frage

Warum fragt der neue Kinderarzt bei der U7, ob mein Kind misshandelt wurde, Routine oder was?

Waren heute zur U7 bei einem neuen Kinderarzt. Alles ging sehr schnell, hektisch, lieblos, mein Baby war damit überfordert und klammerte sich verzweifelt brüllend an mich. Der Arzt hatte kein Verständnis dafür und wollte mich überreden, mein Baby doch mal loszulassen, schließlich sei das ja normal, dass die Kinder in dem Alter fremdeln. Nein, es ist nicht normal bei ihr, sagte ich, ich lasse sie nicht los.

Nach der Untersuchung fragte er, ob sie misshandelt worden wäre!

Natürlich hat sie keine Hämatome oder ähnliches, deshalb frage ich mich den ganzen Tag:

Ist das etwa eine Routinefrage?

Habe nämlich total Angst vor dem Jugendamt, es ist ja bekanntlich schon viel zu viel schlimmes passiert wegen denen: grundlose Inobhutnahmen, vernachlässigte Kinder trotz Familienhilfen, folgenschwere Fehleinschätzungen...

Ich bin total schockiert und fassungslos über diesen “Angriff“ und hoffe, ihr könnt mich beruhigen.

...zur Frage

Ab welchem Alter sollten Kinder "G" und "K" richtig aussprechen können?

Meine Tochter ist 3 Jahre und 6 Monate alt. Sie hat schon einen umfangreichen Wortschatz, aber... sie kann (immer noch) nicht Wörter die mit G und K anfangen, richtig aussprechen: Gummibärchen sind Dummibärchen, Komm mal = Tomm mal, Guck mal = Tutt mal usw. Ab welchem Alter sollten Kinder die Worte richtig aussprechen können und / oder ab wann sollte ich zum Logopäden? Mein Kinderarzt meint, erst ab dem 5.Lebensjahr, stimmt das? Sollte man so lange warten?

...zur Frage

Warum muss mein Mann für die Kosten einer OGS für sein Stiefkind(meine Tochter) aufkommen?

Bin ziemlich ratlos... Mein Mann ist nicht der leibliche Vater meiner grossen Tochter. Vom Gesetzt her konnte man Ihn für die Kindergartenbeiträge damals nicht mit seinem Lohn hinzurechnen. Jetzt haben wir folgendes problem: Unsere kleine gemeinsame Tochter wird im KiGa auf 35 Stunden/Woche betreut..Dafür zahlen wir schon den Beitrag vom BRUTTOLOHN... Da ich nun nach meiner Krankheit auch wieder arbeiten gehen kann,muss ich auch die Ganztagsbetreuung meiner Grossen sicherstellen. Für meine Tochter erhalte ich monatl. Unterhalt von 249,- Euro. Für die Beiträge der OGS muss nun auch das Einkommen von meinem Mann mit angegeben werden. Finanzielle oder steuerliche Vorteile hat er als Stiefvater meiner Tochter jedoch nicht. Wir wissen jetzt schon nicht wirklich,wie wir von dem Einkommen meines Mannes im Monat leben sollen...Einen antrag auf Wohngeld hat man uns abgelehnt,weil er genau 1,70 im Monat zuviel dafür verdient.Und da für die Betruu.Kosten nur der Bruttolohn zählt,würde das ein noch grösseres Loch in unsere Familienkasse reissen. D.h. das ich letztendlich nur für die Betreuungskosten meiner Kinder arbeiten gehen würde,ohne ein Plus im Monat zu erwirtschaften. Ist das rechtens,oder gibt es evtl. noch die Möglichkeit sich die Betreuungskosten mit dem leibl. Vater zu teilen???Er wäre mit Sicherheit nicht bereit dazu...

...zur Frage

Hilfe!Tochter 4,5 Jahre, spricht nicht so gut wie andere 4 jährige

Es geht um unsere Tochter, sie ist 4,5 Jahre alt. Geht seit sie 3 Jahre alt ist in der Kindergarten. Nun bemerken wir- im Vergleich zu den anderen 4 Jährigen das sie noch lang nicht so gut spricht. Sie hat Probleme eine Kurzgeschichte zu erzählen, dann fängt sie an zu stottern als würden ihr die Worte fehlen oder nicht mehr einfallen. Satzstellung ist meistens falsch.Sie spricht fast nur 3 Wortsätze.Je kürzer desto besser.Erzählt ungerne. Versteht uns meistens. Versteht die einfachen Bücher für ab 2-3 Jährige. Artikeln verwendet sie kaum. Hat sonst keine Probleme. Ist total lieb, spielt gerne, ist aktiv und sehr selbstbewusst. Einbisschen ängstlich am Spielplatz, wenn sich niemand zum toben findet. Sie wächst fast nur mit Deutsch auf, nur an den Wochenenden hört sie Russisch oder Türkisch von den Großeltern. Zu Hause wird nur Deutsch gesprochen. Sie versteht Russisch, spricht nicht. Wir machen uns langsam sehr große Sorgen, in 2 Jahren geht die Schule los... Dachten jetzt an die Frühförderung. Was haltet ihr von dieser sprachlichen Entwicklung? Erfahrungen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Intelligenz eines Kindes

Hallo ihr Lieben, ich weiß, bin zwar als Experte in der Rubrik Kinder, aber auch ein "Experte" braucht mal eine andere Meinung. Es geht um unsere Tochter. Sie ist jetzt 2,5 Jahre alt und in ihrer Entwicklung schon sehr weit und das schon immer. Kurze Einführung... Sie hat bereits mit 10 Wochen so stark gefremdelt, dass wir sie nirgends hingeben konnten (also vorbei mit "mal nen Abend zu zweit" hihi) Laut Kinderärztin und Krankenhausärzte ein Phänomen, weil Kinder in diesem Alter wohl noch gar nicht so genau und BEWUSST differenzieren. Im Klartext, sie weß zwar, wer Mama und Papa ist (Geruch, Stimme etc.) aber solange die Flasche kommt, ist egal, wer da ist... Nicht bei ihr. Bei einer U-Untersuchung beim Kinderarzt sollte die Reaktion (Ohren,Augen etc ) getestet werden. Bevor die liebe Frau Doktor überhaupt ihr Klingelchen draußern hatte, warf meine Tochter den Kopf rum und schaute zu ihr. Frau Doktor meinte, es ist wahnsinn, wie wach und aufmerksam unsere Tochter ist. Sie hatte auch mit einem halben Jahr fast alle Zähne. Sie hat schon mit knapp nem Jahr gute, ordentliche Wörter und 2-3 Wort- Sätze gesprochen. Gelaufen ist sie mit ebenfalls knapp nem Jahr. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das für ein Theater und Gebrüll war, weil sie so verdammt oft irgendwas wollte ( was sie und ihr Gehirn ja schon wussten und wollten), aber ihr Körper noch nicht kannte und konnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?